Touristenmagnet Reeperbahn: Bars zum Tanzen und Trinken

Die sündige Meile Reeperbahn ist die wohl eine der bekanntesten Ecken Hamburgs. Aber hier tummeln sich nicht nur zwielichtige Gestalten, Kriminelle und das älteste Gewerbe der Welt. Jedes Wochenende zieht es unzählige junge Menschen und Touristen auf den Kiez. Es reihen sich Bars an Kneipen an Clubs an Diskos. Sicher gibt es auch Strip-Clubs und Lokalitäten aus dem Rotlicht-Metier, aber in viel größerem Maße sind die Bars für den "normalen" Ausgehenden geeignet. Die Bars wie "Herzblut", "Hörsaal" oder "Mojo Club" gleich zu Beginn der Reeperbahn bieten eine gute Auswahl an Cocktails und weiteren Getränken. Zu späterer Stunde wird in lockerer Atmosphäre gerne getanzt und ausgelassen gefeiert. Der Mojo Club bietet zudem einen spektakulären Eingang. Der Zutritt zum Club ist durch eine "Falttür" im Boden des Bürgersteigt möglich. Diese Tür ist in geschlossenem Zustand kaum sichtbar, da in den Bürgersteig eingelassen.

Freunde der rockigeren Klänge werden sich im "Molly Malone" wohlfühlen. Hier wird oft Live-Musik gespielt und internationales Bier ausgeschenkt.

Musikalisch bunt gemischt und immer gut gefüllt ist das "Frida B" auf dem Hans Albers Platz. Hier feiert vor allem das jüngere Partyvolk.

 

Günstig und typisch Kiez

In der Seitenstraße "Hamburger Berg" gibt es einige Kneipen, die recht günstig Getränke anbieten. Der mittlerweile zum Kultgetränk avancierte "Mexikaner" ist z.B. schon für 50Cent im Lucky Star oder Hotel Hong Kong zu bekommen. Hier darf man allerdings keine zu hohen Ansprüche an Hygiene und Anstand haben. Zu einer echten Kiez-Tour gehören diese Bars auf dem Hamburger Berg aber einfach dazu.

 

Kultur auf der Reeperbahn

Auf Hamburgs bekannter Straße kann aber nicht nur getrunken und getanzt werden. Das berühmte TUI Operettenhaus zeigt z.B. deutschlandweit bekannte Musicals (aktuell Rocky). Auch im Schmidts Tivoli kann man sich von Theaterstücken und Kabarett verzaubern lassen. Kultige Aufführen von z.B. den Stücken "Heiße Ecke" oder "Männerabend" beanspruchen ordentlich die Lachmuskeln.

Faszinierend ist auch das "Panoptikum". Im kleinen Wachsfigurenkabinett direkt auf der Reeperbahn kann man großen Stars begegnen und noch einmal den "King of Pop" tanzen sehen. Für nur ca. 5€ Eintritt macht es im Panoptikum ebenso viel Spaß wie in den großen Madame Tussauds Museen.

 

Konzerte für Live-Musik Fans

Neben vielen Bars und Kneipen gibt es auch stark frequentierte Konzert-Locations. So finden z.B. im Molotow, Docks, Große Freiheit 36 oder Grünspan regelmäßig Konzerte unterschiedlichster Genres statt. Regelmäßig geben sich die Größen aus Rock und Pop die Klinke in die Hand. Im September findet jedes Jahr auch das Reeperbahn Festival statt. Dann steht auf dem Kiez alles im Zeichen der Live-Musik.

Jojojojo, am 24.09.2013
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Tatort Weihnachtsmarkt - die fiesen Tricks der Kleinkriminellen)
Sabine Wolfram, Plauen (Fasching im Vogtland vom Rathaussturm bis zum Elstertanzspektakel)
Sabine Wolfram, Plauen (Weihnachtsmärkte bieten leichte Beute für Taschendiebe)
© www.carostrasnik.com ("Jetlag für Anfänger", ein Kabarettprogramm von Alex Kristan)

Laden ...
Fehler!