EVS 2013 - Was ist das?

Die Einkommens- und Verbraucherstichprobe wird alle fünf Jahre vom Statistischen Bundesamt in Deutschland durchgeführt. Die Daten, die dabei gesammelt werden, sind für verschiedenste Bereiche, wie zum Beispiel Politik, Wissenschaft und die Wirtschaft wichtig.

Bei der EVS wird ein Querschnitt der Einkommens-, Vermögens- und Schuldensituation deutscher Haushalte gesammelt. Darüber hinaus gibt es Aufschluss über die Ausgaben, die wir Deutschen tätigen und womit wir, beziehungsweise unsere Haushalte, ausgestattet sind.

Ein Querschnitt bedeutet, dass alle Haushalte wichtig sind bei der Erhebung der Daten, nicht nur die Topverdiener oder die Sozialhilfeempfänger. Es geht um den Durchschnitt:

Wie viel gibt der Deutsche monatlich für...

  • ... Lebensmittel,
  • ... Versicherungen,
  • ... Konsumgüter,
  • ... und so weiter aus.

 

Was muss ich denn bei der EVS machen?

Wie oben beschrieben sammelt die EVS, einfach gesagt, Daten darüber, was du einnimmst und was du wofür ausgibst. Nach der erfolgreichen Anmeldung bekommst du als Erstes einen Fragebogen zugeschickt, in dem du Angaben zu deiner Person und deinem Haushalt machen musst. Diesen schickst du dann ausgefüllt an das Statistische Bundesamt zurück (selbstverständlich liegt dem Fragebogen ein bereits frankierter Umschlag mit bei).

Sobald der Fragebogen eingegangen und bearbeitet worden ist, bekommst du deine eigentlichen Unterlagen für die EVS zugeschickt. Dazu gehören:

  • ein Merkblatt mit wichtigen Informationen
  • drei Sammelnotizhefte (für drei Monate = ein Quartal)
  • und ein Haushaltsbuch.

Alles was du jetzt tun musst, ist, für die drei vorgegebenen Monate, alle deine Einnahmen und Ausgaben in die Sammelnotizhefte einzutragen. In welchem Umfang du das tun musst, kommt darauf an, ob du dafür ausgewählt wurdest ein normales Haushaltsbuch zu führen oder ein feines Haushaltsbuch (wird höher entlohnt). Bei einem normalen Haushaltsbuch überträgst du einfach nur die Summe deiner Kassenbons und so weiter.

Am Ende der drei Monate nimmst du dir die drei Sammelnotizhefte und überträgst die Daten in das Haushaltsbuch. Das Übertragen wird enorm dadurch erleichtert, das in den Sammelnotizheften bei jeder Eintragung steht, wo diese Summe genau im Haushaltsbuch einzutragen ist.

Hast du das fertiggestellt schickst du das Haushaltsbuch einfach wieder zurück an das Statistische Bundesamt.

 

Wie kann ich mitmachen?

Die Anmeldungen für die EVS 2013 sollten eigentlich in 2012 abgeschlossen sein- aber es fehlen noch Haushalte! Unter diesem Link:

HIER KLICKEN

kannst auch du dich noch bewerben. Du musst lediglich das Bundesland auswählen, wo du wohnst und den weiteren Schritten folgen!

Und was bekomme ich für das Mitmachen bei der EVS 2013?

Die Prämien unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland, liegen aber im Bereich zwischen 70 - 80 Euro. Dazu kommen noch einmal feste Beträge für jede weitere Person, die im Haushalt wohnt. Wer ausgewählt wurde ein "feines Haushaltsbuch" führt, bekommt noch einen Obolus drauf.

Ja ich weiß, das ist jetzt nicht unbedingt die Welt und davon kann man auch nicht zwei Wochen auf die Seychellen fliegen. Aber es sind circa 100 Euro mehr im Geldbeutel!

Andere gute Gründe mitzumachen!

Ich habe mich dort angemeldet um einmal Teil einer Statistik zu sein. Statistiken sind für mich sonst immer nur Zahlen hinter denen mir vollkommen unbekannte Gesichter stecken. Wenn aber nächstes Jahr die Auswertung kommt, weiß ich, ich gehöre zu dieser Statistik dazu!

Darüber hinaus ist es für alle die kein Haushaltsbuch führen eine gute Möglichkeit (vor allem weil man dafür bezahlt wird) einmal eine genaue Übersicht zu bekommen, wie viel Geld man wofür ausgibt. Wer sowieso schon ein Haushaltsbuch führt- warum nicht für drei Monate doppelt machen und auch noch Geld dafür bekommen?

Mein EVS 2013 und ein Fazit

Ich habe, wie schon erwähnt, ebenfalls bei der EVS 2013 mitgemacht. Da ich keine Lust hatte mich jeden Tag hinzusetzen, habe ich ein kleines Körbchen auf die Kommode im Flur gestellt und mein Mann und ich haben jeden Tag unsere Kassenbons dort reingelegt. Sonntags habe ich mich dann hingesetzt und die Daten übertragen.

Insgesamt habe ich mich vielleicht 12 - 16 Stunden mit dem Ganzen auseinandergesetzt, wenn überhaupt. Der Stundenlohn mag relativ gering sein, aber ich habe Etwas für mich getan (ein genauer Überblick über meine Ausgaben), für meinen Geldbeutel (ein kleines Taschengeld) und für mein Heimatland Deutschland.

Wenn du also auch ein bisschen Zeit opfern kannst, dann werde Teil dieser Statistik und melde dich an! Schaden wird es niemanden!

EVS 2013 - Die Einkommens- und Verbraucherstichprobe - Ich ...
Autor seit 3 Jahren
4 Seiten
Laden ...
Fehler!