Hemden bügeln lernen lohnt sich auf jeden Fall. Hat man den Dreh erst einmal raus, dann lassen sich auch leicht Blusen und andere Dinge bügeln und man spart zusätzlich eine Menge Geld und kann notfalls auch auf die Schnelle ein gebügeltes Hemd hervorzaubern, wenn es mal eilig ist.

Die Vorbereitungen

Zuallererst muss überprüft werden, was das Kleidungsstück für eine Behandlung vertragt. Das erkennt man leicht am Etikett. Ein dort abgebildetes Bügeleisen zeigt an, dass das Kleidungsstück gebügelt werden sollte. Die Punkte darin geben an, wie heiß gebügelt wird. Je mehr Punkte - desto heißer soll das Eisen sein. Ist das Bügeleisensymbol durchgestrichen, wird das Kleidungsstück keinesfalls gebügelt - was bei Hemden aber nicht der Fall sein dürfte.

Vorbereitend eine Sprühflasche mit Wasser neben das Bügelbrett zu stellen schadet nicht, denn so lassen sich schnell kleine Bügelfalten während des Bügelns beheben.

Ein Bügeltisch in ergonomisch richtiger Höhe ist ideal, aber zur Not tut es auch eine andere Arbeitsfläche, sofern sie die Hitze aushält, z.B. ein großer Tisch mit einer hitzeunempfindlichen und fusselfreien Decke als Unterlage.

Hemden bügeln mit dem Bügeleisen

Wer keinen automatischen Hemdenbügler hat, erzielt mit einem Dampfbügeleisen die besten Ergebnisse. 

  • Zunächst wird der Hemdkragen gebügelt. Das Hemd wird mit der Innenseite des Kragens nach oben auf das Bügelbrett gelegt, gebügelt wird von der Mitte aus hin zu den beiden Seiten des Kragens. 
  • Im zweiten Schritt werden die Ärmel gebügelt. Der erste Ärmel wird mit der Rückseite auf das Bügelbrett gelegt, der Ärmelabschluss zeit dabei bei Rechtshändern nach rechts, bei Linkshändern nach links. Auf der Vorderseite dürfen nun keine Falten entstehen. Dann kann vorsichtig gebügelt werden, erst die eine, dann die andere Seite. Der vordere Bereich um die Manschettenknöpfe herum ist in diesem Schritt zuletzt dran.
  • Die Schultern: Das Hemd wird mit der Innenseite nach unten über die Spitze des Bügelbrettes gelegt. Dabei kann auch gleich das Rückteil oberhalb der Naht mitgebügelt werden. 
  • Die Knopfleiste ist anschließend an der Reihe. Das Hemd wird auf rechts gebügelt und bei der Bearbeitung der Vorderseite auch der Bereich zwischen den Knöpfen mitgebügelt. 
  • Das Hemd wird nun Stück für Stück (Vorderseite und Rückseite) über das Brett gezogen und dabei immer das flach aufliegende Stück glattgebügelt. 
  • Damit das frisch gebügelte Hemd nicht gleich wieder knittert, sollte es sofort nach dem Bügeln auf einen Bügel gehängt werden.

Dont's beim Hemdenbügeln

  • Nicht mit dem heißen Eisen über die Knöpfe bügeln - diese sind aus Kunststoff und können sich leicht verformen.
  • Nicht zu heiß bügeln und das Bügeleisen niemals zu lange auf ein und derselben Stelle lassen.
  • Auf chemische Hilfsmittel wie Bügelstärke verzichten, die Chemikalien können das Material angreifen und schädigen.
Sonja, am 01.08.2021
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 9 Jahren
345 Seiten
Laden ...
Fehler!