Betrugsmaschen bei eBay Kleinanzeigen werden seitens des Unternehmens zwar hartnäckig bekämpft. Dennoch geraten Nutzer immer wieder in den Fokus der Kriminellen. Die Unbedarftheit der ehrlichen Nutzer wird dabei schamlos ausgenutzt. Die Methoden sind perfide und auf den ersten Blick kaum zu durchschauen.

Diese Situationen sollten Sie aufmerksam werden lassen

Es gibt einige Situationen, an denen Sie bereits erkennen können, ob möglicherweise ein Betrugsversuch vorliegt. Natürlich muss das vereinzelte Vorliegen eines dieser Aspekte nicht zwangsläufig einen Betrugsversuch bedeuten. Es handelt sich hier jedoch um die "klassischen" Ereignisse, wenn Betrüger auf der Suche nach ehrlichen eBay Kleinanzeigen Nutzern sind.

 

  • Kontaktaufnahme aus dem Ausland und/oder in englischer Sprache
    Sie verkaufen einen eher belanglosen Gegenstand, werden aber von einer Person aus dem Ausland kontaktiert die noch dazu sehr schlechtes Englisch in den Mails verwendet? Werden Sie hellhörig. Vor allem Betrüger setzen meist auf automatisierte und schlecht übersetzte Mails. Fragen Sie sich zudem, wie wahrscheinlich es ist, dass jemand aus dem Ausland unbedingt das von Ihnen angebotene Objekt kaufen will.

  • Vorabgebühren
    Sobald Ihr Handelspartner nicht nur das angebotene Objekt möchte, sondern auch nach einer "Schutzgebühr" verlangt, sollten Sie einen Rückzieher machen. Insbesondere wenn diese Gebühr vorab bezahlt werden soll. Häufig sehen Sie das Geld nie wieder.

  • Rückgriff auf Treuhand-Dienste
    Bei umfangreicheren Transaktionen wird gerne auf Treuhand-Dienste zurückgegriffen. Vermeiden Sie jedoch die Nutzung von Anbietern, die Sie nicht kennen. Kriminelle stellen an sich seriöse Unternehmen auch gerne als Treuhand-Dienste dar, obwohl diese keine sind. Bestes Beispiel hierfür ist Western Union. Sie können bei Western Union zwar Geld transferieren - ein Treuhand-Dienst ist man dort jedoch definitiv nicht.

  • Persönlicher Kontakt
    Bei einem persönlichen Kontakt mit anschließender Übergabe von Ware und Geld kann nicht viel schiefgehen. Gerade bei teureren Gegenständen sind auch größere Anfahrtszeiten akzeptabel für Verkäufer sowie Käufer. Will der potenzielle Käufer partout kein persönliches Treffen kann dies ein Hinweis sein.

  • Risikobewusstsein
    Der wichtigste Tipp von allen ist simpel. Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Ihnen eine Situation merkwürdig vorkommt, unterlassen Sie den Verkauf lieber. Handelt es sich um ein begehrtes Objekt, werden Sie rasch einen anderen Käufer finden. Ist das Objekt weniger begehrt, ist Ihnen wenigstens kein finanzieller Schaden entstanden.

 

Einige der bekanntesten eBay Kleinanzeigen Betrugsmaschen

  • Der potenzielle Käufer bezahlt mit einem Scheck. Was viele nicht wissen: Schecks können auch nach mehreren Wochen noch "platzen", also ungültig sein. Die Ware ist dann bereits weit weg.

  • Gerne werden Schecks mit weit höheren Beträgen ausgestellt, als für den Kauf notwendig wären. Der Betrüger bietet daraufhin um Rücküberweisung des überschüssigen Betrags. Besonders fies: Platzt der Scheck, ist nicht nur die Ware weg, sondern auch noch Geld.

  • Sie möchten 50 Euro, doch der Käufer bietet 100 Euro? Eine beliebte Methode sieht so aus, dass man den Verkäufer durch ein deutlich höheres Angebot ködert, so dass dieser blind gegenüber Gefahren wird.

Folgende Methoden werden auch häufiger bei Betrugsversuchen genutzt.


Bildnachweis:
Artikelbild - iStockphoto

Interessantes Video zum Betrug bei eBay
Autor seit 4 Jahren
25 Seiten
Laden ...
Fehler!