Wer seine Adventsdekoration selber machen möchte, ganz gleich ob Adventskranz oder Adventsgesteck, kann aus den unterschiedlichsten Materialien wählen. Generell gibt es eine Art "Grundgerüst", welches dann durch Bekleben, Umwickeln, Bemalen oder Anstecken von Dekorationselementen zu dem gemacht wird, was es ist. Ausgangspunkt ist eine runde Form (wie ein Donut) für einen Adventskranz oder eine beliebige Form (meist länglich) für ein Adventsgesteck.

Das Grundgerüst des Adventskranzes

Ein donutförmiges Gebilde wird das Innenleben unseres Adventskranzes darstellen. Mit langen biegsamen Zweigen kann man das leicht selber herstellen. Die Zweige von Apfel, Weide, Ginster, oder Wein eignen sich ebenso gut wie lange Gräser, Efeu oder Reisig. Man windet die Ranken mehrmals im Kreis, bis man einen Ring erhält, der dick genug ist, damit man später bequem Dekorationselemente und Kerzenhalter darauf feststecken kann. Nach jeder Runde fixiert man den Ring mit Draht, damit er stabil wird. Wer seinem Augenmaß nicht traut und einen eiförmigen Kranz befürchtet, legt die Zweige zunächst erst einmal um einen Eimer herum und fixiert sie dann.

Wem dafür die Geduld, das Material oder das Talent fehlt, kann sich für wenig Geld einen Rohling bestellen. Hier hat man die Auswahl zwischen nackten Kränzen aus Stroh, aus Holz oder solche, die mit Vlies umwickelt sind.

Dekorationselemente

Zum Dekorieren wird so ziemlich alles verwendet, was die Natur und der Bastelladen hergeben. Beeren, Zapfen, Eicheln, Kastanien, Nüsse und dergleichen von draußen, Schneespray, Weihnachtskugeln, Leckereien und künstliche Zweige aus dem Handel. Die Anordnung beim Kranz ist zwischen den Kerzen meistens in allen vier Abschnitten gleichartig gestaltet, damit der Kranz ein regelmäßiges Aussehen bekommt. Bei einem Gesteck werden häufig entweder einzelne Elemente zu Gruppen zusammengefasst und dann zueinander in Szene gesetzt oder man wählt in der Mitte ein großes zentrales Element gewählt und wird nach außen hin immer filigraner. Befestigt wird alles mit Heißklebepistole, Draht oder Stecknadeln.

Kerzen

Im Gegensatz zum ersten Adventskalender aus dem Jahre 1839 kommt nicht mehr für jeden Tag bis Weihnachten eine Kerze auf den Kranz, sondern lediglich nur noch eine für jeden Adventssonntag. Sie werden auf Kerzenteller gesteckt, die vorher fest am Kranz angebracht sein müssen. Im klassischen Adventskranz sind sie mit gleichmäßigem Abstand ringsherum angeordnet, bei Adventsgestecken ist die Anordnung flexibler, auf länglichen Gestecken stehen sie beispielsweise oft in einer Reihe, aber es ist auch jede andere Anordnung denkbar.

Das Material für den Adventskranz und das Adventsgesteck

Wer auf einen natürlichen Adventskranz setzt, findet draußen in der Natur Schätze in Hülle und Fülle. Bereits auf seinen Herbstspaziergängen kann man schon prima anfangen, schöne Dinge zu sammeln. Nach dem herbstlichen Baumschnitt fallen allerorts geeignete Zweige an, die sich prima zum Kranz binden lassen. Auch Beeren werden reif, die dem Kranz später wunderschöne Farbtupfer verleihen. Nüsse und Zapfen geben dem Kunstwerk noch den natürlichen und besinnlichen Touch.

Will man bestimmte Blüten und Beeren verwenden, ist es sinnvoll, diese vorzubehandeln. Sie sollten dann geerntet werden, wenn sie noch schön in der Blüte stehen und dann kopfüber getrocknet werden. Beeren können mit Haarspray glänzender gemacht werden und verlängern die Haltbarkeit. Die grünen Zweige allerdings sollten nicht besprüht werden. 

Sonja, am 09.10.2017
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!