© Alle Bilder Constantin Film Verleih GmbH

Die Handlung von Hotel Lux - Ein vorlauter Kabarettist auf der Flucht

Berlin der Dreißiger Jahre. Hans Zeisig, dargestellt von Michael "Bully" Herbig, tritt als Starkomiker gemeinsam mit seinem Freund und Kollegen Siggi Meyer, gespielt von Jürgen Vogel, im Varieté Valetti auf. Abend für Abend mimen sie Hitler und Stalin was beim Publikum großartig ankommt, doch dann wird es zuviel. Was folgt ist die Flucht aus Berlin und Siggi Meyer betätigt sich im Untergrund. Entgegen dem, was viele andere Künstler der Dreißiger Jahre machen, nämlich nach Hollywood zu gehen, flieht Zeisig nach Russland, wobei er zudem als ehemaliger Leibastrologe von Hitler angesehen wird und Stalin einen Narren an ihm gefressen hat. D.h. auch er möchte eigentlich nach Hollywood, doch ein Umweg führte eben nach Russland …

Als Unterkunft gelangt er nach Moskau in das Hotel Lux, das anderen kommunistischen Flüchtlingen ebenfalls als Unterschlupf dient. Doch die gesuchte Freiheit ist dort ebenso wenig zu finden, wie im faschistischen Deutschland. Später erscheinen auch noch Siggi und Zeisigs heimliche Liebe Frieda, eine niederländische Untergrundkämpferin, in Moskau und als Dreierteam sind sie gemeinsam bemüht, dem politischen Säuberungswahn zu entkommen. Hierbei hilft ihnen in erster Linie Spontaneität und Frechheit.

 

Hotel Lux – Ein Titel der Fragen aufwirft - Darf man eine Komödie über politisches Schreckenssystem machen?

Immer wieder kehrt die Frage zurück: Wie hat man mit der politischen Vergangenheit umzugehen, insbesondere wenn es sich dabei um Schreckenssysteme handelt, sprich um Nationalsozialismus, um Faschismus oder diktatorische Systeme. Oft wurde der Versuch unternommen gerade, den deutschen Nationalsozialismus zu veralbern – man denke nur an Charlie Chaplins "Der große Diktator", der jedoch zeitnah entstand und zudem eine US-amerikanische Produktion ist. Die Diskussionen gehen eher um deutsche Produktionen, die mit einigem zeitlichen Abstand entstanden sind, beispielsweise Helge Schneider in "Mein Führer", der noch verhältnismäßig gut in der Kritik wegkam. Prinzipiell ist Satire immer erlaubt und auch sinnvoll, vorausgesetzt, es handelt sich tatsächlich um Satire, die intelligent mit Tatsachen spielt und nicht nur um dümmliche Blödeleien. Sicherlich ist es in einer Komödie immer schwierig alles zu beleuchten, und so gibt es doch zahlreiche Aspekte, die in "Hotel Lux" weggelassen wurden, auch mit der Begründung, ansonsten die Leichtigkeit einer Komödie verloren zu haben. Also hat man sich für eine leicht reduzierende Sichtweise entschieden, die aber wiederum in sich schlüssig ist und faktisch stimmt.

Film-Trailer "Hotel Lux" – Youtube - offizieler Trailer

Kritik zu „Hotel Lux“ - Hotel Lux setzt ein schwieriges Thema gelungen um

Keine Frage, den Filmemachern von "Hotel Lux" hätte nichts Besseres passieren können, als Michael Bully Herbig und Jürgen Vogel als Hauptdarsteller gewinnen zu können. Herbig als Zeisig mimt den Kabarettisten auf der Bühne des Varietés zu Beginn des Filmes absolut überzeugend und mit viel Witz und Jürgen Vogel ist ohnehin einer der großartigsten deutschen Charakterdarsteller. Doch Hotel Lux lebt beileibe nicht nur von seinen Schauspielern. Die Ästhetik die in diesem Film zum Ausdruck kommt erinnert an die ganz großen Filme-Klassiker, egal ob es sich allgemein um das Szenenbild handelt oder die Art der Kameraführung. Die Kostüme wirken zeitlich authentisch und die unterschiedlichen Handlungsorte sind charakterlich differenziert herausgearbeitet – alleine schon dadurch unterscheidet sich Hotel Lux von den üblichen deutschen "Komödchen". Leander Haußmann gelingt es zudem in seiner Produktion unterhaltsames Kino zu machen, bei dem es nie langweilig oder langatmig wird und eine Spannungsfeld aufzubauen, bei dem Tragik und Humor gleichermaßen zum Tragen kommen. Mit Hotel Lux reiht sich Haußmann nahtlos in die Reihe der großen Hollywood-Komödien à la "Manche mögen's heiß" oder "Sein oder Nichtsein" ein.

Fazit

Hotel Lux ist endlich wieder einmal ein Muss für alle, die großes Kino und zugleich komödiantische Unterhaltung lieben. Filmisch wurde das Thema erstklassig umgesetzt und technisch auf höchstem Niveau produziert. Hotel Lux gehört zu den wenigen deutschen Produktionen der letzten Jahre, die wirklich über die ganze Zeit hinweg nie langweilig werden wodurch der Zuschauer voll auf seine Kosten kommt. Bully Herbig und Jürgen Vogel sind wie nicht anders zu erwarten überzeugend in ihren Rollen als Hans Zeisig und Siggi Meyer. Wenngleich man unterstellen könnte, dass der Film eben nicht jedem Aspekt des Themas gerecht wird, muss Hotel Lux als gelungenes Werk bezeichnet werden, das den Gang ins Kino lohnt.

Filmdaten

Filmstart: Oktober 2011
FSK: ab 12 
Genre: Komödie 
Länge: 102 min 
Land: Deutschland 

Darsteller:  Michael Herbig, Jürgen Vogel, Thekla Reuten, Alexander Senderovich, Valery Grishko, Juraj Kukura, Friedrich Karl Praetorius, Sebastian Blomberg, Axel Wandtke, Steffi Kühnert, Robert Dölle, Daniel Wiemer, Matthias Brenner, Sibylle Canonica 

Drehbuch:  Leander Haußmann 
Regie:  Leander Haußmann 

Autor seit 5 Jahren
358 Seiten
Laden ...
Fehler!