Pflanzenporträt: Japanische Wollmispel (Eriobotrya japonica)

Trotz ihres Namens gehört die japanische Wollmispel zu der Familie der Kernobstgewächse und nicht zu den Mispeln. Der Wollmispelbaum (port. Nespereira) ist eine typische Bauerngartenpflanze, die bis zu 12 Meter hoch werden kann. Der Baum ist anspruchslos und widerstandsfähig und gedeiht auch ohne zusätzliche Bewässerung im Sommer. Wer diesen Baum im Garten stehen hat, wird in der Regel jedes Jahr Früchte erhalten. Wo diese Früchte, auch bekannt als Loquats, auf den Boden fallen und nicht aufgehoben werden, entwickeln sich problemlos neue Pflänzchen. Bei zu viel Winterregen und damit Feuchtigkeit bekommen die Früchte leider braune Flecken und verderben. Um das zu verhindern, können die Stämme mit einem Antipilzmittel gekalkt werden. Die Bäume tragen zwischen März bis September, je nach Art. Wenn Nêsperas voll reif sind, zeigt sich das durch kleine braune Flecken auf der Schale. Die reifen Früchte sind von dunkelgelber bis helloranger Farbe und setzen sich dekorativ von der dunkelgrünen Blattfarbe der länglichen Blätter ab. Die Mispel hat im Inneren mehrere dunkelbraune und große Kerne, aus denen man ganz einfach neue Pflanzen ziehen kann.

Warum sind japanische Wollmispeln gesund?

Sie weisen viele entzündungshemmende Antioxidantien auf, die freie Radikale fangen und unterstützen so Immunsystem und Kreislauf und wirken außerdem gegen Entzündungen und degenerative Krankheiten. Die Früchte haben einen hohen Wasseranteil und wirken entwässernd; sie weisen einen hohen Anteil an Fasern auf. Ein allgemein bekannter Inhaltsstoff ist Pektin, das präventiv wirksam ist gegen eine übermäßige Ansammlung von Giftstoffen im Dickdarm und diese sogar verringern kann. Durch den hohen Faseranteil schützen sie die Schleimhäute des Magens und des Darms allgemein.
Nêsperas sind reich an Vitamin A, ein Vitamin, das für die Gesundheit und den Schutz der Haut verantwortlich ist. Sie weisen viel Kalium auf, das verantwortlich ist für die Kontrolle des Natrium-Niveaus und tragen deshalb dazu bei, die Körper-Flüssigkeiten im Gleichgewicht zu halten. Neben dem Natrium helfen dabei ihre Mineralien Mangan, Magnesium, Eisen, Kupfer und das Vitamin A mit, den Blutdruck zu kontrollieren. Diese Mineralien sind auch für die Bildung der roten Blutkörperchen verantwortlich. Ihr Vitamin C-Gehalt wiederum hilft dem Körper dabei, Eisen aus Nahrung aufzunehmen. Der hohe Vitamin A-Anteil ist außerdem gut für die Augen, für gute Zähne und stabile Knochen.

 

Für den eigenen Garten, für den Teller oder den Computer
Japanische Wollmispel 2 SamenLoquats, leicht gezuckertLoquat Blossoms Mouse Pad, Mousepad
Amazon Anzeige

Rezepte für Chutney und Kuchen mit Wollmispeln aus Portugal

Die ersten Wollmispeln schmecken frisch gepflückt direkt vom Baum sehr gut. Aber wenn viele reif werden, ist es ratsam sie haltbar zu machen als Gelee, Kompott, Marmelade oder Chutney. Weniger lang hält ein Mispel-Kuchen, denn der ist so lecker, dass er garantiert schnell aufgegessen wird. Das einzig Zeitraubende dabei ist, die Nêsperas vorzubereiten. In vielen Rezepten müssen die Kerne und der Blütenansatz entfernt werden. Manchmal sollen die Früchte geschält und von der Innenhaut, die das Fruchtfleisch und die Kerne voneinander trennt, befreit werden. Es ist empfehlenswert, Küchenhandschuhe bei der Verarbeitung zu tragen, weil die Früchte die Finger dunkelbraun färben.


Für ein leckeres Chutney werden benötigt: 2 kg Früchte, 1 kg Zucker, 500 g gewürfelte Zwiebeln, ein Stück Ingwer und 4 Knoblauchzehen (beides fein geschnitten), 1 l Essig, mindestens 3 TL Zimt- und Chili-Pulver, Pfeffer und Salz. Zubereitung: alle Zutaten in einem großem Topf mischen, zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme bis zu drei Stunden einkochen lassen. Danach noch heiß in vorbereitete Gläser abfüllen.


Rezept: Nêspera-Kuchen
Zutaten: 25 Wollmispeln, 4 Eier, 200 g Zucker, 250 g Mehl, 1 TL Backpulver, 4 EL Margarine oder Butter, 2 EL Milch, 6 EL Zucker.
Zubereitung: die Eier aufschlagen und mit den 200 g Zucker zu einer cremigen Masse verrühren. Dann das Mehl und das Backpulver zugeben, danach die weiche Margarine oder Butter (man kann sie auch zuerst erwärmen, zerlaufen und wieder etwas abkühlen lassen und dann flüssig zugeben) und die Milch mit unterrühren und alles miteinander ein paar Minuten lang verrühren. Ein viereckiges Backblech einfetten und bemehlen und darauf den Kuchenteig verstreichen. Die Mispeln waschen, teilen und entkernen, mit der Schale nach oben auf den Teig legen und sie etwas andrücken. Mit insgesamt 6 EL Zucker bestreuen vor und während des Backens. Im vorgeheizten Backofen bei mittlerer Hitze ungefähr 40 Minuten lang backen.


Rezepte für Gelee, Kompott und Marmelade mit Wollmispeln

Rezept: Mispel-Kompott mit Zimt
Zutaten: Mispeln ohne Kerne und Schale und außerdem auch ohne die Innenschale, die das Fruchtfleisch von den Kernen trennt. Das Gewicht dieser vorbereiteten Nêsperas ist ausschlaggebend für die Menge des benötigten Zuckers: halb soviel braunen Zucker verwenden wie die Menge an gereinigten Mispeln. Zimtstangen (jeweils 2 für 500 g vorbereitete Früchte).
Zubereitung: alle Zutaten in einen Topf geben, mit einem Kochlöffel vermischen, zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme 60 – 80 Minuten weiter köcheln lassen. Hin und wieder umrühren. Sobald sich Schaum obenauf bildet und die Früchte sich am Topfboden festsetzen wollen, ist die Marmelade fertig und kann in vorbereitete Gläser abgefüllt werden.
Wer möchte, darf die Zimtstangen ersetzen durch sehr fein geschnittene Orangenschalen aus Bioanbau. Das fertige Kompott kann serviert werden mit salzigen Kräckern, mit Frischkäse oder mit Vanille-, Sahne- und Karamelleis.

Rezept: Wollmispel-Gelee ohne Kerne
Zutaten: 1 kg Mispeln, ½ kg Zucker, 1 Schnapsglas Wasser
Zubereitung: Die Früchte waschen und entkernen ohne sie zu schälen. Zusammen mit dem Wasser in einen großen Topf füllen, aufkochen und 20 bis 30 Minuten lang köcheln lassen, bis die Früchte sehr weich sind. Danach durch ein Sieb streichen. In den so gewonnenen Fruchtbrei den Zucker einrühren und alles nochmal zum Kochen bringen. Wer will, kann noch den Saft einer Zitrone beimischen. Kochen lassen, bis sich die Masse vom Topfboden löst und dann in vorbereitete Gläser abfüllen.


Rezept: Wollmispel-Gelee mit Kernen
Zutaten: 1 kg Mispeln, Kristallzucker und Wasser
Zubereitung: Die Mispeln gut waschen und vierteln, nicht entkernen, sondern mitsamt der Kerne in einen Topf füllen. Soviel Wasser zugeben, dass die Nêsperas gut bedeckt sind. Auf großer Flamme zum Kochen bringen und danach auf kleiner Flamme 1 Stunde lang weiter köcheln lassen. Die Früchte müssen dabei immer mit Wasser bedeckt sein, wenn nötig noch Wasser zugießen. Danach die Flüssigkeit durch ein Sieb passieren, wiegen und mit der gleichen Menge an Kristallzucker in den Topf füllen. Auf großer Flamme aufkochen und weitere 15 Minuten lang kochen lassen, dabei regelmäßig umrühren. Das Gelee ist fertig, wenn ein Tropfen davon auf einem Teller gegossen nicht mehr auseinander läuft.

Rezept: Mispel-Marmelade Zutaten: 1 kg Mispeln, 1 kg Zucker, 4 ganze Jamaica-Pfefferkörner
Zubereitung: Die Früchte waschen und abtrocknen, ohne sie zu schälen. Die Kerne und Fruchtansätze entfernen. Danach die Früchte in einem Mixer oder mit einem Zauberstab zu einem groben Fruchtpüree verarbeiten. Dieses Fruchtpüree in einen Topf füllen, den Zucker und die Pfefferkörner dazugeben und alles gut miteinander verrühren. Mit mittlerer Hitze zum Kochen bringen, ungefähr 25 Minuten lang kochen lassen und dabei öfters umrühren. Die Marmelade ist fertig, wenn man einen kleinen Teil davon auf einen Teller füllt, mit dem Kochlöffel eine Straße durch zieht und diese sich nicht mehr schließt. Dann die Marmelade in vorbereitete Gläser abfüllen.

 

 

 

Mein Portugalbuch mit noch mehr portugiesischen Rezepten
Das Quinta da Fortuna-Buch: Kulinarisches...
sally, am 09.03.2016
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Sabine Kranich (Medronheiro, der Erdbeerbaum aus Portugal)
Sabine Kranich (Die Chinesische Dattel – eine leckere, exotische Frucht für den eig...)
Sabine Kranich (Pitanga und Zitrone, zwei Früchte mit viel Vitamin C)
Sabine Kranich (Brennnesseln für Einsteiger)

Laden ...
Fehler!