Trampolin kaufen und aufbauen

Bevor Du mit Trampolinspringen Deine Fitness verbessern kannst, musst Du Dir zunächst einmal überlegen, welches es überhaupt sein soll. Das hängt zum Einen davon ab, wie viel Geld Du in ein gutes Trampolin bereit bist zu investieren, und zum anderen, wie Du es benutzen willst. Wenn Du draußen trainieren möchtest, sollte es eventuell ein stabileres sein als für das Indoor-Training. Ein sechsbeiniges Trampolin bietet potentiell einen besseren Halt als ein vierbeiniges. Drinnen hingegen ist der verfügbare Platz sicherlich ein entscheidendes Kriterium. Des Weiteren wird es Deine Wahl beeinflussen, ob Du nur einfache Übungen auf dem Trampolin durchführen oder langfristig auch gewagtere Kunststücke darauf probieren möchtest. Im letzteren Fall ist der Sicherheitsaspekt von noch größerer Bedeutung. Für einen Salto müsstest Du nicht nur höher springen können, sondern brauchst ein größeres Trampolin, das von einem Sicherheitsnetz umgeben sein sollte. Wenn Du aber nur normal Trampolinspringen und diesbezüglich nicht allzu hoch hinaus willst, genügt auch ein kleineres, Budget sparendes, ab einem Meter Durchmesser.

Wenn Du Dein Trampolin erworben hast, fehlt nur noch ein wichtiger Schritt, bevor Du mit dem Training beginnen kannst. Richtig: Es muss noch aufgebaut werden. Bei einfachen Trampolinen wie den oben gezeigten gestaltet sich der Aufbau sehr leicht. Bitte packe hierzu das Trampolin und die dazugehörigen Teile aus dem Verpackungskarton aus. Das Hudora Trampolin mit 96 Zentimetern Durchmesser beispielsweise wird bereits fast fertig geliefert. Dort müssen nur noch die Füße aufgeschraubt werden, nachdem Du die Schutzkappen aus Kunststoff von den Fußteilen abgenommen hast. Drehe dazu das Trampolin mit der Unterseite nach oben und schraube die Füße mit den Händen fest. Nun kannst Du Dir den Ort aussuchen, wo Du es aufstellen und benutzen willst. Wähle hierzu einen waagerechten und rutschfesten Untergrund. Ideal sind raue, auf keinen Fall zu glatte Fliesen oder ein nicht zu dicker Teppich. Willst Du im Garten Trampolin springen, achte bitte auf einen ebenen Untergrund. Jegliches Wackeln ist beim Trampolinspringen gefährlich. Wenn Du also unbedingt auf einer Wiese trainieren möchtest, solltest Du den allergrößten Wert auf die Stabilität und Sicherheit des Trampolins legen. Trampoline mit Sicherheitsnetz sind am ehesten für draußen geeignet.

Positive Effekte von Trampolinspringen auf die Gesundheit

Beim Springen auf dem Trampolin wird Deine Beinmuskulatur und je nach Schwerpunkt auch weitere Muskelpartien, etwa in den Armen, dem Rumpf, Bauch und Rücken trainiert. Es macht Dich beweglicher, da Deine Gelenke beansprucht werden, aber auch lockerer. Dein Kreislauf und die Durchblutung aller Organe wird angeregt, Dein Blutdruck normalisiert sich, Du atmest freier und fühlst Dich nach dem Training auf dem Trampolin einfach fitter. Doch nicht nur das: Auch das Lymphsystem, das eine wichtige Rolle hinsichtlich der Immunabwehr spielt, funktioniert durch die Trampolin-Übungen besser, das heißt die Lymph-Flüssigkeit kann so besser fließen. Somit beugt Trampolinspringen letztlich auch der Gefahr eines Lymphknotens oder Wassereinlagerungen im Gewebe vor. Langfristig kannst Du damit auch Deine Kondition verbessern, wenn Du die Zeiträume für das Trainingsprogramm allmählich steigerst. Neben Deinem Gleichgewichtssinn werden dabei auch Deine Konzentration und körperliche Koordinationsfähigkeit geschult. Zugleich ist Trampolinspringen ein effektiver Stresskiller und eignet sich zum Abreagieren bei Ärger aller Art. Beim Hüpfen kehrt Deine gute Laune bald automatisch zurück - es geht gar nicht anders.

Übungen auf dem Trampolin

Neben dem klassischen Trampolinspringen in der Mitte des Trampolins gibt es zahlreiche Varianten, sich auf dem Trampolin zu bewegen, sowie Übungen für verschiedene Körperpartien inklusive dem Bauch, bei denen das Schwingen auf dem Sportgerät genutzt wird. Viele Trainingseinheiten finden im Stehen auf dem Trampolin statt, einige aber auch im Sitzen oder liegend. Hier sind einige Vorschläge zur Verbesserung Deiner Fitness auf diese vergnügliche Art.

Einfaches Springen

Schwinge Dich langsam auf der Trampolinmatte ein, bevor Du mit dem Hüpfen beginnst. Du musst nicht mit voller Kraft oder sehr hoch springen; auch lockeres Trampolinspringen ist wirkungsvoll und trainiert die Ausdauer. In jedem Fall solltest Du so springen, wie Du Dich auf der Matte sicher fühlst. Springe so, dass Du problemlos das Gleichgewicht halten kannst. Überfordere Dich nicht mit irgendwelchen komplizierten Bewegungen. Mit steigender Fitness wirst Du Dich vielleicht auch an schwierigere Übungen wagen können, wenn Du magst. In jedem Fall erfordert Trampolinspringen aber Deine volle Konzentration. Ein Fehltritt, und Du stürzt möglicherweise vom Trampolin und tust Dir weh. Also konzentriere Dich, übe am besten an einem ruhigen Ort ohne störende Ablenkung!

Steppen und "Laufen"

Die zweite Möglichkeit, sich auf dem Trampolin zu bewegen, besteht darin, Laufbewegungen auf der schwingenden Matte auszuführen und darauf zu steppen. Auch hierbei bestimmst Du selbst Deinen Schwierigkeitsgrad. Ob Du einfach nur steppst oder auf dem Trampolin hüpfend Laufbewegungen machst, ob Du dabei als zusätzliche Herausforderung die Knie hochziehst oder nur locker auf der Stelle läufst, ist Dir überlassen. Indem Du die Arme mitbewegst, kannst Du das Stepptraining noch intensivieren.

Hin und her drehen

Wenn Dir das noch zu langweilig war, kannst Du damit weitermachen, den Körper beim Trampolinspringen hin- und herzudrehen. Dabei kannst Du auch gerne Deine Arme mitbewegen, etwa in der Gegenrichtung zur Rumpfbewegung. Deinem Rücken tut dies sicher ebenfalls gut, da Du Dich bei dieser Drehbewegung automatisch aufrecht hältst und Deine Haltung auf natürliche Weise ständig korrigierst.

Füße nach innen oder außen

Das mag zwar komisch aussehen, aber darüber brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen, wenn Du dafür gesorgt hast, dass Du beim Sport auf dem Trampolin unbeobachtet bist. Versuche einmal, die Füße beim Springen mal nach innen und mal nach außen zu drehen.

Übungen für den Bauch

Auch Bauchübungen und sonstige bekannte Übungen erzielen auf dem schwingenden Trampolin durchgeführt eine zusätzliche Wirkung. Hier ist ein Trainingsprogramm mit leicht umzusetzenden Trampolinübungen für den Bauch. Bei einigen dieser Trainingseinheiten sollte allerdings das Trampolin ausreichend hoch sein.

Hampelmann und andere Koordinationsübungen

Hast Du als Kind gerne den Hampelmann gemacht? Beim Trampolinspringen macht dies doppelt so viel Spaß. Wenn Du bereits geübt bist, kannst Du vielleicht auch die unten im Video gezeigten Über-Kreuz-Übungen zur Koordination von Armen und Beinen auf dem Trampolin probieren. 

Bildquellen: Pixabay

Weitere Anregungen für das Trampolin-Training
Laden ...
Fehler!