Medizin ohne Abitur studieren auf dem „dritten Bildungsweg“

Bewerber ohne Abitur oder fachgebundene Hochschulreife können unter bestimmten Voraussetzungen Medizin an einer Universität studieren. Die rechtliche Grundlage dafür sind unter anderem die Landeshochschulgesetze und Rechtsverordnungen über den Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte.

Nach § 2 der Berufsbildungshochschulverordnung Nordrhein-Westfalen etwa haben Absolventen einer betrieblichen Aufstiegsfortbildung (etwa zum Handwerks-Meister) freien Zugang zu allen Hochschulen und Studiengängen. Sie müssen an keiner Zugangsprüfung teilnehmen. Sie können Medizin studieren.

Medizinstudium ohne Abitur möglich mit Ausbildung und Berufspraxis

Aber auch beruflich Qualifizierte, die keine betriebliche Aufstiegsfortbildung absolviert haben, können nach § 3 BerufsbildungshochschulVO NRW Zugang zum Medizinstudium erhalten. Wer eine mindestens zweijährige einschlägige Berufsausbildung – zum Beispiel zum Krankenpfleger oder Rettungsassistent – absolviert und zusätzlich mindestens drei Jahre einschlägiger Berufserfahrung hat, kann ebenfalls ohne Zugangsprüfung zum Medizinstudium zugelassen werden.

Wer eine mindestens zweijährige Berufsausbildung vorweisen kann – jedoch in einem fachfremden Bereich – und mindestens drei Jahre Berufserfahrung hat, kann ebenfalls zum Medizinstudium zugelassen werden. Da das Medizinstudium zulassungsbeschränkt ist, müssen Bewerber ohne Abitur nach § 4 BerufsbildungshochschulVO NRW jedoch eine Zugangsprüfung bestehen.

Auch Bewerber ohne Abitur gelten strenge Auswahlkriterien

Der Numerus clausus (NC) für Medizin ist besonders streng. Entscheidend für die Erfolgschancen der Bewerbung ist dabei vor allem die Note der Aufstiegsfortbildung, Berufsausbildung oder Zugangsprüfung. Wie für Bewerber mit Abitur gilt: Top-Noten sind Pflicht.

Wer bei der Bewerbung auf einen Medizin-Studienplatz erfolglos war, hat außerdem die Möglichkeit einer Studienplatzklage – oder kann sich im Ausland für ein Medizinstudium bewerben.

Titelbild: David Mark / pixabay.com

Haftungsausschluss: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen. Er kann einen professionellen fachlichen Rat – z.B. durch einen Rechtsanwalt – nicht ersetzen. Sollte dieser Artikel trotz sorgfältiger Recherche falsche oder unvollständige Informationen enthalten, lassen sich daraus keine rechtlichen Ansprüche geltend machen.

Autor seit 5 Jahren
60 Seiten
Laden ...
Fehler!