Elvis Presley - The King of Rock'n Roll
Elvis The King License Plate

Elvis The King License Plate (Bild: AllPosters)

Der unsterbliche "King"

Wie war eine solche Erfolgsgeschichte möglich? Er hat in den Texten seiner Lieder zum Teil dem prüden Amerika der fünfziger Jahre einen Spiegel vorgehalten. Seine Texte waren vordergründig harmlos, aber lustvoll und energisch intoniert. Dazu kam auf der Bühne ein ekstatischer Beckentanz, der ihm auch den Spitznamen "Elvis the Pelvis" (plevis = Becken) einbrachte. Etliche Leute der älteren Generation haben ihn damals deshalb als "sexuellen Freibeuter" verhöhnt und seine Auftritte als "Striptease in Kleidern" bezeichnet. Er hat den Rock ‚n‘ Roll nicht erfunden, aber er hat ihn wie kein anderer vor ihm inszeniert und ihm zu Weltruhm verholfen. Bob Dylan hat einmal gesagt, "seine Musik das erste Mal zu hören, war wie der Ausbruch aus einem Gefängnis". Er hat wie kein anderer schwarze und weiße Rhythmen in seiner Musik vermischt und mit seiner Toleranz und Freundlichkeit auch gegenüber den schwarzen Amerikanern die junge Generation von damals mitten ins Herz getroffen. Ob als zehnjähriger in Tupelo, Mississippi oder als Jugendlicher in Memphis, Tennessee, Elvis hat Brücken geschlagen zwischen den Menschen in Afrika, Europa und Amerika.

Seine Musik war wie eine Revolte gegen die verlogene Moral der 50-er Jahre und sie sollte vieles ändern. Von Bruce Springsteen stammen die Worte, "es war als ob er jedem seinen Traum ins Ohr geflüstert hätte. Und wir alle haben mit ihm geträumt". Die Verehrung seiner Person hat bis heute fast religiöse Züge. Jedes Jahr pilgern über eine halbe Million Menschen nach Graceland, seinem grandiosen Anwesen in Memphis, wo er einen Dschungelraum mit einem Wasserfall anlegen ließ. Ganz so als ob es seine Antwort auf seine Kindheit in einer ärmlichen Holzhütte sein sollte. Seine Karriere ist aber auch die Geschichte einer perfekten Marketingstrategie. Zu Lebzeiten wurde er von "Colonel" Tom Parker gemanaget und nach seinem Tod sorgen bis heute seine Witwe Priscilla und seine Tochter Lisa- Marie dafür, dass der Mythos Elvis lebendig bleibt und seine Musik bis heute Millionen Einnahmen bringt. Foto: Elvis Denkmal in Memphis, Slon, pixelio

Elvis Presley
Elvis Presley

Elvis Presley (Bild: AllPosters)

Wo Elvis zu Hause war

Die Villa Graceland in Memphis, Tennessee ist bis heute das Zentrum des Elvis- Tourismus in den USA. Auch in seiner Geburtsstadt Tupelo, Mississippi stößt man noch auf unbekanntere Spuren aus dem Leben des King. In Tupelo in einem alten Hardware Store, wo Elvis seine Mutter immer zum einkaufen begleitete, erinnert sich ein ehemaliger Verkäufer daran, dass Elvis immer ein Gewehr haben wollte. Seine Mutter hatte ihm das allerdings nie erlaubt. Stattdessen kaufte sie ihm eines Tages für kleines Geld eine einfache Kay Gitarre. Nachdem Elvis dann ein bisschen an den Saiten herum gezupft hatte, war er mit diesem Kompromiss einverstanden. "That's alright Mama", soll er damals zu seiner Mutter gesagt haben. Das waren also die Anfänge auf der Gitarre und der Rest ist Geschichte.

In Memphis im legendären Sun Studio, das als Geburtsort des Rock ‚n‘ Roll gilt, stand im Jahr 1953 der damalige LKW-Fahrer Elvis zum ersten Mal in einem Studio vor dem Mikrofon, als er ein paar Dollar in seine ersten privaten Aufnahmen investierte. Erst Monate später holte der Ladenbesitzer und Produzent Sam Phillips Elvis wieder zurück ins Studio, um dessen erste Single aufzunehmen: Sie hieß "That's All Right Mama" und wurde dann im Radio gespielt, wo sie sofort richtig gut einschlug. Der Song wurde zu einem Dauerbrenner in den Radios.

Bei den Studios in Memphis starten heute auch Cadillac-Touren zu den Erinnerungsstätten von Elvis Presley. Ein alter Cadillac aus dem Jahre 1955 ist das perfekte Auto für eine Cruising-Tour durch die Straßen, durch die damals der junge Elvis lief.

Die Tour führt unter anderem auch zu den Lauderdale Courts, wo er Ende der vierziger Jahre hinzog, nachdem seine Familie Tupelo verlassen hatte. Als der Erfolg begann, kaufte er schließlich für 100.000 $ die Villa Graceland. Über eine halbe Million Fans haben dort heute die Möglichkeit mit einer modernen Tablet-Selbst-Führung durch ein Gedenkmuseum zu gehen. Wände voller Schallplatten, private Erinnerungsstücke, Exponate zu den 33 Elvis-Filmen und viele Outfits, wie die glitzernden Bühnenanzüge, sind dort zu besichtigen. Das Herzstück ist jedoch die 23-Zimmer Villa. Dort zählen der Billardraum mit seiner aufwändigen Stoffverkleidung oder das Dschungelzimmer mit grünem Teppich, Holzschnitzereien und einem Wasserfall zu den Highlights. Foto: Cornerstone, pixelio

In Tupelo erinnern sich Sam Bell und Guy Harris, zwei ältere Herren beide Ende 70, der eine schwarz, der andere weiß, an die Zeit, als sie mit Elvis aufgewachsen sind. Die Hautfarbe hat für ihn niemals eine Rolle gespielt und die Rassentrennung, die damals besonders in den Südstaaten der USA noch vorherrschte, hat ihn nie interessiert. Die winzige alte Zweizimmer-Holzhütte, die immer noch wie früher eingerichtet ist mit der typischen Veranda und der kleinen Schaukel davor, steht heute immer noch. Einen Steinwurf davon entfernt gibt es einen kleinen Gedenkspringbrunnen und eine kleine Kirche. "In dieser Kirche hat Elvis damals singen gelernt", sagt Guy Harris. Und auch hier ist der Rest wiederum Geschichte.

Garten in Graceland, Memphis, Tennessee
The Garden at Graceland in Memphis ...

The Garden at Graceland in Memphis and the Grave of Elvis Presley (Bild: AllPosters)

Cadillac in Graceland, Memphis
Classic Car, Graceland, Mamphis ...

Classic Car, Graceland, Mamphis, Tennessee, USA (Bild: Gavin Hellier / AllPosters)

Elvis eroberte Deutschland

Am 1. Oktober 1958 kam Elvis Aaron Presley als Soldat der US Armee mit einem Truppentransporter nach Deutschland. Als er damals in Bremerhaven von Bord ging, wurde er bereits von tausenden, begeisterten und kreischenden Fans begrüßt. Die US Militärpolizei hatte alle Hände voll zu tun, die jugendlichen Fans auf Distanz zu halten. Der damals 23-jährige Elvis leistete seinen Militärdienst im mittelhessischen Friedberg bei der 3.US Panzerdivision.

Nach nur wenigen Tagen in der Kaserne zog Elvis in ein Hotel im benachbarten Bad Nauheim, wo er vier Monate lang mit seinem Vater, seiner Großmutter und zwei Freunden gewohnt hat. Danach mietete der Elvis Clan eine Villa in der Stadt. Diese wurde natürlich ständig von Jugendlichen belagert, die darauf warteten ein Autogramm auf Papier oder auch auf einer Lederjacke von ihrem Idol zu ergattern. Ständig von Fans und Presse belagert, war seine Zeit in Deutschland auch kein reines Zuckerschlecken. Auch war sie überschattet von dem Tod seiner geliebten Mutter kurz vor seiner Abreise aus den USA. Hier begann er auch mit dem Konsum von Amphetaminen, um die langen Partynächte durchzustehen. Foto: Hotel Grunewald, Bad Nauheim, Holger Seeger, pixelio

Ich erinnere mich noch gut an die Erzählungen meines Vaters, der damals bei der Bundeswehr zusammen mit einer US Einheit im nordbayerischen Hammelburg stationiert war. Als Elvis eines Tages in einer US Kaserne ein Konzert gab, haben die GIs meinen Vater und einige deutsche Soldaten zu diesem Konzert eingeladen. Auch wenn mein Vater kein Rock ‚n‘ Roll Fan war, zeigte er sich jedoch tief beeindruckt von der Begeisterung, die er damals unter den US Soldaten erlebte.

Einer von Elvis's Lichtblicken dieser Zeit war die Begegnung mit der damals 14-jährigen Priscilla Beaulieu, Tochter eines in Wiesbaden stationierten Captain der US Air Force. Obwohl noch minderjährig, waren die Eltern mit den Treffen mit Elvis einverstanden. Als seine Militärzeit in Deutschland endete, trennten sich ihre Wege zunächst wieder. Doch alte Liebe rostet nicht. Nachdem sie sich dann in den USA wiedertrafen, haben sie 1967 in Las Vegas geheiratet.

Elvis als GI mit Fans in Deutschland
Elvis Presley Signs Autographs at ...

Elvis Presley Signs Autographs at Press Conference for Fans in Germany, March 1962 (Bild: AllPosters)

Elvis Freundin Priscilla winkt ihm beim Abschied aus Deutschland zu
Elvis Presley's Girlfriend ...

Elvis Presley's Girlfriend Priscilla Beaulieu Waving to Elvis on Flight from Germany to USA (Bild: James Whitmore / AllPosters)

Stationen einer Welt-Karriere

Besonders in den fünfziger Jahren beherrschte Elvis Presley die Rock ‚n‘ Roll Szene, wie kein anderer je zuvor. Nach seinem ersten Hit "That's All Right Mama" (1953), folgten Welterfolge wie zum Beispiel "Mystery Train" (1955), Blue Suede Shoes" (1956) oder "Love me Tender" (1956), die seine Karriere als Musiker in ganz andere Dimensionen schossen und ihm letztlich den Titel "King auf Rock ‚n‘ Roll" einbrachten. In den Jahren bis zu seinem Militärdienst in Deutschland sollten noch zahlreiche andere Hits hinzu kommen.

Als dann in den sechziger Jahren die Beatles und die Stones das Musikgeschäft beherrschten und die USA mit den Beach Boys eine der großen Bands dieser Zeit feierten, stand die Musik von Elvis für die Jugendlichen dieser Jahre nicht mehr an erster Stelle. Sein Manager "Colonel" Tom Parker sorgte jedoch mit über 30 Filmen dafür, dass Elvis niemals in Vergessenheit geriet.

Im Jahr 1970 landete er dann mit dem Song "In The Ghetto" seinen letzten großen Welterfolg als Sänger. Seine TV Show "Aloha from Hawaii" haben 1973 weltweit mehr als 1 Milliarde Menschen gesehen. Nicht einmal die Mondlandung von 1969 konnte eine solche Quote verzeichnen.

Als Elvis Presley am 16. August 1977 in seiner Villa Graceland in Memphis im Alter von nur 42 Jahren verstarb, war das ein Schock für alle seine Fans weltweit. Ich erinnere mich noch gut daran, wie damals in den Lokalen der Düsseldorfer Altstadt wochenlang überall die alten Elvis Hits gespielt wurden. Bis heute erinnern besonders in den USA zahllose Auftritte von Elvis Imitatoren an den einstigen "King of Rock'n Roll". Auch auf diese Weise bleibt die Erinnerung an Elvis Presley stets lebendig.

Der King ist tot. Es lebe der King!

Grab von Elvis Presley in Graceland, Memphis
Tennessee. Memphis. Graceland ...

Tennessee. Memphis. Graceland Mansion to Elvis Presley (Bild: AllPosters)

Autor seit 4 Jahren
65 Seiten
Laden ...
Fehler!