Leuchtende Kürbis-Fratze (Bild: PublicDomainPictures / Pixabay)

Jack überlistete den Teufel

Seinen Ursprung hat Halloween in einer alten irischen Sage. Sie erzählt von dem Hufschmied Jack Oldfield. Er war ein Trunkenbold und hatte in seinem Leben schon etliche krumme Dinger gedreht. Wie jeden Abend, so saß er auch am 31. Oktober im Wirtshaus und betrank sich. Plötzlich erschien der Teufel, um ihn zu holen. Jack war starr vor Schreck. Doch dann kam ihm die rettende Idee. Er überredete den Teufel, ihm einen letzten Drink zu spendieren. Dieser war einverstanden, musste aber feststellen, dass er keine Münze dabei hatte. Also verwandelte er sich selbst in eine. Jack stopfte die Münze in seine Geldbörse, in der sich auch ein kleines Kreuz befand. Der Teufel war gefangen. Jack ließ ihn erst frei, nachdem dieser versprochen hatte, ihn ein Jahr in Ruhe zu lassen.

Ein Jahr später, wieder am 31. Oktober, erschien der Teufel erneut, um Jack zu holen. Doch auch diesmal überlistete ihn der Hufschmied. Jack bat ihn, ihm einen letzten Apfel von einem Baum zu holen. Der Teufel willigte ein. Als er auf den Baum kletterte, ritzte Jack ein Kreuz in den Stamm, sodass der Teufel abermals gefangen war. Erst als er versprach, bis in alle Ewigkeit auf die Seele des Hufschmieds zu verzichten, ließ Jack ihn wieder frei.

Der Teufel gab Jack ein glühendes Stück Kohle

Die Jahre vergingen. Jack wurde alt und starb. Doch weil er ein starker Trinker gewesen war, wurde er am Himmelstor abgewiesen. Aber auch der Teufel wollte ihn nicht in der Hölle haben. Er gab Jack lediglich ein glühendes Stück Kohle, damit er den Weg zurück auf die Erde fand. Der Hufschmied höhlte eine Steckrübe aus, warf die Kohle hinein und wanderte von nun an als ruhelose Seele umher. Wegen seiner unauslöschlichen Laterne nannte man ihn "Jack O' Lantern". Die Sage und das Aufstellen der leuchtenden Rübe kamen mit irischen Einwanderern nach Amerika. Statt einer Rübe höhlte man dort jedoch einen Kürbis aus, schnitt eine gruselige Fratze hinein und stellte ihn vor die Tür.

Autor seit 5 Jahren
261 Seiten
Laden ...
Fehler!