Der Beamtenkredit bietet viele Vorteile

Während sich gewöhnliche Arbeitnehmer mit relativ geringen Kreditbeträgen bescheiden müssen, können Beamte und Angestellte des Öffentlichen Dienstes großvolumiges Darlehen aufnehmen. Die Banken bewilligen gerne hohe Beträge, das Limit liegt in etwa beim 24-fachen des monatlichen Nettoeinkommens. Die Rückzahlung hat keine Eile, Kreditlaufzeiten von zwölf bis 20 Jahren sind die Regel. Das Beamtendarlehen ist mehr als ein gewöhnlicher Kredit, es beinhaltet zusätzlich eine klassische kapitalbildende Lebensversicherung. Diese Kombination ist Teil des günstigen Tilgungsmodells. Der Kreditnehmer muss während der Laufzeit lediglich die Lebensversicherung mit monatlichen Beiträgen besparen, an die Bank sind in diesem Zeitraum nur die Zinsanteile zu entrichten. Am Ende der Laufzeit wird der garantierte Erttag aus der Lebensversicherung zur Ablösung des Kredits eingesetzt. Das ist für den Kreditnehmer überaus günstig, auf diese Art kann er mit seiner Tilgungsleistung Gewinne erwirtschaften und so die Kreditbelastung senken. Hinzu kommt die Einsparungen durch die niedrigen Effektivzinsen, sie fallen aufgrund der hohen Bonität von Beamten besonders günstig aus.

Zulassungsvoraussetzungen für den Beamtenkredit - Ein Kreditvergleich lohnt sich

Die Zulassungsvoraussetzungen variieren von Anbieter zu Anbieter. Die einen nehmen ausschließlich vollwertige Beamte, die anderen auch Beamte in Probezeit. Einfache Angestellte im Öffentlichen Dienst bekommen von einigen Banken keinen Zugang zum Beamtenkredit. Wenn doch, müssen sie eine mehrjährige Beschäftigungsdauer im aktuellen Angestelltenverhältnis nachweisen. Grundsätzlich steht das Beamtendarlehen dem Kreditnehmer zur freien Verfügung. Sofern noch andere Kreditverpflichtungen bestehen, müssen sie mit dem Beamtenkredit abgelöst werden. Wie bei jedem Kreditabschluss, lohnt es sich auch beim Beamtendarlehen einen Kreditvergleich unter http://www.kredit-oeffentlicher-dienst.com/ durchzuführen.

Autor seit 4 Jahren
6 Seiten
Laden ...
Fehler!