Die Wittelsbacher

Viele große Herrscherdynastien haben jahrhundertelang Könige, Herrscher und Bischöfe gestellt. Die meisten von ihnen haben Aufstieg und Niedergang erlebt und sind ausgestorben.

Nicht so die Wittelsbacher. Diese Familie besteht und hat Bayern geprägt und uns viele prächtige Bauten hinterlassen, die heute zu den größten Anziehungspunkten für Touristen aus aller Welt darstellen. Das Haus Wittelsbach kann seinen Stammbaum sehr weit zurückverfolgen. Wittelsbacher waren auf vielen europäischen Thronen und in vielen Funktionen in ganz Europa aktiv, aber immer mit einem Schwerpunkt in Bayern.

Der Ursprung der Wittelsbacher

Der Ursprung der Dynastie der Wittelsbacher ist nicht geklärt. Eine Theorie führt sie bis auf Karl den Großen und sogar die Trojaner zurück, eine andere auf eine Seitenlinie der Luitpoldinger. Die wahrscheinlichste Theorie basiert auf den Forschungen Otto Freiher von Dungern (* 1875 in Neuwied, † 1967 in Graz). Der deutsche Genealoge veröffentlichte seine Theorie 1931 in Österreich. Nach von Dungern beginnt die gesicherte Geschichte der Wittelsbacher um das Jahr 1000 mit dem Grafen Otto I. von Scheyern. Scheyern ist eine Gemeinde in Oberbayern.

Der Wittelsbacher Hochadel auf Europas Thron

Ohne in die Geschichte weiter einsteigen zu wollen, soll vermerkt sein, dass die Wittelsbacher im Laufe der Jahrhunderte ( 14. bis 19. Jahrhundert) Könige in Griechenland, Norwegen, Dänemark, Schweden und Ungarn, zwei Kaiser, zwei Gegenkönige, Kurfürsten, Markgrafen, Grafen und Herzöge stellten.

Am meisten geprägt aber wurde Bayern durch die Wittelsbacher, als die Wittelsbacher deren Könige waren.

Die Wittelsbacher Könige von Bayern

Die Wittelsbacher regierten Bayern über 112 Jahre von 1806 bis 1918. Könige waren Maximilian I. Joseph (1806–1825), Ludwig I. (1825–1848), Maximilian II. (1848–1864), Ludwig II. (1864–1886), Prinzregent Luitpold (1886–1912) mit der Regentschaft für Ludwig II. und anschl. auch für Otto I., Otto Wilhelm Luitpold (1886–1916) und Prinzregent Ludwig (1912–1913), nach Änderung der Verfassung 1913 als König Ludwig III. (1913–1918).

Den Titel Herzog von Bayern erhielt 1799 eine Nebenlinie der Dynastie, der Elisabeth "Sissi" entstammt, die Gattin von Kaiser Franz-Joseph von Österreich-Ungarn. Sie wurde im Film von der unvergessenen Romy Schneider dargestellt.

Ludwig I. bis Ludwig III.

Die Dynastie der Wittelsbacher hat Bayern geprägt und deutsche Geschichte geschrieben. Ihre Könige beflügeln noch heute die Phantasie der Menschen. König Ludwig I. schuf aus der Landeshauptstadt München eine prächtige Residenzstadt. Später verlor er wegen seiner dramatischen Affäre mit der Hochstaplerin Lola Montez den Thron.

Märchenkönig Ludwig II. (Titelfoto) baute seine Märchenschlösser in die entlegensten Winkel seines geliebten Bayerns und der bayerischen Bergwelt. Sein Tod im Starnberger See ist bis heute nicht abschließend aufgeklärt.

Bürgerkönig "Milchbauer Ludwig III." leitete auch mit seinen aus der Luft gegriffenen annexionistische Forderungen für den Fall eines deutschen Sieges im ersten Weltkrieg ( Erweiterung Bayerns um den Elsass und Teile Belgiens, direkter Zugang Bayerns zur See durch den Rhein) den Niedergang der bayerischen Monarchie ein. Die Revolution rief 1918 den Freistaat Bayern aus. Mit der Absetzung des Königs endete eine 738 Jahre währende Herrschaft der Wittelsbacher Dynastie in Bayern.

Die Wittelsbacher heute

Nach der Absetzung Ludwigs III. im Jahr 1918 haben die Wittelsbacher nie ihren Anspruch auf den bayerischen Thron aufgegeben. Aber mit der Revolution 1918 endete die Ära der Monarchie in Bayern.

Der Wittelsbacher Familie steht heute seit 1966 Franz Herzog von Bayern vor. Der heutige Familienvorstand der Wittelsbacher wurde im Alter von 11 Jahren von den Nazis in die Konzentrationslager Sachsenhausen, Flossenbürg und Dachau deportiert. Die Hochadelsdynastie hat ihren Platz mitten in der Gesellschaft gefunden und engagiert sich besonders auf sozialem und wissenschaftlichem Gebiet. Heute ist Franz von Bayern besonders als Kunstliebhaber und Mäzen bekannt.

Franz Herzog von Bayern (Foto © ZDF und mueller, marc)

Das bauliche Erbe der Wittelsbacher

Was wäre Bayern ohne Schloss Neuschwanstein? Einige der bedeutendsten bayerischen Schlösser wurden von Wittelsbacher Herrschern erbaut und / oder dienten als Regierungsitz. Die bedeutendsten Bauten der bayerischen Linie der Wittelsbacher waren und sind – um nur einige zu nenen – die Münchener Residenz, der Alte Hof in München, Schloss Nymphenburg und Schloss Schleißheim in München, Burg Trausnitz in Landshut, Schloss Ingolstadt, Schloss Straubing, die Burg zu Burghausen, Schloss Hohenschwangau, Schloss Linderhof, Schloss Herrenchiemsee und – der Traum der Touristen aus aller Welt – Schloss Neuschwanstein.

Das "Märchenschloss"Schloss Neuschwanstein von König Ludwig II. von Bayern ist heute die bekannteste und meist besuchte Sehenswürdigkeit Deutschlands (Foto © ZDF und Annette von der Heyde). Es wird jährlich von mehr als 1,3 Millionen Touristen besucht. Damit führt Neuschwanstein "Germany's TOP 100 Must See Sites" seit Jahren unangefochten an. Bayern Schlösser mit Bezug zum Hause Wittelsbach werden alljährlich von runf 5 Millionen Besuchern aufgesucht. Das verwundert nicht, denn eine Jahreskarte für alle Schlösser der Bayerischen Schlösserverwaltung kostet nur 45 Euro.

Auch die pfälzische Linie der Wittelsbacher kann monumentale Bauten wie das Heidelberger Schloss - das Heidelberger Schloss ist der Besuchermagnet nördlich Bayerns und verzeichnet jedes Jahr 1,13 Millionen Besucher -, Schloss Mannheim, Schloss Schwetzingen, Schloss Neuburg an der Donau, das Düsseldorfer Schloss und Schloss Benrath in Düsseldorf, Schloss Bensberg, die Schlösser Bensberg und Zweibrücken, das Pfalzgrafenschloss Neumarkt und Schloss Simmern vorweisen.

Der Bericht über die Wittelsbacher im ZDF

Alle Bauwerke sind für sich eine Reise über jeweils mehr als einen Tag wert. Wer eine Reise zu einem oder mehreren imposanten Baudenkmälern nicht in nächster Zeit einplanen kann, sollte sich am Samstag, den 11. Juli 2015 um 19.25 Uhr im ZDF den Bericht "Königliche Dynastien - Die Wittelsbacher" auf gar keinen Fall entgehen lassen.

 

Foto © ZDF und Oliver Halmburger

dieterh, am 02.06.2015
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Bild Hansestadt Hamburg Matthias Friedel (HSV bleibt erstklassig! Die volkswirtschaftliche Bedeutung des HSV)
© Silvia Neid Homepage (Alles zur Frauen Fußball WM 2015 in Kanada)
© Lebensmittelwarnung.de (Weichkäse aus Schafrohmilch zurückgerufen)
© ZDF und Marcus Höhn (Spaß und Musik im ZDF-Fernsehgarten)

Autor seit 4 Jahren
298 Seiten
Laden ...
Fehler!