Grunderwerbsteuersatz in NRW steigt

Ab dem 1. Oktober 2011 beträgt der Grunderwerbsteuersatz in NRW 5,0 Prozent. Bereits im Vorfeld hatten Viele Bundesländer ihre Grunderwerbsteuern teils kräftig erhöht, nun ist das bevölkerungsreichste Land ab dem 1. Oktober 2011 nachgezogen. Mit den zusätzlichen Einnahmen will die NRW-Landesregierung den Haushalt weiter konsolidieren.

Grunderwerbsteuersatz in NRW ab 1. Oktober 2011

Steigt der Grunderwerbsteuersatz in NRW von 3,5 auf 5,0 Prozent, so kann die Landesregierung mit nicht unbeträchtlichen Mehreinnahmen rechnen. Dies zeigt ein einfaches Rechenbeispiel:

Bei einem einfachen Reihenendhaus in Köln für 350.000 Euro ist ab dem 1.10.2011 in NRW eine Grunderwerbsteuer in Höhe von 17.500 Euro fällig. Bisher waren es "nur" 12.250 Euro. Damit verbleiben 5.250 Euro mehr in der Landeskasse.

Grunderwerbsteuer NRW

 

 

 

 

 

 

Quelle: Pixelio

Grunderwerbsteuersatz in NRW im Vergleich

Zum Vergleich des Grunderwerbsteuersatzes in NRW mit den Grunderwerbsteuersätzen der anderen Bundesländer dient die folgende Übersicht:

  • Grunderwerbsteuersatz in Berlin [ab 01.01.2007] 4,5 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Brandenburg [ab 01.01.2011] 5,0 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Bremen [ab 01.01.2011] 4,5 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Hamburg [ab 01.01.2009] 4,5 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Niedersachsen [ab 01.01.2011] 4,5 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Nordrhein-Westfalen [ab 01.10.2011] 5,0 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Rheinland-Pfalz[ab 01.03.2012] 5,0 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Saarland [ab 01.01.2011] 4,0 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Sachsen-Anhalt [ab 01.03.2010] 4,5 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Schleswig-Holstein [ab 01.01.2012] 5,0 %
  • Grunderwerbsteuersatz in Thüringen [ab 07.04.2011] 5,0 %
  • Grunderwerbsteuersatz in den übrigen Bundesländern 3,5 %

Der Grunderwerbsteuersatz wurde nicht nur in NRW angehoben

Nicht nur in NRW wurde der Grunderwerbsteuersatz zum Teil kräftig angehoben. Zuvor hatten bereits Niedersachsen und Bremen den Grunderwerbsteuersatz von 3,5 auf 4,5 Prozent angehoben. Bereits im Jahr 2010 wurde in Berlin, Hamburg und Sachsen-Anhalt der Grunderwerbsteuersatz um jeweils ein Prozent erhöht.

In Schleswig-Holstein wird der Grunderwerbsteuersatz am 1. Januar 2011 auf 5 Prozent angehoben.  Ähnlich wie in NRW wird der Grunderwerbsteuersatz wohl auch noch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz auf 5 Prozent erhöht.

Leider gibt es kaum Möglichkeiten, um bei der Grunderwerbsteuer zu sparen, da sie im Regelfall vom kompletten Kaufpreis berechnet wird. Beim Kauf einer Eigentumswogen gehört nicht nur die Wohnung selbst dazu, sondern auch ein Teil des Grundstücks. Erstellt man sein Haus aber in Eigenregie gibt es durchaus Möglichkeiten, auch bei der Grunderwerbsteuer zu sparen.

Wer zunächst das Grundstück kauft und dann auf seinem Grundstück sein Traumhaus errichtet, der muss auch nur auf den Grundstückspreis Grunderwerbsteuer zahlen.

Ferner besteht noch die Möglichkeit, beim Bau seines Hauses inklusive des Grundstücks bestimmte Gewerke aus dem Kaufpreis herauszunehmen und separat abzurechnen. Da so zum Beispiel die Traum-Badeinrichtung nicht zum Kaufpreis des Hauses gehört und separat abgerechnet wird, fällt auf diese Gewerke ebenfalls keine Grunderwerbsteuer an.

 

Autor seit 5 Jahren
47 Seiten
Laden ...
Fehler!