HomestagingHomestaging ist das gekonnte "In-Szene-Setzen" einer Immobilie speziell für den Verkauf.  Ziel des Homestaging ist es, das Haus oder die Wohnung durch Farben, Beleuchtung und gekonntes Arrangieren oder Entfernen von Möbeln so attraktiv wie möglich darzustellen.

Als "Erfinderin" des Homestaging gilt Barb Schwarz in den USA. Dort, in Großbritannien und in den skandinavischen Ländern ist Homestaging inzwischen sehr populär.
Bildnachweis: © joef - Fotolia.com

Homestaging in Deutschland - In Deutschland steckt das Homestaging noch in den Kinderschuhen

In Deutschland gibt es auf dem Gebiet noch einigen Nachholbedarf. Dabei liegen die Vorteile des Homestaging auf der Hand:

In den meisten Märkten ist das Angebot an Immobilien größer als die Nachfrage, so dass es oftmals eine beachtliche Konkurrenz "auszustechen" gilt. 

Immobilienprofis wissen: Die eigentliche Kaufentscheidung wird bei Immobilien emotional getroffen. Deshalb hat ein geräumiges, freundlich wirkendes, gut duftendes und gepflegtes Haus wesentlich bessere Chancen als eine verwohnte "Räuberbude" oder ein Durchschnitts-Haus, schnell einen begeisterten Käufer zu finden.

Homestaging per Video erklärt

Homestaging-Profi oder Do-it-yourself?

Homestaging kostet normalerweise etwas Geld, aber eine Faustregel besagt, dass beim Verkauf der Immobilie allein durch das Homestaging das 10-fache der Kosten wieder eingespielt wird. Insofern kann es sich auch lohnen, eine professionelle Homestaging-Agentur einzuschalten.

Homestaging-Profis besichtigen die Immobilie, unterbreiten Veränderungsvorschläge und managen, wenn gewünscht, die Arbeiten. Ein Konzept vom Profi, dass Sie anschließen selbst umsetzen können, erhalten Sie schon für wenig Geld. Schauen Sie sich einfach mal auf den folgenden Seiten von professionellen Homestagern um.

3 Tipps für das Do-it-yourself-Homestaging - Wenn Sie es selbst "drauf haben" ...

Wenn Sie selbst ein sicheres Gefühl für Farben und Dekoration haben, können Sie Ihre Immobilie natürlich auch ohne die Hilfe von Homestaging-Profis "aufstylen". Hier sind einige Tipps, wie Sie im Innenbereich Ihres Hauses mit dem Homestaging beginnen können:

1. Tipp: Entrümpeln - das ist das A und O. Vollgestopfte Schränke, Kisten unter dem Bett und vollgestellte Abstellräume vermitteln den Eindruck, als wäre das Haus oder die Wohnung zu klein - unabhängig von der tatsächlichen Größe. Aber genau das wollen Sie ja keinesfalls erreichen. Im Gegenteil. Sie wollen ja den Eindruck vermitteln, dass Ihr Haus jede Menge Platz bietet.

Vielleicht fällt Ihnen das Entrümpeln leichter, wenn Sie so denken: Sie ziehen sowieso aus, warum beginnen Sie nicht jetzt schon mit dem Packen? Packen Sie alles in Umzugskisten, was Sie in der nächsten Zeit nicht benötigen werden. Bringen Sie die Kisten außerhalb Ihres Hauses unter, entweder in der Garage (natürlich ordentlich gestapelt) oder mieten Sie sich einen Lagerraum.

2. Tipp: Betrachten Sie Ihr Haus als "Musterhaus". Versuchen Sie, es möglichst zu "entpersonalisieren", damit potenzielle Käufer sich vorstellen können, wie sie selbst in Ihrem Haus leben. Sammlungen und Trophäen, Familienfotos und andere persönliche Dinge der momentanen Bewohner stören dabei nur.

Die Kaufinteressenten sollen Ihre Immobilie gedanklich schon mit ihren eigenen Möbeln einrichten. Das bedeutet, Sie müssen Platz schaffen. Räumen Sie alles weg, was Sie nicht unbedingt benötigen oder benutzen, auch Möbelstücke, auf die Sie verzichten können. Räumen Sie die Küchenschränke so weit wie möglich aus, entfernen Sie alles, was Sie nicht benutzen und bringen Sie alles, was Sie nicht ordentlich stapeln können, in attraktiven Körben oder Kästen unter.

3. Tipp: Und der wichtigste Tipp von allen? Stellen Sie sich vor, Sie selber wären ein Kaufinteressent und würden Ihr Haus das erste Mal besichtigen. Welchen Eindruck hätten Sie? Würden SIE Ihr Haus kaufen? Welche Veränderungen würden Sie sich wünschen, bevor Sie ein Kaufangebot für Ihr Haus abgeben würden?

Anschließend geht es dann an das eigentliche Homestaging. Dabei schaffen Sie mit strategisch platzierten Spiegeln, Möbelstücken, Kissen und hier und da vielleicht einem frischen Anstrich die optimale "Wohlfühlatmosphäre". Lassen Sie sich dabei von Wohnmagazinen inspirieren oder besorgen Sie sich Bücher über Homestaging.

Deutsche Homestaging-Bücher? Naja ...

Wie fremd diese Denkweise in Deutschland immer noch ist, zeigt sich auch daran, dass Sie bei Amazon kaum Bücher um Thema Homestaging finden. Hier herrscht immer noch die Einstellung vor: 'Ich will verkaufen und der Käufer wird sowieso noch etwas verändern. Warum sollte ich dann unnötig Geld ausgeben...?'

Aber ein deutsches Homestaging-Buch habe ich dennoch gefunden. Hier iHomestaging deutschst es:

Autor seit 5 Jahren
9 Seiten
Laden ...
Fehler!