47 Ronin

47 Ronin (Bild: © vgwallpapers)

Begriffserklärung

Rōnin: herrenlose Samurai, das Schlimmste, was einem treuen Gefolgsmann passieren konnte, war seinen Herrn zu verlieren und als Rōnin leben zu müssen.

Bushidô: wörtlich der Weg des Kriegers, der Verhaltens- bzw. Ehrenkodex der Samurai.

Seppuku: ritueller Selbstmord, der Beschuldigte kann damit seine Ehre wiederherstellen. Zuerst schlitzt man sich den Bauch mit einem kleinen Schwert, dem Wakizashi auf, danach wird man vom Sekundanten (meistens war dieser ein enger Vertrauter) geköpft, um einen schnellen Tod zu gewährleisten.

47 ronin - always honored

47 ronin - always honored (Bild: Ookiimeda)

Die Handlung von "47 Ronin"

Halbjapaner und Waise Kai wird als kleiner Junge von Fürst Asano im Wald gefunden, nachdem er vor Dämonen davon gelaufen war. Der gütige Fürst beschließt, den Jungen bei sich aufzunehmen, da er in ihm mehr sieht als sein treuer Samurai Ōishi. Kai freundet sich daraufhin mit seiner Tochter Mika an und die beiden verlieben sich im Laufe der Jahre ineinander, wohl wissend, dass sie niemals rechtmäßig zusammen sein können, da sie unterschiedlichen Ständen angehören. Als der mächtige Shogun die Provinz Ako besucht, kommt es zum tragischen Zwischenfall: Der heimtückische Fürst Kira stellt Fürst Asano mithilfe seiner Hexe Mizuki eine Falle, woraufhin dieser Seppuku begehen muss, um seine Ehre und die Ehre seines Hauses zu retten. Seine Gefolgsleute werden daraufhin zu Rōnin und Kai wird als Sklave verkauft und muss mit ansehen, wie Mika Fürst Kira versprochen wird. Die Rōnin unter der Führung von Ōishi Kuranosuke wollen diese Schmach jedoch nicht auf sich sitzen lassen und schmieden, gemeinsam mit Kai, den sie aus der Sklaverei befreien, Rachepläne…

Die wichtigsten Charaktere des Films

Keanu Reeves als Kai

Kai ist ein Halbjapaner und wird von den Mitgliedern des Clans verachtet und aufgrund seiner Herkunft auch minderwertig behandelt. Er ist jedoch sehr geschickt mit dem Schwert und hat auch noch ein paar übernatürliche Tricks auf Lager, da er von geheimnisvollen "Dämonen" aufgezogen wurde.

Keanu Reeves schaffte seinen endgültigen Durchbruch als Hacker Neo in der "Matrix"-Triologie. Diese Rolle katapultierte ihn in den Hollywood-Olymp. Er hat jedoch schon in vielen verschiedenen Filmen wie zum Beispiel "Viel Lärm um Nichts", "Das Haus am See" oder "Im Auftrag des Teufels" mitgewirkt.

Keanu Reeves at the premiere of Man ...

Keanu Reeves at the premiere of Man of Tai Chi, Toronto Film Festival 2013 (Bild: Gabbo T)

Hiroyuki Sanada als Ōishi Kuranosuke

Ōishi ist der oberste der Samurai um Fürst Asano und ist ein treuer und loyaler Gefolgsmann. Als er zu einem Rōnin wird und eine Zeitlang weggesperrt wird, hört er doch niemals auf an seiner Rache und seinen ehemaligen Fürsten zu denken.

Hiroyuki Sanada hatte seinen ersten Filmauftritt mit 5 Jahren. Der westlichen Welt ist er durch Rollen in Filmen wie "Last Samurai" an der Seite von Tom Cruise, "Sunshine" und "Wolverine: Weg des Kriegers" sowie aus Serien wie "Revenge" oder "Lost" bekannt.

 

Kō Shibasaki als Asano Mika

Mika ist die Tochter von Fürst Asano und ein herzensgutes Wesen. Sie liebt Kai, genauso wie er sie liebt und tritt auch mehr für ihre Liebe ein als Kai, der sich mit seiner schlechteren Stellung abgefunden hat.

Kō Shibasaki ist nicht nur eine Schauspielerin, sondern auch eine Sängerin und gewann auch schon den Japanese Academy Award als Beste Nebendarstellerin im Film "Go".

Rinko Kikuchi als Hexe Mizuki

Mizuki steht im Dienst des habgierigen Fürsten Kira und tut alles, um Fürst Asano und Kai zu vernichten. Sie kann die Gestalt ändern und ist im Film als weißer Fuchs oder Drache zu sehen. Charakteristisch sind ihre unterschiedlichen Augenfarben, eines ist braun, das andere blau. Diese Eigenschaft kann sie auch in anderen Gestalten nicht verbergen.

Rinko Kikuchi erlangte weltweite Aufmerksamkeit mit dem Film "Babel". Für ihre beeindruckende Darstellung erhielt sie auch Nominierungen für die Golden Globes und die Academy Awards 2007. Im Jahr 2013 war sie ebenfalls im Actionfilm "Pacific Rim" an der Seite von Charlie Hunnam zu sehen.

Norwegian Wood - Rinko Kikuchi 1

Norwegian Wood - Rinko Kikuchi 1 (Bild: Marco Albanese)

Der Hintergrund zum Film – die Geschichte der 47 Rōnin

Die Legende, der mutigen 47 Rōnin, kennt in Japan so ziemlich jeder, die Sage um die treuen Gefolgsleute ist im Land der aufgehenden Sonne überaus beliebt und spiegelt die Kultur und den Geist dieser Nation wider. Obwohl es streng verboten war, wollten diese 47 Rōnin ihre Ehre wiederherstellen und ihren Fürsten rächen und schmiedeten aus diesem Grund zwei Jahre lang einen Plan, um Fürst Kira zu töten. Der Angriff auf das Haus von Kira erfolgte am 14. Dezember 1702 und die Gefolgsleute unter der Führung von Ōishi Kuranosuke schafften es, Kira zu töten und brachten seinen Kopf zur Grabstelle ihres Herrn. Auch heute noch ist die Grabstätte der 47 Rōnin ein Besuchermagnet und zum Todestag der tapferen Samurai strömen jedes Jahr unzählige Menschen zu dieser Grabstelle.
Ob diese Samurai dem Bushidô, dem Weg des Kriegers, wahrhaftig gefolgt sind ist schwer zu sagen. Tsunetomo Yamamoto schreibt in seinen Aufzeichnungen, dem "Hagakure" (=Hinter den Blättern), dass sie falsch gehandelt haben und gleich für ihren Fürsten in den Tod gehen hätten sollen, das wäre die ehrenvollere Methode gewesen, denn ein Samurai muss stets im rechten Moment handeln und sich nicht durch die Möglichkeit seines eigenen Todes ablenken lassen.

Sengakuji - 47 Ronin

Sengakuji - 47 Ronin (Bild: Stéfan)

Informationen rund um den Film "47 Ronin":

Originaltitel: 47 Ronin

Produktionsland: USA

Regie: Carl Erik Rinsch

Erscheinungsjahr: 2013

Länge: 119 Minuten

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

Autor seit 3 Jahren
20 Seiten
Laden ...
Fehler!