Die Aussteller müssen termingerecht anfahren, sonst blockiert der eine den anderen.

Stress haben nur Leistungsschwache", ist das Motto von Markus Steffens. Aber hier braucht man Nerven wie Stahlseile. Ist die Planung fertig, geht es ins Detail. Wasser, Strom und Abflüsse werden vorbereitet. Jeder Teilnehmer bekommt einen Platz zugewiesen. Dazu ein Zeitfenster, wann er aufzubauen hat. Das Ganze wird permanent überwacht. Irgendeiner tanzt immer aus der Reihe, und stellt sich verkehrt hin. Wie beim Bund den Offizier vom Dienst, gibt es bei Veranstaltungen den Trottel vom Dienst, der dann allen anderen aufhält. Zwischendurch fährt mal die Feuerwehr durch, um zu sehen, ob die Rettungswege frei genug gehalten werden. Aber da hilft nur cool bleiben, und die Übersicht behalten. Zumal der Marktplatz ja nicht gesperrt wird. Dies ist ein gut besuchtes Einkaufsziel und Erholungsgebiet mit Gastronomie für die Siegburger und Besucher. Die freuen sich über die Abwechslung und sehen begeistert zu, wie 24Tonner um ihre Kinderwagen und Fahrräder herum lenken müssen.

Ein großes Fest ist eine riesige Plackerei, vorher und nachher!

Vorbereitung des Materials (Bild: eigen)

First in, last out. Die im hinteren Bereich müssen zuerst reinfahren und aufbauen.

Ein Veranstalter ist ein Top-Manager. Probleme regeln, Termine klären, tausend Fragen beantworten, Handy am Ohr und Kladde in der Hand. Er muss gute Verbindungen zu den Ausstellern haben, freundlich aber bestimmt leitet er die Sause. Er bringt die Elektriker und Installateure der Stadtwerke mit den Interessen der Händler unter einen Hut. Die einen wollen pünktlich nach Hause, die anderen fangen um 22 Uhr an aufzustellen. Das Ganze geht bis tief in die Nacht. Gut dran ist, wer eine große Thermoskanne mit Kaffee dabei hat. Bis zum Morgengrauen hat alles zu stehen, und zu funktionieren.

Eine Vielzahl von Leuten, die sich nicht kennen, muss unter einen Hut gebracht werden.

Aussteller bauen auf (Bild: eigen)

Das wird eng, aber solange noch ein Finger breit Luft dazwischen ist, passt es schon.

Platz da, Merlin on Board! Die Schankwagen werden nicht nur aufgestellt, nein die müssen auch mit Getränken versorgt werden. Die Früh dachte so an 25.000 Ltr. Obergäriges. Mit Schankverlust sind das so 120.000 Glas lecker Kölsch. Nach der Kölsch-Konvention darf "Kölsch nur im Umkreis von 50 Km um die Dom-Stadt herum gebraut werden. Und das schmeckt! Die müssen aber erstmal in die Kühlwagen und Kühlzellen der neuen Thekenwagen. Na ja, der gute Werner Theisen hat ja tatkräftige Unterstützung. Hier arbeiten drei Teams. Eins zieht die Hänger an Ort und Stelle, Zwei baut auf und schließt alles an, Drei bestückt mit Ware. Und das in einer viel besuchten Fußgängerzone. Profis am Werk. Wäre schön, wenn das auch mal gewürdigt würde.    

Feierabend ist, wenn alles steht!

Selbst spät genießen die Siegburger die laue Nacht (Bild: eigen)

Schön wäre, wenn die Besucher zahlreich kommen und das neue Konzept honorieren.

Stets um ihr Wohl bemüht und mit großer Liebe zum Detail agiert die Firma Theisen. Ob Karneval, Stadtfest oder private Feier, das ist ein kompetenter Ansprechpartner für alle Events. Und die Getränke gehen auch nicht aus. Wifa und damit Trinks gehört zur oberen Spitze der 10 größten Getränkelogistiker in Deutschland. Über 3000 Artikel sind stets frisch auf Lager! Also, keine Sorge.

Wäre nett, wenn Sie sich auf dem Stadtfest gütlich tun, Spaß haben, den Alltags-Stress mal vergessen. Die Mutigen können ja mal einen 70-Meter-Sprung abwärts wagen. Am Seil natürlich. Ja, der Bungee-Turm ist auch wieder da. Und beim nächsten Aufbauen nehmen Sie bitte ihre dusseligen Fahrräder aus dem Weg, wenn ich mit dem LKW da durch muss. Danke!

Autor seit 5 Jahren
268 Seiten
Laden ...
Fehler!