Bilder

Bildbearbeitung von Digitalfotos

Fotoretusche - gewusst wie

Bildschärfe, Tonalität und farbliche Auswahl regulieren


Nach dem Fotografieren wird Ihnen oftmals schnell klar, dass Sie ein Bild, welches vielleicht ein Schnappschuss ist, nicht so richtig scharf geworden ist. Mit dem entsprechenden Bildbearbeitungsprogramm haben Sie die Möglichkeit, die Bildschärfe bis zu einem gewissen Grad zu regulieren, denn einen Schnappschuss wollen Sie eigentlich nicht mehr löschen.
Aber natürlich kann es Ihnen auch passieren, dass Sie ein Bild machen, welches vielleicht überbelichtet ist. Sie haben die Einstrahlung der Sonne nicht beachtet und das Bild wirkt dadurch sehr dunkel. Auch hier können Sie Abhilfe schaffen, indem Sie die Tonalität bearbeiten. Mit einem entsprechenden Bildbearbeitungsprogramm können Sie die vorwiegend dunkle Farbe soweit regulieren, dass Sie trotz Überbelichtung ein tolles und ansehnliches Bild erhalten.
Um die farbliche Komponente zu verändern, können Sie sowohl den Hintergrund, als auch das von Ihnen fotografierte Objekt mit einer anderen Farbe hinterlegen. Dadurch bringen Sie verschiedene Objekte oder Personen so in den Mittelpunkt, dass Ihr Bild ein echter Hingucker wird, und manche Freunde Sie vielleicht fragen, wie Sie das denn wohl fotografiert haben.


Zuschneiden, komprimieren oder spiegeln


Im Wesentlichen können Sie die digitalen Fotos so bearbeiten, dass Sie ein völlig neues Bild erhalten. Wenn Sie beispielsweise ein Passfoto machen wollen und Sie eine angegebene Größe benötigen, so können Sie Ihr digitales Bild so zuschneiden, dass dieses die exakte Größe erhält, welche Sie benötigen. Aber auch ungewollte Objekte oder Personen, welche Sie nicht gewollt mit anderen Objekten oder Personen fotografiert haben, können Sie entfernen. Durch das Zuschneiden verkleinern Sie das Foto soweit, dass Sie die Ränder virtuell abschneiden und nur mehr der Kern der Aussage übrig bleibt.


Nun haben Sie ein Foto gemacht, dass Sie vielleicht einem Freund schicken wollen dieses in eine Vorlage einfügen wollen. Dann kann es schon mal passieren, dass Ihnen der Computer sagt, dass das Bild wegen der Größe nicht eingefügt werden kann. Hier kommt dann das Komprimieren zum Einsatz. Mit einigen Klicks können Sie die Bildgröße verändern, damit ist aber nicht die Bildgröße im Detail gemeint sondern die Größe des abgespeicherten Digitalfotos in Kilobyte. Die meisten Bildbearbeitungsprogramme sind bereits mit der Komprimierung ausgestattet, sodass Sie dadurch kein spezielles Programm benötigen. Sie haben nun die Möglichkeit, das digitale Bild so zu komprimieren, dass Sie dieses als Email versenden können oder das Bild in einer Webseite angezeigt wird. Einige Größen sind dabei meistens vorinstalliert, sodass Sie nur mehr auf den gewünschten Button klicken müssen.


Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass Sie Ihr fotografiertes Digitalbild spiegeln können. Mit einem Bildbearbeitungsprogramm können Sie das Bild vertikal oder aber auch horizontal spiegeln. Dadurch erhalten Sie eine neue Perspektive von dem Ausgangswinkel, von wo Sie eigentlich fotografiert haben. Als Beispiel können Sie Ihren Hund fotografieren, der vielleicht von links nach rechts läuft. Durch das Spiegeln des Fotos drehen Sie das Foto um 180 Grad und der fotografierte Hund läuft dann von rechts nach links. Sie müssen dabei allerdings ein Augenmerk auf den Hintergrund legen, denn auch dieser wird gespiegelt und wenn Sie eine Schrift im Hintergrund haben, so wird auch diese gespiegelt und kann dadurch nicht mehr gelesen werden.


Rote Augen retuschieren oder alte eingescannte Bilder von Flecken befreien


Wenn Sie eine Person oder ein Tier fotografieren, das direkt in das Blitzlicht schaut, so erhalten Sie meistens rote beziehungsweise bei Tieren weiße Augen. Ein sogenannter Zombieffekt entsteht. Durch die Vergrößerung des Bildes im Bildbearbeitungsprogramm können Sie die Details einsehen und so punktgenau die Stellen mit Ihrer Farbwahl hinterlegen. Auf diese Weise können Sie auch Personen oder Tieren eine völlig andere Augenfarbe geben oder aber die roten Augen dadurch entfernen, sodass das Bild den gewünschten Effekt erzielt.


Dadurch, dass des die digitale Fotografie noch nicht solange gibt, haben Sie vielleicht noch Bilder zu Hause, welche Sie entwickelt haben und im Fotoalbum abgelegt haben. Durch das Einscannen des Bildes können Sie das Foto digitalisieren. Dabei kann es aber schon mal vorkommen, dass alte Bilder verkratzt oder abgegriffen sind. Mit einem dementsprechenden Bildbearbeitungsprogramm können Sie diese Kratzer oder Flecken soweit entfernen, dass Sie ein brillantes Bild erhalten. Dadurch erkennen Sie kaum noch, ob das Bild eingescannt wurde oder Sie dieses Foto bereits mit einer digitalen Fotokamera gemacht haben.
Mit diesen bearbeiteten Bildern lässt sich auch sehr leicht eine Diashow am Computer darstellen, sodass Sie mit Stolz Ihre Fotos herzeigen können.

Ein Beitrag von Uwe Klein

photoman, am 05.05.2013
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Ruth Weitz (Wie macht man ein schönes Profilbild)

Laden ...
Fehler!