Ein Haus finanzieren ist eine Lebensaufgabe

Feste Tilgunssätze erleichtern die Kalkulation

Der jährliche Rückzahlungsbetrag wird Annuität genannt und setzt sich aus Zinsen und Tilgung zusammen. Nimmt man zum Beispiel ein zehnjähriges Baudarlehen mit einem Sollzinssatz von 2,1 Prozent über 200 000 Euro bei einer Anfangstilgung von einem Prozent auf, zahlt man im ersten Jahr 6200 Euro. Am Ende des ersten Jahres haben Sie dann 2 019,36 Euro getilgt und 4180,64 an Zinsen gezahlt.

 Zinsanteil sinkt mit jeder bezahlten Rate

Jede Tilgung wird monatlich sofort auf den Kredit angerechnet. Durch den sinkenden Kreditanteil wird der Zinsanteil immer geringer. Das Verhältnis von Zins und Tilgung verschiebt sich immer mehr zugunsten der Tilgung. Für unsere Baufinanzierung bedeutet das, dass im zehnten Jahr die Tilgung auf 2 439,10 Euro anwächst und der Zinsanteil nun mehr 3 760,93 Euro beträgt.

Höhere Anfangstilgung bedeutet schnellere Schuldenfreiheit

Wenn es das Budget hergibt, sollten Sie für ihre Hausfinanzierung eine höhere Anfangstilgung als ein Prozent wählen. Bereits bei zwei Prozent würde es für unser Beispieldarlehen bedeuten, dass im ersten Jahr 4 038 Euro getilgt wären. Im zehnten Jahr würde dieser Betrag auf 4 878 Euro anwachsen. Die Monatsrate würde von 516 Euro auf 683 Euro steigen.

Sondertilgungen einmal im Jahr möglich

Sollte Sie mit einem Geldsegen beschenkt werden, können sie damit Ihr Haus finanzieren, denn haben sie einmal im Jahr die Möglichkeit zur Sondertilgung. Diese Zahlungen werden auf den Kredit angerechnet und verringern Laufzeit und erhöhen die Rückzahlungsgeschwindigkeit. Leisten Sie in unserem Beispiel jährlich Sonderzahlungen von 3 000 Euro, haben Sie nach zehn Jahren bereits etwa 3 000 Euro Zinsen gespart. 

Umfassende Beratung wichtig

Eine Baufinanzierung ist für die meisten Menschen eine Lebensaufgabe, deshalb sollten Sie nichts überstürzen und viele Angebote einholen. Eine Beratung vermittelt Ihnen das nötige Hintergrundwissen, um vergleichen zu können. Sie ist in den meisten Fällen kostenlos und unverbindlich. Auch auf den Seiten der Verbraucherzentrale finden Sie viele nützliche Informationen. Damit können Sie Ihre individuelle und richtige Entscheidung fällen.

Autor seit 7 Jahren
1 Seite
Laden ...
Fehler!