Sechs Vorteile der Gartenarbeit

GartenarbeitEs sind die Engländer, die ja für begnadetes Gärtnern stehen, die schönsten Rosengärten besitzen, die besten Gartenbücher veröffentlicht haben. Kein Wunder, dass man gerade in Großbritannien sich diesem Thema ausführlich widmet. Das nationale englische Institut für Gesundheit bestätigt, dass Werkeln im Garten sehr wohl gesund und fit machen kann wie etwa sechs Kilometer Radfahren oder zwei Kilometer Jogging. Denn Gartenarbeit sei eine gute Verbindung von Bewegungsgymnastik und Kalorienverbrennung. Folgende Muskelgruppen werden im Detail dabei trainiert:

Beine - Gesäß, also Hinterbacken - Arme - Schultern, - Hals, Genick - Rücken und Bauch.

 

Deshalb hier die sechs Vorteile der Beschäftigung im Garten:

  1. Die Beweglichkeit erhöht sich allgemein,
  2. die Gelenke werden gekräftigt,
  3. Bluthochdruck und Cholesterinspiegel werden gesenkt,
  4. das Diabetesrisiko verringert sich,
  5. der Ostereoporosis, den sogenannten Glasknochen, wird vorgebeugt beziehungsweise bei einer Veranlagung dazu verlangsamt sich der Krankheitsverlauf.
  6. Man kann abnehmen damit.

Dient Gartenarbeit zum Abnehmen?

Man kann Gewicht reduzieren mit anstrengender Arbeit bei Blumenpflege und im Gemüsegarten, bezogen auf 30 bis 45 Minuten der jeweiligen Aufgabe. So kostet laut dem NIH, dem National Instuitute of Health, London:

UnkrautjätenLöcher graben bei Männern 197 Kalorien, bei Frauen allerdings nur 150 Kalorien.

  • Einpflanzen verbrennt bei Männern 177 Kalorien, bei Frauen 135 Kalorien,
  • Unkrautjäten: bei Männern und Frauen dieses Mal fast gleich, also 157 zu 156 Kalorien.

Allgemeine Regeln zur Gartenarbeit

Man sollte langsam beginnen, wenn man Gartenarbeit nicht gewohnt ist und sicherheitshalber vorher seinen Hausarzt befragen, vor allem in fortgeschrittenem Alter. Der anfangs auftretende Muskelkater kommt daher, weil man viele der oben beschriebenen Muskelgruppen bisher nicht beansprucht hatte, verschwindet dann aber wieder. Deshalb sollte man vor Beginn der Gartenarbeit  ein paar Stretchübungen durchführen und besser am Morgen - nach einem leichten ausgewogenen Frühstück - statt in der Mittagshitze arbeiten. Gewiefte Hobbygärtner wie Profis sieht man auch nur mit Strohhut und großer Krempe arbeiten. Deshalb gilt: im Sommer bei der Arbeit Sonnenschutzcreme nicht vergessen!

Ach übrigens: Im Garten arbeiten dient ja nicht nur der eigenen Fitness, es sei nicht vergesssen, dass es überdies außerordentlich befriedigend sein kann. Um ein chinesisches Sprichwort zu zitieren:

"Wer ein Jahr glücklich sein will, der schlachte ein Schwein,

wer drei Jahre lang glücklich sein will, der heirate,

wer ein Leben lang glücklich sein will, der werde Gärtner."

Arlequina, am 23.07.2012
9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
206 Seiten
Laden ...
Fehler!