Weihnachten kommt ja auch immer so plötzlich

Die schönste Zeit des Jahres: besinnlich, friedlich, ruhig und voller Liebe.... so der Plan.

Und dann das! Auf den letzten Drücker und völlig überteuert hat man mit viel Glück noch den mickrigsten Weihnachtsbaum ergattert, der Braten ist im Ofen und kohlt langsam vor sich hin, die Schwiegereltern streiten sich schon vor dem Aperitif, nach Ladenschluss fällt uns die wichtigste Zutat von der Einkaufsliste ein, Kinder maulen ob nicht erfüllter Geschenkewünsche und zum Frisör hat man es in aller Hektik auch nicht mehr geschafft. Na dann, Oh du fröhliche!

Pannen kann man nie ausschließen, aber immerhin reduzieren. Es reicht schon aus, Kleinigkeiten zu beachten, um eine spürbare Verbesserung zu erzielen.

Einstellung zum und Erwartungen ans Weihnachtsfest

  • Das ganze Jahr laufen unsere Lieben und wir in Jeans und Pulli durch die Gegend. Müssen wir uns unbedingt einmal im Jahr in unbequeme Kleidung zwingen, in denen wir uns eh nur unwohl fühlen? Man kann sich auch festlich anziehen, ohne zu leiden und vor allem ohne wochenlang zu überlegen, was man anziehen soll. Festlich und edel darf die Kleidung zu Weihnachten natürlich gerne sein, aber wenn man seinen Perfektionismus etwas zügelt, erspart das viel Ärger, Frust und Zeit.
  • Stichwort Perfektionismus: Wer schon einmal zu einem Weihnachtsessen eingeladen war, das von der Tischdekoration, über das 7-Gänge-Menü bis hin zur Frisur der Gastgeberin bis ins letzte Detail durchgestylt und perfekt organisiert war, wird wohl eine gewisse Scheu empfinden, ebendiese Gastgeberin beim nächsten Weihnachtsessen mal zu sich nach Hause einzuladen. Zu groß ist die Angst, dass man es nicht ebenso perfekt hinbekommt. Keine gute Voraussetzung für einen entspannten Weihnachtsabend.
  • Machen Sie sich den Sinn von Weihnachten bewusst - und handeln Sie danach! Weihnachten ist nicht das Fest des perfekten Essens und des perfekten Baumes und der perfekten Abendgarderobe. Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Dankbarkeit und der Gnade. Ein schönes Miteinander ist hier wesentlich wichtiger als der Fokus auf Oberflächlichkeiten.
  • Warum nicht mal etwas anderes? Muss es immer die Feier zu Hause, immer die Tanne mit dem gleichen Schmuck, immer die gleichen Weihnachtslieder sein? Wenn sich alle einig sind, kann man das Fest doch auch anders gestalten, sei es mit veränderten Gewohnheiten oder auch vielleicht mal an einem anderen Ort.

Die richtige Planung macht's

  • Um Enttäuschungen zu vermeiden, könnte man ja einfach mal miteinander vorab reden. So kann jeder festhalten, was ihm an Weihnachten wichtig ist und worauf er verzichten könnte.
  • Wenn die To-do-liste immer länger und länger wird, dürfen einige Dinge delegiert werden. Einer kümmert sich um das Essen, einer besorgt den Baum, der nächste schreibt die Weihnachtspost.
  • Beginnen Sie frühzeitig! Ja, der Tipp ist ein alter Hut - aber dennoch das A und O! Wer sich zeitig um einen Termin beim Friseur kümmert, wird ihn vor Weihnachten auch noch bekommen und wer schon zeitig übers Jahr verteilt Geschenke besorgt, der spart sich kurz vor dem Fest die Rennerei. Schließlich häufen sich ja gerade zum Jahresende sowohl beruflich als auch privat die Dinge, die noch zu erledigen sind und alles was man vorher erledigen kann, hilft in der stressigen Phase.
  • Nutzen Sie Hilfe! Die Angestellten im Spielwarenladen (und anderswo) haben oft einen Geschenke-Einpack.Service dabei. Sie sind viel routinierter beim Einpacken als die meisten von uns und das Ergebnis ist nicht nur ruckzuck fertig, sondern sieht meistens auch noch besser aus. Diese Zeit ist schon einmal eingespart und frei für andere Dinge!
  • Weihnachten ist das Fest der Liebe! Also sind Themen und Familienkonflikte, die für ihr Streitpotenzial bekannt sind, bei der gemeinsamen Feier tabu.
  • Gezielte Entspannung: Wem nützt ein fix und fertiger Gastgeber? Niemandem. Tanken Sie im Vorfeld unbedingt ein bisschen Kraft für eine strahlende Laune. Oft hilft schon ein Verwöhnbad mit tollen Düften oder leiser Musik.
Sophie1975, am 13.12.2015
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Amazon (Nostalgische Filme für die Weihnachtstage - Sissi, Aschenbrödel und Co)

Laden ...
Fehler!