Festspielhaus

Am Nordwestrand von Hellerau steht auf einer Anhöhe das Ensemble des Festspielhauses mit seinen pavillonartigen Pensionshäusern und dem großen Vorplatz. In dem von Heinrich Tessenow 1911/12 erbauten Mehrzweckbau lehrte die von dem Schweizer Tanzpädagogen Emile Jaques-Dalcroze gegründete "Bildungsanstalt für rhythmische Gymnastik" modernen Ausdruckstanz, Musikimprovisation und Gehörbildung. Zu den bekanntesten Schülerinnen gehörten Mary Wigman und Gret Palucca. Von 1912 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 traf sich während der jährlichen Festspiele in Hellerau die europäische Avantgarde. Dazu gehörten u. a. Henry van de Velde, Oskar Kokoschka, Emil Nolde, Stefan Zweig, Upton Sinclair, Franz Kafka.

1937 wurde das Festspielhaus zu einer Polizeischule. Es entstanden an den Rändern des Vorplatzes zwei typische Kasernenbauten. Von 1945 bis 1992 nutzte es die sowjetische Armee. Die hinterließ in den Aufgängen der Eingangshalle Malereien. Diese zeigen den Weg der sowjetischen Truppen nach Deutschland dar.

Inzwischen ist das Festspielhaus wieder hergerichtet. Seit 2004 ist hier das "Europäische Zentrum der Künste" zu Haus. Die Forsythe-Company und das Theater DEREVO St. Petersburg-Dresden haben hier ihr Domizil. Mit einem umfangreichen Programm wird wieder an die Traditionen Helleraus als Hort der modernen Künste angeknüpft.

Festspielhaus (Bild: haros)

Haus Dalcroze

Vom Festspielhaus geht es über die Straßebahntrasse in die Heidestraße. Hier schuf Heinrich Tessenow eine Doppelhausanlage nach dem Vorbild des Goethehauses in Weimar. In der Straße "Auf dem Sand" steht das Haus Dalcroze. Diese Villa wurde 1910 von Richard Riemerschmid erbaut und zeigt typische Gestaltungselemente des Architekten. Weitere Bauten in der Straße stammen von Bruno Paul und Hermann Muthesius. Am Tänichtweg stehen das Wohnhaus von Heinrich Tessenow und das von Theodor Fischer geschaffene Haus Dohrn. In dem wohnte Wolf Dohrn, Ideengeber und Mäzen der Gartenstadt, bis zu seinem Tode 1914.

Haus Dalcroze (Bild: haros)

Zugang zu den Deutschen Werkstätten Hellerau (Bild: haros)

Deutsche Werkstätten

Dann führt der Weg zum Werkskomplex der Deutschen Werkstätten Hellerau (DWH). Richard Riemerschmid konzipierte diese Produktionsstätte in der Form einer Schraubzwinge. 1910 wurde hier die Produktion der "Maschinenmöbel" aufgenommen.

Nach 1992 haben sich in dem Gebäudeensemble innovative Unternehmen angesiedelt. Techniker, Wissenschaftler, Architekten und Künstler arbeiten und wohnen auf dem Gelände. Dazu gibt es Tagungs- und Veranstaltungsräume und das Restaurant "Schmidts". Das neu errichtete Bruno-Paul-Haus und die neuen Atelierhäuser zeigen eine einzigartige Architektur. Von Colin Ardleys stammt die Skulptur "genius loci".

Die Deutschen Werkstätten Hellerau haben sich gegenüber ihrer alten Produktionsstätte eingerichtet. Dort produzieren sie seit 2006 in einem Neubau exklusive Gebäude- und Schiffseinrichtungen.

Moritzburger Weg

Hier stehen die Häuser von Hans Schmidt und Georg von Mendelsohn. Die entwarf Richard Riemerschmid. Die Zufahrt zum Wohnhaus von Karl Schmidt schmückt ein schmiedeeisernes Jugendstil-Tor. Das schuf Richard Riemerschmid 1903 für die Dresdner Kunstgewerbeschau.

Waldschänke und Grüner Zipfel

An der Ecke "Moritzburger Weg" und "Am Grünen Zipfel" steht die Waldschänke. Das einst sehr beliebte Ausflugslokal mit seinem großen Biergarten wurde um 1898 erbaut. Heute baut ein Förderverein die zwischenzeitlich verfallene Waldschänke als Bürgerzentrum wieder auf. Die Straße "Am Grünen Zipfel" dominieren 34 kleine Reihenhäuser von Richard Riemerschmid in typischer Hellerauer Architektur.

Häuserzeile im Grünen Zipfel (Bild: haros)

Markt

An der Westseite des Marktes steht eine von Riemerschmid 1909 geplante zweigeschossige Ladenzeile. Die anderen Seiten des Platzes wurden erst nach 1927 mit Mietwohnungen, Läden und dem "Kaffee Hellerau" durch Rudolf Kolbe und Georg Wrede gestaltet.

Ladenzeile am Markt von Riemerschmid (Bild: haros)

Sonnenhang

1935 eröffneten die Deutschen Werkstätten Hellerau die Ausstellung "Kleinhaus und Kleinwohnung". In der Nähe des Marktes entstanden an der Straße "Am Sonnenhang" 15 Holzhäuser. Hier sollte demonstriert werden, dass auch mit wenig Geld gut gestaltete Eigenheime zu erbauen sind.

Holzhäuser am Sonnenhang (Bild: haros)

Bauten von Hermann Muthesius

Die Straßen "Am Schänkenberg", "Beim Gräbchen" und "Am Dorffrieden" werden von Reihenhäusern des Architekten Hermann Muthesius geprägt. Aus dem Rahmen fallen die repräsentativen Werkmeisterhäuser "Beim Gräbchen".

Am Schützenfelde

Die letzte Reihenhaushaussiedlung vor dem Ersten Weltkrieg entstand 1913 nach Entwürfen von Kurt Frick "Am Schützenfelde".

Heinrich-Tessenow-Straße

Durch die Heinrich-Tessenow-Straße geht es am ehemaligen Feuerlöschgerätewerk und der Schule Hellerau vorbei. Die Schule wurde 1913 von Kurt Frick erbaut. Ab 1921 war sie unter ihrem Direktor Max Nitzsche eine Reformschule.

Der verfallene Kasernenbau versperrt noch den Weg zum Platz vor dem Festspielhaus. Links geht es herunter zur Karl-Liebknecht-Straße und zum Ausgangspunkt des Rundwegs, der Haltestelle "Am Festspielhaus" der Straßenbahnlinie 8.

Literatur

  • Claudia Beuger, Monika Roth und Andreas Seeliger: Gartenstadt Hellerau. Architekturführer. DVA München 2008, ISBN 3-421-03700-0
  • Ralph Lindner und Hans-Peter Lühr (Hrsg.): Gartenstadt Hellerau. Die Geschichte ihrer Bauten. Sandstein Verlag Dresden 2008, ISBN 3-940319-30-9
  • Peter Guth, Ute Starosta, Bern Sikora und Michael Haselbach: Hellerau – Festspielhaus-Ensemble. Wüstenrot-Stiftung Ludwigsburg 2002
Laden ...
Fehler!