Sieht reizvoll aus! Und schmeckt ...

Sieht reizvoll aus! Und schmeckt prima... (Bild: Jai79 / Pixabay)

Quinoa-Küchlein

Diese schmecken zu jeder Jahreszeit! Im Sommer kann man sie auf beziehungsweise mit dünnen Scheiben Tomaten servieren (ideal sind vor allem eher ausgefallene Sorten, wie etwa die sogenannten Ochsenherz-Tomaten, aber auch rein gelbe oder grün-gestreifte Tomaten wären lecker!).

 

Benötigte Zutaten für Quinoa-Küchlein (für 4):

250 g Quinoa, 100 g Spinat, 1 rote Zwiebel – fein gewürfelt, 2 Eier – leicht verquirlt, 120 g Cottage Cheese, 50g reifer Chedddar – grob gerieben, 60 g Semmelbrösel, 2 TL Kreuzkümmel – ganz, 2 rote Chilischoten – entkernt und fein gewürfelt, Salz, Pfeffer aus der Mühle, Öl zum Anbraten

 

Dressing: 2 EL Apfelöl, 2 EL Olivenöl, 1 Prise Salz, Pfeffer, 1 Prise Kristallzucker, 2 Stück Ochsenherztomaten* (Gewicht der Tomaten nach Wahl* gut 550 g)

 

Zubereitung:

Quinoa in reichlich Wasser etwa 10 Minuten lang kochen – danach in ein Sieb gießen, mit kaltem Wasser abschrecken und dann trocknen lassen.

Restliche Zutaten für Küchlein in geräumiger Schüssel vermengen, trocknen. Quinoa hinzufügen, gut abschmecken. Aus der Masse 8 Laibchen formen. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und Quinoaküchlein von beiden Seiten kurz darin anbraten. Diese danach bei 170 Grad 15 Minuten in den Backofen schieben.

Die Tomaten in hauchdünne Scheiben schneiden, auf den Tellern verteilen und mit dem Dressing marinieren. Die Quinoaküchlein darauf legen und nach Wunsch auch noch mit Wildkräutern und frischer Kresse garnieren – schmeckt top!

Mit Quinoa lässt sich viel anfangen, und wer diesen Genuss einmal ausprobieren möchte, wird schnell herausfinden, dass es im Web wahnsinnig viele leckere Rezepte gibt, die allesamt darauf warten, auf den eigenen Geschmack getestet zu werden.

Möglichkeiten, Quinoa zuzubereiten, gibt es eine Menge: mit Quinoa (pikant) gefüllte Tomaten etwa, Quinoaweckerl mit Sonnenblumenkernen, Quinoa auf mexikanische Art (, Getreide-Gemüsepfanne…

Auch als Suppe ein Genuss!

Auch als Suppe ein Genuss! (Bild: LoggaWiggler / Pixabay)

Mexikanische Art

Für vier Portionen braucht man:

100 g Quinoa, 2 Stk Tomaten,1 Stk Zwiebel,1 Zehe Knoblauch, Olivenöl (extra vergine),200 g Bohnen (weiße, aus der Dose),60 g Zuckermais (gekocht, aus der Dose oder Glas),1 Schote Chilli,1 Stk Paprika (grün),Salz

 

Zubereitung:

Für die Quinoa auf mexikanische Art Quinoa in Salzwasser weich dämpfen, den Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Nun in Olivenöl anbraten. Paprika und Tomaten von Stiel, Strunk und Kernen befreien, in kleine Würfel schneiden. Das Gemüse mitbraten.

Dann gekochte Bohnen, Mais und Quinoa dazu geben und alles noch etwas braten.

Die Quinoa mexikanische Art mit einer gehackten Chili und Salz würzen und am besten warm schmecken lassen!

 

Falls etwas übrig bleiben sollte, lässt sich tags darauf ein Salat daraus machen.

Pikant gefüllte Tomaten

Für 4 Portionen braucht man:

6 Stück Tomaten (groß, oder 8 kleinere),250 g Quinoa (gekocht), 200 g Tofu,1 Stück Ei, frische Kräuter (Pfefferminze, Thymian und Basilikum),Salz, Pfeffer (aus der Mühle), Olivenöl (für die Auflaufform)

 

Zubereitung:

Für die pikant gefüllten Tomaten zuerst die Tomaten waschen, dann abtrocknen, den Strunk ausschneiden und Fruchtfleisch mit einem Kaffeelöffel herausholen. (Das Innere der Tomaten kann man beispielsweise für Gemüsesuppe weiterverwenden!). Die gekochte, abgekühlte Quinoa in eine Schüssel geben. DenTofu mit einer Gabel zerkleinern und unter die Quinoa rühren, dann das Ei, frisch gehackte Kräuter, Salz und Pfeffer dazugeben und alles mit einem Kochlöffel gut verrühren.Die Tomaten mit Quinoamasse füllen, in eine mit Olivenöl gut ausgepinselte Auflaufform setzen und bei 200°C Grad ca. 20 Minuten im Backrohr backen. 

Die pikant gefüllten Tomaten kann man warm oder auch kalt essen – sie sind toll als Vorspeise, aber auch eine leckere Idee fürs Abendessen! 

 Ausprobieren zahlt sich aus – der Geschmack wird positiv überraschen.

Kulinarisch ein echter Gewinn!

Autor seit 7 Jahren
94 Seiten
Laden ...
Fehler!