Zahlen, Daten, Fakten

Die Bundesrepublik Deutschland gibt zwei unterschiedliche Goldmünzen aus. Zum einen mit einem Nennwert in Höhe von 20 Euro zum Thema "Deutscher Wald". Das Goldgewicht dieser Münzen beträgt 1/8 Unze (3,89 Gramm) bei einer Feinheit von 999,9/1000 und einem Durchmesser von 17,5 Millimetern. Geprägt werden die Ausgaben in allen fünf Prägestätten, Berlin (A), München (D), Stuttgart (F), Karlsruhe (G) und Hamburg (J). Die Qualität ist Stempelglanz. Auf der einen Seite ist stets der Bundesadler zu sehen. Auf der anderen ein Blatt des jeweiligen Baumes. Die Auflage beträgt je Prägestätte 40.000 Exemplare, insgesamt also 200.000.

Zum anderen gibt es die 100-Euro-Goldmünzen der Bundesrepublik. Sie wiegen eine halbe Unze (15,55 Gramm) bei einer Feinheit von 999,9/1.000. Der Durchmesser beträgt 28 Millimeter und die Münzdicke 1,65 Millimeter. Die Auflage der Münze wurde seit 2002 beinahe jährlich reduziert. Anfangs lag sie bei 500.000 (100.000 je Prägestätte), 2003 waren es nur noch 400.000 (80.000). Ab 2005 wurde die Auflage auf 350.000 (70.000) gesenkt), ab 2007 auf 330.000 (66.000) und ab 2008 auf 320.000 (64.000). 2011 wurden 300.000 (60.000) Münzen geprägt, 2012 insgesamt 270.000 (54.000) und 2013 eine Auflage von 200.000 (40.000). Die neueste Ausgabe aus dem Jahr 2014 hat eine Auflage von maximal 220.000 (44.000).

Im ersten Jahr der Währungsunion gab es auch eine 200-Euro-Münze mit einem Gewicht von einer Unze (31,11 Gramm). Sie wurde nur 100.000 Mal geprägt.

Welche Münzen sind bislang erschienen?

Die 20-Euro-Goldmünzen gibt es erst seit 2010. Es erscheint jedes Jahr ein neues Motiv. Thema ist der Deutsche Wald.

• 23. Juni 2010: Eiche
• 23. Juni 2011: Buche
• 26. Juni 2012: Fichte
• 26. Juni 2013: Kiefer
• 26. Juni 2014: Kastanie
• 2015: Linde

Die 100-Euro-Goldmünzen werden seit der Einführung des Euro geprägt. Der Schwerpunkt liegt auf dem UNESCO Weltkulturerbe, wobei 2005 eine Ausnahme gemacht wurde. Seinerzeit hatte die Fußball WM im eigenen Land den Vorrang und wurde auf einer Goldmünze verewigt.

• 9. Mai 2002: Währungsunion – Einführung des Euro
• November 2003: UNESCO-Weltkulturstadt Quedlinburg
• Oktober 2004: UNESCO-Weltkulturstadt Bamberg
• 4. Oktober 2005: Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland
• Oktober 2006: UNESCO-Welterbe – Hansestadt Weimar
• Oktober 2007: UNESCO-Welterbe – Hansestadt Lübeck
• Oktober 2008: UNESCO-Welterbe – Goslar
• Oktober 2009: UNESCO-Welterbe – Trier
• Oktober 2010: UNESCO-Welterbe – Würzburg
• Oktober 2011: UNESCO-Welterbe – Wartburg
• Oktober 2012: UNESCO-Welterbe – Aachener Dom
• Oktober 2013: UNESCO-Welterbe – Gartenreich Dessau Wörlitz
• Oktober 2014: Enesco Welterbe – Kloster Lorsch
• 2015: UNESCO-Welterbe – oberes Mittelrheintal

Was kosten Goldeuros?

Der Ausgabepreis der ersten 100-Euro-Goldmünze lag 2002 bei 193 Euro. Zum Vergleich: Die Münze mit dem Bild von Kloster Lorsch aus dem Jahr 2014 wurde zu einem Preis von 541,62 Euro ausgegeben. Den höchsten Ausgabepreis hatte die Auflage von 2012 mit 738,70 Euro. Deutlich günstiger, weil leichter, sind die kleineren Goldmünzen. Die Erstausgabe kostete seinerzeit 151 Euro. In diesem Jahr betrug der offizielle Ausgabepreis 169,33 Euro – immer abhängig vom Goldkurs.

Sammler, die ältere Ausgaben kaufen möchten, müssen sich auf deutlich höhere Preise gefasst machen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Die erste Goldmünze aus Deutschland mit einem Nennwert von 100 Euro wird, je nach Prägestätte, aktuell mit knapp 700 Euro gehandelt.

Wo kann man Goldeuros kaufen?

Neue Ausgaben können direkt über die Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland im Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen vorbestellt werden. Hier sind teils auch noch Münzen aus den Vorjahren erhältlich. Ansonsten bleibt der Weg über den Fachhandel. Große Firmen bieten ihren Kunden kurz vor dem offiziellen Ausgabedatum die Option, die Münzen unverbindlich oder verbindlich zu reservieren. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Preisvergleich. Das gilt umso mehr bei den gesuchten "älteren" Goldmünzen. Je nach Jahr und Prägestätte bewegt sich die Differenz bei bis zu 100 Euro. Wichtig: Gekauft werden sollten die Münzen nur dann, wenn sie im Original-Etui, sauber verkapselt und mit dem offiziellen Zertifikat angeboten werden.

Laden ...
Fehler!