Tritt das Herzrasen (Tachykardie) allerdings regelmäßig oder dauerhaft auf, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen, um die Ursache abklären zu lassen. Kommen Symptome wie Schwindel, Brustenge, Brustschmerzen und Kurzatmigkeit hinzu, kann eine ernste Erkrankung vorliegen.

Audioaufnahme des Herzschlags eines Menschen

Quelle: MichaelSchoenitzer/wikipedia.de

Der Herzschlag verändert sich im Laufe unseres Lebens. Während ein Säugling noch einen Herzschlag von ca. 120 Schlägen in der Minute hat, liegt die Schlagzahl bei einem Senior nur noch bei 70 Schlägen in der Minute. Bei einem gesunden Menschen liegt die Herzschlagfrequenz in Ruhe bei 50 bis 100 Schlägen.  Ausdauersportler haben teilweise in Ruhe nur noch 35 bis 45 Schlägen pro Minute.

Ursachen von Herzrasen

Die Ursachen für Herzrasen können sehr unterschiedlich sein.

  • Stress, Angst, Aufregung
  • Körperliche Anstrengung
  • Übermäßiger Kaffeegenuss
  • Fieber
  • Alkohol und Drogen
  • Rauchen
  • Fieber
  • Rauchen
  • Medikamente
  • Bluthochdruck
  • Wechseljahre
  • Angststörung/psychische Störungen
  • Schilddrüsenerkrankung
  • Störung im Elektrolythaushalt
  • Anämie
  • Herzerkrankungen

Herzrasen - Symptome

Durch das Herzrasen können sich verschiedene Symptome einstellen, die durch eine Mangelversorgung der Organe mit Sauerstoff entstehen. Dadurch, dass das Herz so schnell schlägt, hat es keine Zeit sich wieder richtig zusammenzuziehen, die Pumpleistung ist somit herabgesetzt. Gelangt nicht mehr genug Sauerstoff ins Gehirn, kann es zu Schwindel kommen, der unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Auch Sprach- oder Sehstörungen können durch die Minderversorgung entstehen, wenn einzelne Bereiche des Gehirns betroffen sind. Eine Kurzatmigkeit stellt sich ein, wenn die Lunge nicht richtig mit Sauerstoff versorgt wird. Unsere Muskeln reagieren bei Herzrasen ebenfalls, was sich durch Schwäche bemerkbar machen kann.

Wie wird Herzrasen behandelt?

Der Arzt wird nach eingehender Untersuchung und Diagnosestellung eine Therapie einleiten und das Herzrasen behandeln. Bei kurzzeitig und harmlosen Ursachen des Herzrasens kann man selbst etwas tun, um eine Beruhigung des Herzschlages zu erreichen. Versuchen Sie zur Ruhe zu kommen. Ablenkung, beispielsweise durch einen Spaziergang bringt Sie schnell auf andere Gedanken. Wer häufiger unter solchen Attacken leidet, kann durch ein autogenes Training erlernen, mit solchen Stresssituationen besser zurechtzukommen. Pflanzliche Medikamente, wie Baldrian, Hopfen oder Melisse sind sehr hilfreich. Bei Neigung zu Herzrasen sollten Sie auf koffeinhaltige Genussmittel (Kaffee, Cola), Alkohol und schwarzen Tee verzichten.

© Edelgard Kleefisch

Elli, am 20.04.2012
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!