Ist der Zug verpasst?

"Die Zeit, die ökologischen Verhältnisse zu harmonisieren, ist längst vorbei", winken vielleicht viele Alt-68 ab, die sich schon lange mit dem Thema der Weltrettung beschäftigen.

Sie gehen manchmal mit den Gedanken vom Unternehmer und Mentaltrainer Kurt Tepperwein konform, der sagt: "Das Leben meistert man freudig oder überhaupt nicht."

Demnach scheinen, wie Karl-Heinz Land in seinem Buch "Erde 5.0 Die Zukunft provozieren", durchdenkt, ökologische Wünsche und Digitalisierung nicht allzu weit auseinander zu driften.

Land bejaht eindeutig alle Fragen die darauf hinzielen ob der Mensch in der Zukunft in der Lage sein wird sein Schicksal, mit Berücksichtigung der ethischen Grundsätze und der Menschenwürde, zu meistern. Er schlussfolgert im Buch:"Ja, Mut zum Träumen kann uns aus der gedanklichen Unbeweglichkeit befreien." Und "Technologischer Fortschritt ist nur noch begrenzt durch unsere Vorstellungskraft und unseren Willen!"

Karl-Heinz Land sieht eine Lösungsmöglichkeit darin, die Technologie, endlich, zur Rettung der Erde, einzusetzen. Im Gegensatz zu Hawking, der zum Aufbruch in die Galaxis ermutigt, sieht er die Lösung des Problems zu unseren Füßen. Er verkündet: "Der zweite Planet ist digital".

Der Inhalt des Buches

Im Buch "Erde 5.0 – Die Zukunft provozieren" stellt der Autor Karl-Heinz Land Möglichkeiten vor, wie die Welt mittels der Digitalisierung gerettet werden könnte. Er wendet sich darin, erstmals, nicht nur an ein Fachpublikum, sondern an die Öffentlichkeit.

In seinem Vorwort appelliert Land an alle Mitdenker und Entscheider, im Sinne der nächsten Generation, die Chancen des technologischen Fortschritts besser verstehen zu lernen, und sie sinnvoll und zum Wohle aller, zu nutzen. Er wünscht sich eine Zukunft, die von Toleranz für den Andersdenkenden, von friedlichem Miteinander und entschiedener Solidarität gegen jedwede Form von Fanatismus, geprägt ist.

Zunächst geht Karl-Heinz Land auf den Ist-Zustand der Erde ein. Er analysiert im ersten Kapitel "Der überforderte Planet", was zum jetziger Verlust der Qualität unseres Lebens führte und macht dann einen radikalen Vorschlag.

Im zweiten Kapitel "Digitalisierung – die neue Matrixfunktion des Lebens" , beschreibt er wie und warum die Digitalisierung, nach seiner Meinung, so schnell voranschreitet, alle Bereiche des Lebens durchdringt und – aus heutiger Sicht – schier unvorstellbare Innovationen hervorbringen wird.

Im dritten Kapitel skizziert er "Die neue Infrastruktur des Wohlstands", die durch das "Internet der Dinge", Künstliche Intelligenz, die Blockchain geprägt sein wird. Das so entstandene engmaschige, weltumspannende Netz, öffnet den Zugang zur digitalen Welt und fördert eine neue, hochproduktive Wertschöpfung durch Daten und Services.

Das vierte Kapitel ist "Dematerialisierung – der übersehene Megatrend", überschrieben. Es handelt davon, das uns vertraute Dinge aus dem Alltag verschwinden werden. Er klassifiziert das Teilen als das neue Haben und klärt über Missverständnisse zur Digitalisierung auf.

Das fünfte Kapitel– "Der zweite Planet ist digital" – beschäftigt sich eingehend mit den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen. Aufgezeigt wird, wie die Digitalisierung dazu beitragen kann, Hunger und Armut zu beenden, Klimawandel und Ressourcenmissbrauch zu bekämpfen, die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen und die Gesundheit zu fördern.

Im sechsten Kapitel "Bildung als "Schlüsselfaktor der digitalen Zukunft", werden Antworten auf die Fragen gegeben, wie Schüler auf ein Leben in der digitalen Zukunft vorbereitet werden sollten, welche Rolle Technologie im Unterricht spielen wird und wie Bildungsangebote im globalen Maßstab demokratisiert werden können.

Kapitel sieben gibt unter der Überschrift "Die Zukunft provozieren" Denkanstöße zur aktuellen Sinnkrise des Kapitalismus, zum bedingungslosen Grundeinkommen, als Lösungsansatz aufkommender sozialer Probleme, zum Sinn als neuer Daseinsberechtigung von Unternehmen und zu den ethischen Fragen der Digitalisierung.

Das achte Kapitel "Mut zum träumen", berichtet von Bhutan und seinem Bruttonationalglück, von neuen Konzepten, Wirtschaftsleistung zu messen, und leitet über zu einem abschließenden Blick zurück nach vorn.

Wie ist das Buch zu bewerten?


Earthrise,Pixabay

Wer sich mit der Zukunft eines komplexen Systems beschäftigen will oder muss, tut gut daran, erst einmal gedanklich oder real, einen Schritt rückwärts zu tun, um es besser erfassen zu können.
Genau das macht der Autor indem er die Leser, im vorliegenden Buch, mit den Augen der Apollo 8 Astronauten auf die Welt schauen lässt.

 

 

 

 

 

Er macht das, auf dem Hintergrund einer 35-jährigen Erfahrung in Führungspositionen bei international operierenden Unternehmen wie Oracle, BusinessObjects (SAP) und Microstrategy. Bisher mahnte und beriet er erfolgreich Fachleute und Entwickler. Der Technik und Computerbranche.
Als Co-Autor hat Land, beispielsweise, drei wegweisende Managementbücher mit veröffentlicht:

  • Digitaler Darwinismus – Der stille Angriff auf Ihr Geschäftsmodell und Ihre Marke
  • Dematerialisierung – Die Neuverteilung der Welt in Zeiten des digitalen Darwinismus
  • Digitale Markenführung – Digital Branding im Zeitalter des digitalen Darweinismus

Im vorliegenden Buch beschreibt er gedanklich, forsch, mit in die Zukunft gerichtetem Blick, wie die Menschen, mithilfe von Technologie, die Welt zu einem besseren und lebenswerten Ort, auf globaler Ebene, umgestalten könnten.
Damit kommt er näher an seine gewünschte Leserschaft, die spürt, dass gewaltige Umwälzungen auf sie zukommen und die sich von der Geschwindigkeit und der Komplexität der Veränderungen in der Welt überfordert fühlen. Land gibt zu bedenken, dass Viele die neuen Technologien vehement ablehnen, ohne sie zu kennen. Und genau da liegt, so Land, ein wesentliches Problem, "Denn Zukunft beruht auf Information und Einsicht. Wir müssen die Zukunft nicht nur gestalten, sondern sie förmlich provozieren. Wir müssen jetzt entscheiden, welchen technologischen Fortschritt wir möchten und welchen nicht."
Land will mit diesem Buch, möglichst viele Interessierte einladen, nicht nur die Zusammenhänge, anhand zahlreicher Indizien, Projekte und Konzepte, Szenarien und Leitgedanken besser zu ergründen, sondern an Lösungen mit zu arbeiten. Er weißt darauf hin, dass er grundlegend daran interessiert ist, "sein Wissen um die exponentielle Energie von Digitalisierung und Dematerialisierung, verbunden mit Technologien wie Blockchain und Künstlicher Intelligenz in den Dienst der Menschen zum Wohle aller zu stellen."
Er kalkuliert dabei ein, dass seine Leser, nach dem durcharbeiten des Buches viele Fragen haben. Diesen stellt er sich gerne auf seiner Homepage:www.karlheinzland.com


Im Buch kommen auch Mitdenker, wie zum Beispiel:
Frank Dopheide, Mitglied der Geschäftsführung der Handelsblatt Media Group, Professor Götz W. Werner, Gründer und Aufsichtsrat vom dm-drogerie markt, Karsten Schwanke, Meteorologe und Fernsehmoderator, Stephan Grünewald, Psychologe und Gründer des Rheingold-Instituts und Professor Peter Weibel, CEO des ZKM, Künstler, Ausstellungskurator, Kunst- und Medienwissenschaftler, zu Wort.
Es scheint als sei mit dem Buch: "Erde 5.0 Die Zukunft provozieren", eine neue Grundlage zum Sammeln, Auswerten und Nutzen ....geschaffen worden.

Der Autor Karl-Heinz Land

Karl-Heinz Land ist Insider der digitalen Transformation, die eine lebenswerte Zukunft im Wandel einer fortlaufenden Digitalisierung aller Lebens und Wirtschaftsprozesse sieht. Er versteht sich als Digital Evangelist und inspiriert Jahr für Jahr mit Keynotes und in Workshops Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und prägt deren digitale Agenda.

 

Karl-Heinz Land meldet sich zu Wort
Autor seit 7 Jahren
33 Seiten
Laden ...
Fehler!