Der 12-jährige Brendan trifft er auf das feengleiche Wolfsmädchen Aisling (Bild: © 2012 Pandastorm Pictures)

„Das Geheimnis von Kells“ spielt im Irland des 9. Jahrhunderts

Das befestigte Kloster Kells Abbey ist die Heimat des 12 Jahre alten Brendan und liegt weit von der Zivilisation abgeschieden in einer bewaldeten Gegend. Der kleine Brendan durfte die Welt außerhalb des Klosters wegen der möglichen Gefahren noch nicht kennenlernen und sein Onkel der Abt Cellach ist  besessen davon sein Kloster vor den marodierenden Wikingerhorden durch die Errichtung eines undurchdringlichen Ringwalls zu beschützen. Brendan muss sich seinen Ängsten stellen und das Kloster zum ersten Mal in seinem Leben verlassen, als der berühmte Meister-Buchmaler Aidan in das Kloster einkehrt. Aidan schickt Brendan in den verzauberten und verwunschenen Wald um Pflanzen zur Herstellung von Farben zu sammlen, um ein legendäres, magisch-mystisches Buch zu vollenden. Im Wald trifft er Aisling, das feenhafte Wolfsmädchen, welches ihn nach einigen Anlaufschwierigkeiten auf seiner Mission begleitet. Die Zeit drängt, da die Wikingerhorden immer näher rücken und bald vor den Toren von Kells stehen.

Die Mönche sind fasziniert von Brendans Malereien (Bild: © 2012 Pandastorm Pictures)

Fazit: „Das Geheimnis von Kells“ ist eine gelungene Mischung

"Das Geheimnis von Kells" verzaubert durch seinen irischen Soundtrack und die gelungene Mischung aus handgezeichneten, mittelalterlich angehauchten Zeichnungen und zeitgemäßer Computertechnik.

Diese von der Technik her ein wenig an den Animationsfilm "Herr der Ringe" erinnernde Mischung trug dem Anime eine Oscar Nominierung als "Bester Animationsfilm" ein und war offizieller Beitrag der 63. Berlinale. Auf dem Annecy, dem weltbekannten Animefestival, wurde "Das Geheimnis von Kells" mit dem begehrten Publikumspreis geadelt.

Im Anime selbst fühlt man sich in eine Traumwelt versetzt und lässt einfach die Seele baumeln. Einen besonderen Charme hat der Verzicht auf ultramoderne, ultrarealistische Animationen, welches den Träumereien und der eigenen Fantasie durch besondere Machart Raum lässt sich zu entfalten. Der Soundtrack passt sich diesen Träumerei und der Reise gut an und lässt einen noch tiefer in den Anime eintauchen. Eine klare Kaufempfehlung meinerseits!

Filmtrailer "Das Geheinis von Kells"

Historische Fakten zum realen "Buch von Kells"

Die Menschen des Mittelalters waren der Meinung, dass das "Buch von Kells" ein Werk der Engel sein müsste und es zählt zu den bedeutendsten mittelalterlichen Büchern der Welt. Heutzutage kann man es im Trinity College in Dublin bewundern und es ist das am besten erhaltene Kunstwerk irischer Buchmalerei und Illustration. Der keltische Naturglaube und die christliche Lehre trafen im fünften Jahrhundert nach Christus aufeinander und begannen sich zu vermischen und zu verschmelzen. Das Ergebnis dieser Synthese ist dreihundert Jahre später das "Buch von Kells", das Buch der Kelten. Es besteht aus den lateinischen Texten der vier Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes.

Die Aussage des Kirschenverwalters. Schriftstellers und Historikers Giraldus Cambrensis im 12. Jahrhundert gibt Kunde über die komplexen und kunstvollen keltischen Malereien im Buch von Kells: "Schaust du ganz genau hin und dringst mit den Augen in die Geheimnisse der Kunstfertigkeit ein, dann entdeckst du Feinheiten so zierlich und zart, so eng beisammen und ineinander verwoben, so verschlungen und zusammengerankt und so frisch noch in der Färbung, dass du nicht zögerst zu erklären, dass all diese Dinge nicht das Werk von Menschen, sondern nur von Engeln sein können."

Der Arbeitsaufwand zur Schaffung des Kunstschatzes war enorm, da nur ganze zwei Seiten des Werkes keine Malereien enthalten. Das Buch enthält mehr als 2000 einzigartig verzierte Buchstaben und manche Illustrationen lassen sich mit einer Lupe erkennen. Die Figur des Heiligen Lukas auf Seite 201 des "Buch von Kells" ist bis ins letzte Detail gar nur mit einer Lupe mit 10-facher Vergrößerung zu bestaunen. Das "Buch von Kells" selbst besteht aus feinstem Kalbsleder, Vellum genannt, und Velour ähnelt.

CADoerr, am 25.11.2012
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
http://www.amazon.de (Horrorfilme: Nach wahrer Begebenheit oder frei erfunden?)

Autor seit 5 Jahren
86 Seiten
Laden ...
Fehler!