Aktuelle Warnung vor Weichkäse Torta de Canarejal aus Schafrohmilch

Vor dem Weichkäse aus Schafrohmilch "Torta de Canarejal" des spanischen Herstellers Canarejal S.L. wird seit dem 31.12. gewarnt, weil er bakteriell verunreinigt sein kann und Listerien enthält. Es handelt sich um die 250 Gramm Packungen Canarejal Cremoso mit allen Mindestlaufzeiten (MHD) und den EAN 8437013329095 und 8436044441417. Das Produkt wurde bundesweit über verschiedene Einzelhändler und in Cash&Carry-Märkten in den Verkehr gebracht.

Listerien können gesundheitliche Beschwerden hervorrufen. Eine Listeriose geht meist mit grippeähnlichen Symptomen oder Magen-Darm-Beschwerden einher, könnte in Einzelfällen aber auch lebensbedrohlich sein. Menschen mit Immunschwäche, Ältere, Kranke, kleine Kinder oder schwangere Frauen sind besonders gefährdet.

Delikatess Schinken Bockwurst und Leberpastete mit Schnittlauch

Hier werden alle Verbraucher mit Milchunverträglichkeit gewarnt.

Bei Marktkauf, EDEKA, Reichelt und NP in den Bundesländern Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg sowie im nordöstlichen Teil von Nordrhein-Westfalen wurde die "Delikatess Schinken Bockwurst" der Marke "GUT&GÜNSTIG" in der 400 Gramm Packung mit dem MHD 16.11.2015 und Veterinärkontrollnummer DE BW 07499 EG zurückgerufen. Sie wurde hergestellt von der Firma Josef Albus Fleisch + Wurst GmbH + Co. KG. In ihr können nicht deklarierte Milchbestandteile enthalten sein. Genau: Es könnte Schinkenbockwurst mit Käse in den Packungen enthalten sein.

Bei Penny wurde die "Mühlenhof Leberpastete mit Schnittlauch" in der 125 Gramm Packung mit dem EAN-Code: 23389809 ebenfalls wegen nicht deklarierter Milchbestandteile zurückgerufen. Betroffen war die Ware mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 10.11.15 bis einschließlich 06.12.15.

 

Alnatura Räucher Tofu

Der ungekühlt bis zum 20. April 2016 haltbare (MHD) Räuchertofu kann wegen fehlerhafter Etikettierung in vereinzelten Packungen der Charge Mandel-Nuss-Tofu enthalten und somit allergische Reaktionen hervorrufen. Die Chargennummer lautet AAN: 133448. Deshalb hat die Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Darmstädter Straße 63, D-64404 Bickenbach, alle 200 Gramm Packungen mit der MHD 20.4.16 zurückgerufen, um Personen, die auf Mandeln und Nüsse allergisch reagieren, nicht zu gefährden.

Die Mandel- und Nussteilchen sind nach Angaben von Alnatura nach dem Aufschneiden des Produkts deutlich sichtbar. Im Vergleich dazu enthalte der Räuchertofu "keine stückigen Zutaten und hat eine glatte Konsistenz".

Roquefort "Grand Maitre"

In dem Roquefort Blauschimmelkäse der Marke "Grand Maitre" des Herstellers Vernieres Freres, in den Handel gebracht über unterschiedliche Vertriebswege durch die Müller-Moers GmbH & Co. KG, Genender Weg 6, 47445 Moers, wurden bei einer Untersuchung verotoxinbildende E.coli (Stx1-Gen) festgestellt, die beim Verzehr des Artikels wahrscheinlich gesundheitliche Beschwerden hervorrufen können. Der "Grand Maitre" kann gesundheitsgefährdende Bakterien wie E.coli und Stx1-Gen enthalten.Betroffen ist der Käse mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 23.12.2015 und der LOS- Kennzeichnung 362.212.

Alete Champignon-Risotto (ab 1 Jahr) aktuell zurückgerufen

Die Alete GmbH, Siemensstr. 21, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe rief am 11.09.2015 ihr "Alete Champignon-Risotto für Kinder ab 1 Jahr" zurück, weil in den Gläschen Fremdkörper aus Holzstückchen gefunden wurden. Betroffen sind alle Gläschen dieser Sorte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten oder Verbrauchsdaten 09/2016, 10/2016 und 11/2016. Die Gläser tragen die Chargennummern / Los-Kennzeichnungen L 507807414; L 510507414 und L 512607414. Die Losnummern befinden sich auf dem Deckelrand.

Die Lebensmittelwarnung gilt bundesweit für bisher 14 Bundesländer.

Garnelen von DKSH auf keinen Fall verzehren!!!

Die 250 Gramm Packungen von King Prawn Garnelen Sea Bear der DKSH, Hamburg, sollten auf gar keinen Fall verzehrt werden, weil sie einen pharmakologisch wirksamen Stoff aus der Gruppe der Nitrofurane enthalten. Der Stoff ist in der Anwendung bei lebensmittelliefernden Tieren verboten und steht in Verdacht, mutagen (genverändernd) und kanzerogen (Krebs erzeugend) zu sein.

Nitrofuran ist ein antibakteriell wirkendes Arzneimittel, das in Tierversuchen nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung Krebs erzeugt hat. Seit rund 20 Jahren ist die Anwendung dieser Stoffe bei Lebensmittel liefernden Tieren in der EU verboten.

Betroffen sind Garnelen mit einer Mindesthaltsbarkeitsdauer (MHD) bis zum 03. und 4.11.2016 mit der Chargennummer VN/162/V/250 in allen Bundesländern.

Die DKSH in Hamburg ist nach eigenen Angaben das führende Unternehmen im Bereich Marktexpansionsdienstleistungen mit Schwerpunkt Asien

Metallteilchen im Germknödel bei NORMA; Brühwurst

Germ.jpgDer ST. ALPINE Germknödel mit Heidelbeerfüllung und Vanillesosse der Firma Forster, vertrieben über Norma, können in ihren 300 Gramm Packungen mit der MHD 06.08.2015, 07.08.2015, 10.08.2015 und 12.08.2015 Metallteilchen enthalten.

 

Allergiker werden vor dem Verzehr der Pariser de Porc 500 Gramm - Brühwurst nach Art einer Lyoner gewarnt, weil Senf enthalten, aber nicht deklariert ist.Betroffen sind alle Produkte dieser von der Firma Monolith Fleisch- und Teigwarenfabrik GmbH, Liebigstr. 12, 91126 Schwabach, hergestellten Sorte mit einem MHD bis zum 30.07.2015.

 

Warnung vor Glasnudeln

Vor dem Verzehr der Glasnudeln "Mien moc" der Tinh Son Handel GmbH, Maximilianallee 24, 04129 Leipzig, wird gewarnt, weil in der 250 Gramm Packung mit der Artikel-Nummer 14543 und einer Mindesthaltbarkeit (MHD) bis zum 11.11.2016 ein hoher Gehalt an Aluminium festgestellt worden ist.

Die Ware ist in den Bundesländern Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen in den Handel gekommen.

Seagold Schlemmerfilet Champignon

Aktuelle Warnung von 26. Juni 2015

Das Seagold Schlemmerfilet Champignon der Firma Greenland Seafood Wilhelmshaven in der 400 Gramm Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 19.11.2016 und der Chargennummer L 5150 wurde aus dem Handel genommen, weil nicht auszuschließen ist, dass sich blaue Kunststoff-Teile in einzelnen Packungen des betroffenen Artikels "Schlemmerfilet Champignon" befinden können.

Schokolade mit ganzen Nüssen von PENNY - Warnung ausgeweitet!

Die 100 Gramm Schokoladentafeln "Choco'la Ganze Nuss Schokolade" von Penny wurden am 1. Juni aus dem Handel genommen, weil sich in ihnen eventuell Kunststoffpartikel befinden. Betroffen konnten bundesweit alle Tafeln mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum MHD 18.01.2016 und dem EAN-Code: 23755536 sein. Vor dem Verzehr der Schokolade wird gewarnt.

Mit Warnung vom 9. Juni sind jetzt alle 100 Gramm Schokoladentafeln "Choco'la Ganze Nuss Schokolade" von Penny unabhängig von der Chargennummer und unabhängig von der MHD betroffen, weil in allen Packungen Kunststoffpartikel enthalten sein könnten.

Landeier mit dioxinähnlichen PCB

In Nordrhein-Westfalen sind frische Landeier mit dioxinähnlichen PCB aufgetaucht. Die tierschutzgeprüften frischen Freilandeier wurden von der Firma Heinrich Goertz GmbH & Co. KG, 41372 Niederkrüchten in den Handel gebracht und tragen das Mindesthaltbarkeitsdatum MHD zwischen dem 02.06.2015 und 23.06.2015.

Feine Welt Apfelkomposition-Milchdessert von REWE

Am 29. Mai erschien auf der Verbraucherplattform "lebensmittel.de" eine bundesweite Warnung vor dem "Feine Welt Apfelkomposition-Milchdessert" in der Verpackungseinheit 100 Gramm mit dem EAN-Code 4388844164390 und der Mindesthaltbarkeitsdauer 03.06.2015. Hersteller ist die Senagral Northern Europe GmbH aus Düsseldorf. Die Ware wurde bundesweit in den REWE-Filialen vertrieben. Dazu hat der Hersteller mitgeteilt, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass sich Glasscherben in einzelnen Gläsern des Produktes befinden. Deshalb werde vom Verzehr des Produktes dringend abgeraten.

Andere Mindesthaltbarkeitsdaten und / oder EAN-Codes seien, so der Hersteller, nicht betroffen.

 

Französischer Ziegenkäse mit Salmonellen

Die jüngste Lebensmittelwarnung stammt vom 11. Mai und betrifft die beiden französischen Ziegenkäse "Le Petit Fiancé des Pyrénées" und "Le Vacherin de chèvre" der Handelsmarke Cabrioulet, hergestellt von der Fromagerie du Col del Fach, 7 Chemin du Col del Fach, 09000 Loubières FOIX Ariege, Frankreich. Bei diesem Käse wurden bei einer amtlichen Probenahme der Chargennummer FR 09 174 001 CE Salmonellen festgestellt. Betrofen ist die ware mit einer Mindesthaltbarkeitsdauer (MHD) bis zum 02.05.2015, 05.05.2015, 15.05.2015, 22.05.2015 und 07.06.2015.

Betroffen sind bisher die Verbraucher in sieben deutschen Bundesländern.

Osterüberraschung: "Mousse au Chocolat klassisch" von Dr. Oetker ist nichts für Allergiker

Am 2. April 2015 (Gründonnerstag) rief Dr. Oetker sein Pulver "Mousse au Chocolat klassisch" zurück, weil es das Allergen Hühnereiweiß enthält. Aufgrund eines Produktionsfehlers enthält das Produkt nicht zur Rezeptur gehörendes und damit nicht auf der Packung gekennzeichnetes Hühnereiweiß, das bei Allergikern entsprechende allergische Reaktionen auslösen kann. Für Menschen, die nicht auf Hühnereiweiß allergisch reagieren, besteht keine Beeinträchtigung beim Verzehr. Es handelt sich ausdrücklich nur um die auf den Packungen aufgedruckten Chargen 05.16 L308, 05.16 L309, 05.16 L310, 05.16 L311, 05.16 L314, 05.16 L315 und 05.16 L316.

Die neuesten Warnungen vom 26. bis 31. März: Alles Käse oder was?

Die Warnung vom 26. März bezieht sich auf den Rohmilchkäse "Chaource" des französischen Herstellers Gaec des Tourelles aus Ervy Le Chatel (Frankreich). Gewarnt wird vor dem Käse in der Verpackungseinheit 500 Gramm, haltbar bis zum 30. März 2015.

Durch den Verzehr des genannten Rohmilchkäses kann es zu Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall kommen. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es in Frankreich 114 Erkrankungsfälle, die mit dem Verzehr dieses Käses in Verbindung gebracht werden. Aufgrund der Symptome und der Inkubationszeit wird davon ausgegangen, dass es sich um Staphylokokken-Enterotoxin handelt.

Die ganz aktuelle Warnung vom 28. März gilt für Roquefort Käse der Fromagerie Papillon, 8 Ave de Laures, F-12550 Roquefort/Soulzon. Dieser Käse wird an Verkaufstheken von einem Laib mit 1.400 Gramm Gewicht abgegeben. Betroffen ist Ware mit der Chargennummer 560222830 und einer Mindesthaltbarkeit (MHD) bis 05.06.2015. Seit 2.4. gilt die Gefährdung auch für den Käse mit einer MHD bis 11.6.2015. Grund der Warnung ist die mögliche Kontamination der Ware mit Salmonellen. Ausdrücklich weiste die rückrufende Firma darauf hin, dass "die durch Lebensmittel übertragbare Salmonellen-Infektionen oft zu Magen-Darm-Erkrankungen führen, die nach dem Verzehr der kontaminierten Produkte oft innerhalb von 48 Stunden mit Fieber auftreten. Diese Symptome können bei Kindern, immungeschwächten und älteren Menschen verschärft werden.

Verbraucher, die diesen Käse konsumiert haben und entsprechende Symptome feststellen, werden gebeten, umgehend einen Arzt aufzusuchen und auf den Verzehr des Produktes hinzuweisen."

Warnungen vom 31. März 2015

Wieder wird ganz aktuell vor Käse gewarnt. Diesmal ist es der Möhrenweichkäse aus Rohmilch vom Hof Fleckenbühl aus Fleckenbühl 6, 35091 Cölbe/Schönstadt. Der Käse aus der Reihe "Die Fleckenbühler Landprodukte" mit der Verpackungseinheit von 150 Gramm und der MHD bis 9.4.15 enthält möglicherweise Listeria monocytogenes.

Ebenfalls ganz frisch ist die Warnung vor Alnatura Hirsebällchen (Natur, Erdnuss, Ungarisch). In der Verpackungseinsheit zu 75 Gramm können in allen Hirsebällchen der Richtungen Natur und Erdnuss mit einer MHD bis einschließlich 03.08.2015 und in der Richtung Ungarisch mit einer MHD bis einschließlich 12.08.2015 Spuren der Pflanzeninhaltstoffe Tropanalkaloide enthalten sein.

Die Warnungen der letzten Zeit

Der französische Käsehersteller Lycee Agricole du Pays de Bray in 76220 Bremontier Merval warnt vor dem Verzehr seines Coeur Neufchatel Fermier au lait cru, weil in der 200 Gramm Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20. März 2015 mit der Chargennummer 3 486700120021 Shiga-Toxin bildende Colibakterien enthalten sein können. Die Warnung gilt für fast alle Bundesländer.

 

In der Veganwurst "Wheaty Weiße BIO" der TOPAS GmbH, 175 Gramm Packung mit der Charge 34314 und einer MHD bis zum 27.3.2015 können Hartplastikteile enthalten sein.

 

 

 

 

Salmonellen kann die Puterzwiebelmettwurst der Firma Grevenkoper Pute GmbH, Hauptstraße 5, 25361 Grevenkop enthalten. Die Puterzwiebelmettwurst ist in Abpackungen zu 50 Gramm und 120 Gramm erhältlich. Eine MHD ist nicht angegeben. Der Hersteller gibt die Haltbarkeit bis 24. März an.

Und wenn Sie in einem REWE-Markt in Bayern den Wilhelm Brandenburg Käsekrainer der Martin Drexler GmbH in der 360 Gramm Packung und der MHD 28.03.2015 gekauft haben, sollten Sie ihn nicht verzehren, denn es könnten Plastikteile darin enthalten sein.

Warnung vor Cornflakes bei EDEKA

Die Verbraucherplattform Lebensmittel.de warnt vor dem Verzehr von Cornflakes der Firma C. Hahne Mühlenwerke aus 32584 Löhne. In den 375 Gramm Packungen der HAHNE Cornflakes 0 % Zucker aus der Charge: L14-05199 mit dem MHD 19.12.2015 wurde eine erhebliche Überschreitung des Grenzwertes für Fusarientoxin Deoxynivalenol (DON) festgestellt. Deswegen ist im Falle des Verzehrs insbesondere durch Kinder, Veganer, Schwangere und ältere Menschen eine gesundheitliche Beeinträchtigung oder sogar Gefährdung nicht ausgeschlossen. Die Ware wurde, soweit bisher bekannt, durch EDEKA Rhein-Ruhr und die Firma tegut in den Handel gebracht.

Jetzt die Warnung für Schmalzfleisch

Die Firma Müller's Hausmacher Wurst GmbH & Co.KG, Uelzener Str. 16 aus 29574 Ebstorf in Niedersachsen hat ihr Müller's Schmalzfleisch klassisch/ mit Röstzwiebeln/ mit Speck in der 400 Gramm Dose zurückgerufen, weil bei diesen Produkten eine Verunreinigung mit Metallkörpern nicht auszuschließen ist. Die Ware wurde ausschließlich über die Filialen der Firma Norma verkauft.

Rückstände von Reinigungsmitteln im Bier

Zwei Brauereien haben am 12. Februar einige Biere zurückgerufen, weil sie möglicherweise mit Reinigungsmitteln verunreinigt sind. Betroffen sind die Brauerei Hembacher aus 91126 Rednitzhembach, deren Bier von der Brauerei Lindenbräu in Gräfenberg abgefüllt wurde und natürlich die Brauerei Lindenbräu aus Gräfenberg selbst.

Die Warnung erfolgte für

Stöffle, Kellerbier und Zwickelpils der Brauerei Hembacher mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) bis einschließlich 24/04 und

Lindenbräu Vollbier, Lindenbräu Pils und Lindenbräu Leicht mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) bis einschließlich 24/04 und Lindenbräu Weizen mit einer MHD bis 24/04 und 18/05.

Vorsicht bei einigen Nahrungsergänzungsmitteln

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin warnte am 5. Februar 2015 vor Nahrungsergänzungsmitteln, die 1,3-Dimethylbutylamin (DMBA) enthalten.

Verbraucher klagten über Unruhe, Bewegungsdrang und gesteigerte Aufmerksamkeit. Untersuchungen ergaben, dass sie ein aus Kanada stammendes Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen hatten, das 1,3-Dimethylbutylamin (DMBA) enthielt. DMBA ist eine synthetisch hergestellte, stimulierende Substanz, die zur Leistungssteigerung beim Sport, zur Unterstützung bei der Gewichtsabnahme oder zur Verbesserung der mentalen Leistungsfähigkeit angeboten wird.

Das betroffene Nahrungsergänzungsmittel mit DMBA wurde auch in Deutschland vertrieben. Die Überwachungsbehörden haben es mittlerweile vom Markt genommen. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass dieses oder andere Produkte mit Zusatz von DMBA weiterhin, beispielsweise über den Online-Handel, angeboten werden.

DMBA ist eine nicht autorisierte Substanz. Aufgrund seiner strukturellen Ähnlichkeit zum schon länger bekannten 1,3-Dimethylamylamin (DMAA) kann von einer pharmakologischen Wirkung ausgegangen werden. DMBA ist derzeit aber nicht als Arzneimittel zugelassen. Aus Sicht der BVL-Experten benötigen Lebensmittel, die DMBA enthalten, eine Zulassung als neuartiges Lebensmittel (Novel Food). Eine solche Zulassung liegt aber nicht vor. Daher sind nach Einschätzung des BVL Nahrungsergänzungsmittel, die DMBA enthalten, derzeit nicht verkehrsfähig und dürfen nicht gehandelt werden.

Die Warnung vom 3.2. wegen Camembert Calvados

Die französische Firma Coopérative Isigny Sainte-Mère aus F-14230 Isigny-Sur-Mer ruft ihren Camembert Calvados zurück. Er wird in Deutschland vertrieben durch die Fa. Roos - Ruhlmann GmbH, 77731 Willstätt Sand. In Verpackungseinheit 250 Gramm mit einer Mindesthaltbarkeit bis zum 10. Februar 2015 mit der Chargennummer / Los-Kennzeichnung 347 3 sind Colibakterien gefunden worden.

Das Identitätskennzeichen FR 14.342.001 CE ist auf einem Oval auf der Packung zu erkennen.

Colibakterien können innerhalb von 2 bis 7 Tagen nach dem Verzehr von kontaminierten Produkten zu teils fieberhaften Magen-Darmstörungen, möglicherweise mit Blutungen, führen. Schwere Nierenkomplikationen insbesondere bei Kindern sind möglich.

 

Warnungen der Käserei Pötzelsberger / Österreich

Gleich für 12 ihrer zahlreichen Käsesorten hat die Käserei Pötzelsberger aus Adnet im Salzburger Land / Österreich Warnungen ausgesprochen und die Käsesorten so schnell wie möglich aus dem Handel genommen. In den Produkten: "Bauernkäse, Bauernkäse mit Pfeffer, Magerkäse, Magerkäse mit Pfeffer, Alpenperle, Kürbisperle, Dorfkäse, Dorfkäse Pikant, Magdalenenkäse, Heublumenkäse, Kräuterhexenkas, Bergkäse" des Herstellers "Käserei Pötzelsberger" wurde bei Analysen eine Kontamination mit "Listeria monocytogenes" festgestellt.

Listerien sind Bakterien, die durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren sowie über verunreinigte Lebensmittel Listeriose hervorrufen können. Die Listeriose äußert sich bei Menschen mit funktionierendem Immunsystem höchstens durch leichte und schnell vorübergehende Symptome im Magen-Darm-Bereich wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Bei Menschen mit Immunschwäche können vielfältige, zum Teil sehr erhebliche Gesundheitsgefährdungen auftreten.

Betroffen sind mit Mindesthaltbarkeitsdaten vom 17.2. bis 12.3.2015 die Sorten Bauernkäse, Bauernkäse mit Pfeffer, Dorfkäse Pikant, Magdalenenkäse, Heublumenkäse und Kräuterhexenkas und mit Mindesthaltbarkeitsdaten vom 24.2. bis 22.3.2015 die Sorten Magerkäse, Magerkäse mit Pfeffer, Alpenperle und Kürbisperle und mit Mindesthaltbarkeitsdatum vom 27.2. bis 22.3.2015 die Sorte Bergkäse.

Vor einem Verzehr der genannten Käsesorten mit den angegebenen Haltbarkeitsdaten aus den Losnummern L 1002 bis L 1026 des Herstellers wird dringend gewarnt.

Spinat-Ricotta-Tortellini bei Netto

 

 

Auch um eine dringende bundesweite Warnung vor Listerien handelt es bei den 400 Gramm Packungen der Spinat-Ricotta-Tortellini der Marke Mondo Italiano der Firma ff-Frisch-Food GmbH aus Remscheid.. Die Warnung stammt zwar erst vom 23. Januar, betrifft aber nur Ware mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 26. Januar, sodaß die reale Chance zum Verzehr wegen Fristablaufs immer geringer wird. Die Ware befand sich in den Kühlregalen der Netto Märkte und hatte die Chargennummer 12 08 0748.

Knusper-Dinos bei Netto

Dreifach Pech hatte Netto mit Rückrufen von Lebensmitteln gleich zu Beginn des neuen Jahres, denn auch die Knusper-Dinos waren betroffen. Die besonders von Kindern geliebten Leckereien der Plusfood Germany GmbH Düsseldorf, vertrieben über Netto Marken-Discount AG & Co. KG wurden zurückgerufen, weil in den 400 Gramm Päckchen der Knusper-Dinos der Marke "Karli Kugelblitz & Friends" Teile von Kunststofffolien enthalten sein könnten. Leider läuft zur Sicherheit der Verbraucher die MHD nicht bald ab, sondern die Knusper-Dinos sind mit einer MHD 03/2016 und 04/2016 ausgepreist. Die Warnung betrifft nur die Produkte mit den Losnummern L4273PO und L4274PO sowie der Veterinärkontrollnummer NL 1044 EG. Sie sind auf der Seitenlasche zu lesen.

Verschiedene Wurstsorten-Sortimente bei Netto

Zum dritten Mal ereilte es Netto am 12. Januar, denn das Zimbo Stapelpack-Sortiment (Schinkenwurst, Bierwurst, Jagdwurst, Bierschinken, Paprikalyoner, Rotwurst, Mortadella mit Pistazien) und "Delikatess Bierschinken" der Marke "Gut Ponholz" mußten aus dem Handel genommen werden, weil sich aufgrund eines technischen Defektes an der Verpackungsmaschine in einzelnen Fällen in den betroffenen Verpackungen kleine Teile aus Aluminium befinden konnten.

Das Wurstsortiment ist mit Mindesthaltbarkeitsdaten vom 13.01.2015 bis 06.02.2015, der Bierschinken mit Mindesthaltbarkeitsdaten vom 13.01.2015 bis 03.02.2015.

Reiswaffeln bei Kaufland

Die Firma Kaufland hat alle 60 Gramm Packungen der Mini Reiswaffeln Vanilla mit den Midesthaltbarkeitsdaten (MHD) 21.08.2015, 14.09.2015 und 05.10.2015 zurückgerufen. Grund ist der Nachweis von Bacillus cereus in einigen Packungen. Weil Bakterien dieser Art Durchfall und Erbrechen verursachen können, werden die Verbraucher gewarnt, dieses Produkt zu verzehren.

Sesammus von Alnatura: Erweiterte Warnung!

In einigen Chargen von Alnatura Tahin (Sesammus) der Alnatura GmbH, Darmstädter Str. 63 in 64404 Bickenbach wurden Salmonellen nachgewiesen. Aus dem Handel genommen wurden in allen Bundesländern alle Waren von Alnatura Tahin mit einer MHD bis 09.05.2016.

 

Nach weiteren Untersuchungen des Herstellers kann nicht sicher ausgeschlossen werden, dass weitere Chargen betroffen sind. Alnatura ruft deshalb vorsorglich alle Chargen des Sesammus zurück, unabhängig von dem jeweiligen Mindesthaltbarkeitsdatum.

Sesammus von Rapunzel Naturkost

Die Rapunzel Naturkost GmbH aus Legau hat ihre gesamte Ware Sesammus Rapunzel Tahin (braun) mit und ohne Salz im 250 Gramm und 500 Gramm Glas zurückgerufen, weil in einigen Produkten Salmonellen gefunden wurden.

 

Chio Dip!

Chio Dip! Saucen des Snack-Herstellers Intersnack Knabber-Gebäck GmbH & Co. KG mit Sitz in Köln sind beliebt zum Eindippen von Knabbergebäck. Einige Chargen mußten jetzt zurückgerufen werden, weil sich möglicherweise Glassplitter in einigen Gläsern befinden. Die Warnung gilt für alle Bundesländer. Betroffen sind (Nummer=MHD) Chio Dip! Hot Cheese im 200 Milliliterglas mit der Chargennummer L08.06.2015, Chio Dip! Hot Cheese im 200 Milliliterglas mit der Chargennummer L10.06.2015, Chio Dip! Mild Salsa im 200 Milliliterglas mit der Chargennummer L15.06.2016 und Chio Dip! Mild Salsa im 200 Milliliterglas mit der Chargennummer L20.04.2016.

Te Chang Food mit stark krebserregendem Buttergelb

Auch Freunde asiatischer Koch- und Würzkunst kommen Anfang des Jahres nicht zur Ruhe, denn die Lebensmittelplattform lebensmittelwarnung.de erfaßte mit Te Chang Food und den Geschmacks- und Aromarichtungen Artikelnummer 6601 Dofu-Gan, Pork Aroma, Artikelnummer 6603 Dofu-Gan, Beef Aroma, Artikelnummer 6605 Dofu Gan, BBQ Aroma und Artikelnummer 6606 Dofu-Gan, schwarzer Pfeffer gleich vier Waren, in denen der in Deutschland verbotene Farbstoff Dimethylgelb (Buttergelb) gefunden wurde.

In Deutschland darf Buttergelb in Lebensmitteln nicht verwendet werden, weil es als stark krebserregend gilt. Die Ware ist in 70 Gramm Einheiten verpackt und enthält keine MHD oder auch nur eine Chargennummer.

dieterh, am 27.01.2015
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
© ZDF und Marcus Höhn (Spaß und Musik im ZDF-Fernsehgarten)
Quelle: Studie der Universität Stuttgart (Was bedeuten die Begriffe Mindesthaltbarkeit und Verfallsdatum?)
Bild © ARD/Nicole Manthey (Rote Rosen: Cheryl Shepard folgt Anne Moll)

Autor seit 3 Jahren
248 Seiten
Laden ...
Fehler!