Therapien für ein angenehmeres Leben mit chronischem Tinnitus

Folgende Hilfsmittel und Methoden können den Betroffenen aber helfen, besser mit den Ohrgeräuschen zu leben:

Retraining-Therapie
Der betroffene soll lernen, den "chronischen Tinnitus" nicht mehr bewusst wahrzunehmen, sondern sich auf andere Umgebungsreize zu konzentrieren

Noiser
Der Noiser wird 6-8 Std. täglich getragen und produziert ein leichtes, breitbandiges Rauschen. Das Gehirn soll hierdurch lernen, den Tinnitus als unwichtig einzuschätzen und den Ohrgeräuschen somit weniger Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Psychotherapie
Auch sie zielt auf einen besseren Umgang mit dem Tinnitus, soll dem Betroffenen seine Ängste nehmen und helfen falsche Verhaltensmuster aufzugeben.

Entspannungsübungen
Hier bieten sich Methoden wie das autogene Training, Qi Gong, Yoga, Meditation....an. Einerseits soll man während der Übungen entspannen und den Stress hinter sich lassen, andererseits lernt man aber auch, in Stresssituationen die Ruhe zu bewahren und somit erst gar keinen Stress aufzubauen. Die Verringerung des Alltagsstress bedeutet zwar noch lange keine Heilung, wirkt sich meistens aber positiv auf die Ohrgeräusche aus.

Hörgeräte
Falls der Tinnitus mit einer Hörschädigung einher geht, ist das Hörgerät eine große Hilfe. Es hilft dem Betroffenem seine Umgebung wieder besser wahrzunehmen. Die gesteigerte Hörfähigkeit wirkt sich zeitgleich positiv auf den Tinnitus aus, da die Ohrgeräusche durch die gesteigerten Umgebungsgeräusche besser überdeckt wird.

Musiktherapie
Auch die Musiktherapie hat mittlerweile einige Ansätze gefunden, das Leben mit Tinnitus erträglicher zu machen und die Ohrgeräusche in ihrer Lautstärke und Frequenz positiv zu beeinflussen.

 

All diese Methoden haben schon bei vielen Betroffenen zu einer Linderung der Ohrgeräusche geführt und in einigen Fällen sogar zu einer vollständigen Heilung des Tinntius.

Tinnitus und Internet

Im Internet gibt es einige gute Seiten, die Hilfestellung geben können und über neue Behandlungsmethoden und Heilungsmöglichkeiten aufklären. Zu Tinnitusforen habe ich hingegen ein zwiespältiges Verhältnis, da hier dem Betroffenen im akuten Stadium häufig der Mut genommen wird. Oft raten die Forenmitglieder von einer Behandlung ab, da Sie bei ihnen nichts gebracht hat. Hierbei sollte man aber nicht vergessen, dass sich in solchen Foren in der Regel viele (aber nicht nur) Betroffene engagieren bzw. aufhalten, bei denen die Behandlungen bisher nicht zur Heilung führten. Personen, bei denen die ergriffenen Maßnahmen hingegen zur Heilung führten, sind in der Regel so glücklich, dass ihrem Leiden ein Ende gesetzt wurde, dass sie sich damit nicht weiter in irgendwelchen Internetforen auseinander setzen wollen. Dieses führt dazu, dass im Internet wenig über Erfolgsgeschichten zu lesen ist, sondern nur über Nebenwirkungen, Misserfolge und Leidensgeschichten. Durch diese negativen Berichte bekommen akut Betroffene häufig noch mehr Angst und verweigern aus Sorge vor den eventuellen Nebenwirkungen die medikamentöse Behandlung. Hierdurch haben Sie dann aber auch die erste Chance auf Heilung verwirkt. Ein schöner Vergleich zu Tinnitusforen sind Servicehotlines/-foren von Elektronikherstellern. Hier melden sich in der Regel auch nur Personen an, die Probleme mit ihren Geräten haben. Wer diese Betroffenen um Rat bittet, wird also auch nur Negatives hören, während die tausenden von zufriedenen Kunden zu Hause ihr Glück genießen.

Fazit:

Wie man sieht, gibt es also Mittel und Wege, dass Leben mit Tinnitus erträglich zu gestalten. Lasst Euch euren Mut und eure Lebensfreude nicht nehmen und versucht positiv in die Zukunft zu schauen. Wer weiß, vielleicht gibt es ja schon in wenigen Jahren eine Heilungsmethode. Die Medizin macht immer größere Fortschritte. Und nur weil der chronische Tinnitus heute als schwer behandelbar gilt, hat dass noch lange nichts zu bedeuten. Immerhin galt die Welt auch mal als eine Scheibe!

Als Letztes bleibt nur zu sagen:
Schützt Eure Ohren vor Lautstärke und vermeidet Stress, bevor es zu spät ist.!!!

Chris, am 15.11.2012
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
8 Seiten
Laden ...
Fehler!