Eine Immobilienbewertung ist interessant für Eigentümer, Kaufinteressenten oder Berater. Sie erfahren den aktuellen Wert einer Eigentumswohnung, eines Einfamilienhauses, eines Mehrfamilienhauses oder eines Grundstücks.

Es gibt unterschiedliche Methoden der Immobilienbewertungen. Diese werden mitunter voneinander abweichende Ergebnisse liefern. Das liegt in der Natur der Sache.

Dennoch kann durch das Bilden eines Durchschnittswerts oder auch bereits durch die Berücksichtigung nur einer Wertermittlung ein wertvoller Anhaltspunkt entstehen.

Für diese Anlässe eignet sie sich besonders gut:

* Kauf

* Verkauf

* Steuerbescheid

* Finanzierung

* Nachlassregelung

* Trennung

Online-Bewertung

Im Internet gibt es zahlreiche Anlaufstellen, um Immobilien einfach online zu bewerten. Preise für den Service beginnen bei EUR 39 für eine individuell kalkulierte Bewertung.

Wichtig ist, dass die Bewertung aus einzeln gerechneten Werten für Gebäude oder Grundstück erfolgt und nicht etwa aus dem Vergleich zu anderen Immobilienangeboten.

Anbieter, die einfach Immobilienpreise vergleichen, machen es sich zu einfach, finde ich, zumal Immobilien je nach Mikro- und Makrolage, Bausubstanz, Alter, Schnitt und Ausstattung ganz andere Werte erzielen.

Bei der Auswahl eines Anbieters sollten Sie darauf achten, dass der Anbieter eine lange Erfahrung auf dem Markt vorweisen kann und dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Außerdem kann es nicht schaden, wenn der Anbieter Bewertungsbeispiele online gestellt hat, die man einsehen kann, um sich einen Überblick über die Methodik zu verschaffen.

Und drittens sollte der Anbieter echte Kundenbewertungen auf seiner Webseite veröffentlichen. Wenn alle diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann es losgehen.

Der Faktor, der den Wert einer Immobilie am meisten bestimmt, ist die Lage. Zunächst wählt man die Region aus, zum Beispiel Nordrhein-Westfalen.

Dann gibt man die Stadt ein (noch ohne Ortsteil). Dann wählt man die Objektart aus, zum Beispiel Eigentumswohnung auf Erbbaugrund (ein Spezialfall).

Nun beschreibt man den Straßentyp, zum Beispiel Durchgangsstraße, die Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, zum Beispiel Fachhandel und Supermarkt.

Außerdem die Wohnlage, beispielsweise Wohn- und Geschäftslage. Weiter geht es mit der Verkehrsanbindung, etwa Bus und Bahn, sowie die Nähe zu Bildungseinrichtungen wie Kindergarten und Schule.

Dann natürlich noch die Angaben zur Immobilie selbst, getrennt nach Größe, Bauweise und Ausstattung. Beispiel: Zahl der Zimmer, Art des Mauerwerks, Art der Heizung usw.

Eine Immobilienbewertung ist im besten Fall sehr exakt. Nach etwa zehn Minuten hat man alle Angaben gemacht und erhält nach dem Bezahlen ein Dokument mit dem Immobilienwert auf Grundlage seiner Angaben.

Immobilienbewertung für mehr Rechtssicherheit (Bild: weinstock / Pixabay)

Bewertung durch einen Fachmann vor Ort

Besser als solche Onlinedienste sind natürlich richtige Bewertungen aufgrund eines Vorortbesuchs durch einen erfahrenen Schätzer. Dieser verfügt normalerweise über eine Fachausbildung im Immobilienbereich und eine große Erfahrung im Liegenschaftsbereich.

Bei einem Vorort-Termin kann der Schätzer genauer den Wert der Immobilie einschätzen, da er so den Ausbaustandard und einen allfällig nötigen Renovierungsbedarf besser einschätzen kann.

Ein solcher Vorort-Termin mit anschließender manueller Berichterstellung ist selbstverständlich nicht für die oben erwähnten EUR 39 zu erhalten, sondern kostet problemlos mehrere hundert Euro. Dafür ist eine solche Bewertung auch viel genauer als eine Online-Schätzung.

Online-Schätzung oder Vorort-Bewertung?

Für beide Arten von Bewertung gibt es einen Markt. Online-Dienste sind ideal wenn man beispielsweise einen Verkauf ins Auge fasst und vorgängig unverbindlich einmal wissen will, was man auf dem Markt ungefähr erzielen kann. Die Vorort-Bewertung ist eher ratsam, wenn man zum Beispiel einen Kauf ins Auge fasst und sich nicht ganz sicher ist, ob der vom Verkäufer gewünschte Preis in Ordnung geht. Die paar hundert Euro für eine umfangreiche Bewertung sind in jedem Fall gut investiert, wenn der Investitionssumme mehrere Hunderttausend Euro beträgt.

Autor seit 2 Jahren
11 Seiten
Laden ...
Fehler!