Wann ist Fronleichnam?

Fronleichnam fällt immer auf den 2. Donnerstag nach Pfingsten bzw. auf den Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag, dem Sonntag nach Pfingsten. Je nach Oster- und Pfingsttermin liegt der Fronleichnamstag also im Mai oder Juni.

  • Fronleichnam 2016: Donnerstag, 26. Mai 2016
  • Fronleichnam 2017: Donnerstag, 15. Juni 2017

Wo gilt Fronleichnam als Feiertag?

Fronleichnam ist ein christliches Fest, das nur von der katholischen Kirche gefeiert wird. Schul- und arbeitsfrei ist deshalb an Fronleichnam vor allem in den Bundesländern, in denen viele Katholiken leben.

Als Feiertag gilt Fronleichnam in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und in vereinzelten Gebieten von Sachsen und Thüringen.

Fronleichnamsprozession

Was bedeutet der Begriff "Fronleichnam"?

Viele Menschen fragen sich beim Begriff "Fronleichnam" spontan, was denn dieses Fest wohl mit einem toten Körper zu tun haben könnte. Die Antwort lautet: Gar nichts - im Gegenteil. Fronleichnam ist für die katholische Kirche das Fest des "lebenden Leibes".

Der Begriff "Fronleichnam" kommt aus dem mittelhochdeutschen Wortschatz und setzt sich aus den Worten "vron" (= Herr) und "lichnam" (= Leib) zusammen. Der offizielle Name des Festes ist "Das Hochfest des Leibes und Blutes Christi".

Die sogenannten Hochfeste gehören in der katholischen Kirche zu den wichtigsten Festen des Kirchenjahres.

Das letzte Abendmahl

(Bild: AllPosters)

Was wird an Fronleichnam gefeiert?

"Leib und Blut Christi" - was genau bedeutet das? Wie feiert man den "lebenden Leib des Herrn" - und warum?

Die Bedeutung von Fronleichnam geht zurück auf eine Bemerkung Jesu. An dem Tag, der den Christen heute als Gründonnerstag gilt, kommt Jesus zum letzten Mal vor seinem Tod zum Abendmahl mit seinen Freunden zusammen. Er segnet das Brot und sagt: "Ich bin das Brot des Lebens. Dieses Brot ist mein Leib." Dann segnet er auch den Wein und sagt: "Dieser Wein ist mein Blut. Ich gebe für euch mein Leben." (Lukas 22, 19-20) Immer dann, wenn sie in Zukunft zum Essen zusammenkommen würden, bittet Jesus, sollen die Freunde an ihn denken: "Dann bin ich in eurer Mitte."

Wenn die Gläubigen im Gottesdienst das Abendmahl feiern, erinnern sie sich an dieses Versprechen. Jesus hat sein Leben für sie gegeben, sein Blut für ihre Sünden vergossen.

Die Idee für das Fronleichnamsfest stammt ursprünglich von der Augustinernonne Juliane von Lüttich. Durch eine Vision, einen Traum, soll ihr Gott die Idee eingegeben haben, ein Fest zur Verehrung des "Leibes Christi" ins Leben zu rufen.

Im Jahr 1277 wurde das Fronleichnamsfest zum ersten Mal in Köln gefeiert.

Übrigens - dass Fronleichnam ausgerechnet an einem Donnerstag stattfindet, hat auch mit der Geschichte um Jesus zu tun. Weil das letzte Abendmahl am Gründonnerstag, dem Donnerstag vor Ostern gefeiert wurde, sollte auch Fronleichnam eigentlich am Gründonnerstag gefeiert werden. Weil aber der Gründonnerstag in die stille Zeit des Betens und Fastens fällt, entschied man sich stattdessen dafür, den Fronleichnamstag lieber auf einen anderen Termin zu legen.

Altar an Fronleichnam

Wie wird Fronleichnam gefeiert?

Im christlichen Gottesdienst ist es die Hostie, das heilige Brot, das in Form einer Oblate an das letzte Abendmahl Jesu erinnert. Aufbewahrt wird diese unscheinbare kleine Brotscheibe in der Monstranz, einem kostbaren Gefäß, das meist mit Gold, Silber und Edelsteinen verziert ist. Hinter einer Scheibe aus Glas oder Kristall kann man die Hostie sehen, die den "Leib Christi" symbolisiert.

An Fronleichnam wird die Monstranz, in der sich die Hostie befindet, in einem feierlichen Umzug durch die Straßen getragen. Die Prozession führt in vier Himmelsrichtungen zu vier Altären, die stellvertretend für die vier Evangelien des Neuen Testaments stehen sollen.

Oft wird Fronleichnam wie eine Art Volksfest gefeiert. Viele Fronleichnamsprozessionen sind touristische Attraktionen. Blütenblätter werden gestreut, ganze Teppiche aus Blumen gebildet, die wie ein Mosaik religiöse Motive abbilden.

Auch auf dem Wasser, z.B. auf dem Rhein bei Köln, finden zu Fronleichnam feierliche Prozessionen statt.

Bis ins 15. Jahrhundert hinein war es noch üblich, an Fronleichnam sogenannte Fronleichnamsspiele und Heiligenlegenden aufzuführen. Dieser Brauch ist in Deutschland selten geworden, hat sich aber in England noch erhalten.

Monstranz - Reliquiar aus Venedig

(Bild: AllPosters)

Michaela, am 19.05.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
M. Steininger - Die Persönliche Note (Die schönsten Kartengrüße und Bibelverse für Kommunion und Konfirma...)

Laden ...
Fehler!