Kobol und die Zwölf Kolonien

Laut dem Buch der Pythia lebten die Menschen der Zwölf Kolonien auf dem Planeten Kobol. Sie waren damals dreizehn Stämme gewesen und lebten dort gemeinsam mit den Herren von Kobol. Die Herren sollen ihre Götter gewesen sein. Der dreizehnte Stamm soll angeblich eine künstlich erschaffene Rasse sein. Der Körper stirbt, aber das Gedächtnis in einen anderen Körper transferiert.

Das Buch der Pythia wurde 3600 Jahre vor dem Genozid durch die Zylonen auf Kobol verfasst. Das Buch beschreibt eine "Feuersbrunst" die über die Stämme kam und die Herren von Kobol nicht verhindern konnten. Der dreizehnte Stamm verließ Kobol 4000 Jahre vor dem Ende der Zwölf Kolonien und besiedelte einen Planeten namens Erde. 2000 Jahre danach verließen die anderen Stämme ebenfalls Kobol und Athena stürzte sich in den Tod. Da sie diesen Exodus nicht überwand. Die Menschen würden nur nach Kobol zurückkehren können, wenn sie dies mit ihrem Blut bezahlen. Dies war eine Warnung von Zeus. Nach einer langen Reise gründeten die Menschen die zwölf Kolonien.

Aerilon, Aquaria, Canceron, Caprica, Geminon, Leonis, Libra, Picaon, Sagittaria, Scorpia, Tauron und Virgon.

Die Zwölf Kolonien wurden nach den zwölf Sternzeichen Widder, Wassermann, Krebs, Steinbock, Zwilling, Löwe, Waage, Fisch, Schütze, Skorpion, Stier und Jungfrau benannt.

Kolonisierung der Zwölf Kolonien

Laut der Serie verloren die Stämme ihr fortschrittliches Wissen und ein dunkles Zeitalter begann. Nachdem sie es wieder schafften in den Weltraum zurückzukehren, errichteten die Kolonien Außenposten, Horchposten und Waffendepots. Es kam zu Kriegen zwischen den Kolonien, da jede Kolonie wie ein eigener Staat war. Doch die Kriege wurden immer in verschiedenen Allianzen gegeneinander geführt. Die Kolonien begannen mit dem Bau von Maschinen die ihnen die Arbeit abnehmen sollten. Roboter entstanden und sie nannten sie Zylonen. Sie machten die Arbeit in der Industrie und dienten als Soldaten.

Caprica (Der eigentliche Anfang)

58 Jahre vor der Serie "Battlestar Galactica" wird auf Caprica in Caprica City ein religiöser Terroranschlag verübt. Ein Freund von Zoe Graystone hatte sich in einem Zug in die Luft gesprengt und Zoe mit sich gerissen. Ihr Freund stand für eine religiöse Gruppe, an einen Gott glaubt. Die Bevölkerung der Zwölf Kolonien glaubt eigentlich an mehrere Götter und sieht diese Gruppe als Sekte an. Auch starb die Tochter von Joseph Adama in diesem Zug.

In Trauer bringt dies die Familie Adama und Graystone zusammen. Gemeinsam treiben sie die Entwicklung von Robotern voran. Die wir als "Zylonen" kennen lernen. Doch was sie da schufen wurde zur Katastrophe.

Die Zylonen und der erste Krieg

Die Zylonen wurden ins Militär eingegliedert. Eines Tages entschlossen sie sich gegen die Menschen zu erheben. Die Zylonen konnten in alle Kolonialtechnologien eindringen und so wurden alte Techniken wieder aktuell, da diese von den Zylonen nicht gestört werden konnten. Die Kolonien bauten Kampfsterne um die Roboter zu besiegen. Die Galactica war einer von ihnen. Gegen die Bedrohung der Zylonen, vereinigten sich die Kolonien zu den Zwölf Kolonien. Sie bildeten eine gemeinsame Regierung und den sogenannten Zwölferrat.

 Nach dem Krieg wurde ein Waffenstillstand vereinbart und eine neutrale Raumstation gebaut an der sich die Menschen und Zylonen jedes Jahr treffen sollten. In den ersten Jahren kamen die Zylonen und danach nicht mehr.

Die Zwischenkriegszeit und das Ende der Kolonien

Friedenszeit

Die Regierung der Zwölf Kolonien rüstete seine Flotte auf und es waren 20 Jahre nach dem Krieg 120 Kampfsterne im Einsatz. William Adama (späterer Kommandeur der Galactica) und Saul Tigh (späterer 1. Offizier der Galactica) schlossen sich dem Militär an.

Der Fall der Kolonien

40 Jahre nach dem ersten Zylonenkrieg greifen die Zylonen erneut und überraschend alle Kolonien zugleich an. Mit atomaren Bomben wird ein Genozid an den Menschen verübt. Die Zylonen wollen sich rächen für die Versklavung durch die Menschheit. Der Plan der Zylonen war es die gesamte Menschheit auszurotten. Doch gelang ihnen dies nicht. Mit der Galactica konnten einige Zivile Schiffe fliehen. Die Regierung wurde vernichtet und die Vizepräsidentin zur Präsidentin. Adama wird zum Oberbefehlshaber der Flotte.

Die Galactica flüchtet vor den Zylonen-Basisschiffen, während auf Caprica und anderen Planeten Widerstandsgruppen gegen die Zylonen kämpfen. Auf der Suche nach der Erde kommen sie auch nach Kobol und wie es das Buch der Pythia voraussagte, haben sie dies mit einen hohen Blutzoll bezahlen müssen. Auf Kobol soll ihnen der Weg zu Erde gewiesen werden.

Die Zylonen wollten eigentlich die Galactica zerstören, doch entdecken sie, dass die ersten fünf, die Väter und Mütter unter den Menschen leben. Ein Paar von ihnen ist Saul Tigh und seine Frau. Die Zylonen sind sich selbst untereinander nicht mehr einig und spalten sich. Gemeinsam fliegen die Zylonen und die Menschen zur Erde. Doch dort finden sie eine zerstörte Welt vor und das Anschauungsbild beider wird vernichtet. Denn der dreizehnte Stamm auf der Erde waren Zylonen.

Die Menschen und die letzten Zylonen machen sich auf den Weg zu einer zweiten Erde. Dort geben sie allen Fortschritt auf und mischen sich mit der dortigen Bevölkerung. Die Zenturionen werden in die Freiheit entlassen. Die anderen Schiffe werden in die Sonne gelenkt. 150 000 Jahre später sind wir laut der Serie die heutige Welt. Und es beginnt alles von vorne.

Der Mensch experimentiert wieder mit Robotern!

Autor seit 5 Jahren
14 Seiten
Laden ...
Fehler!