8 klitzekleine Rätselgeschichten rund um Weihnachten und Advent

Raten, Spaß haben und nebenbei sogar noch etwas über unsere bekanntesten deutschen Adventsbräuche und Weihnachtstraditionen lernen:

1: Immer der Letzte

Egal wie sehr er sich auch anstrengt: Er ist doch immer der Letzte! Jedes Jahr passiert ihm das wieder. Wenn er kommt, dann ist das Jahr schon beinahe vorbei.

Aber macht nichts: Ihr könnt trotzdem noch eine Menge Spaß miteinander haben – es gibt doch so viel zu feiern! Und zieh dich besser warm an, denn man weiß ja nie, was er diesmal mitgebracht hat … Er wird euch bestimmt mal wieder überraschen! Wäre ja auch langweilig, wenn er jedes Jahr gleich aussehen würde.

Lass dich übrigens nicht von seinem Namen verwirren: Der bedeutet nämlich übersetzt "der Zehnte", obwohl er eigentlich gar nicht der Zehnte ist – der Zehnte war nämlich schon einige Wochen vor ihm dran.

Vielleicht kennst du ihn auch unter einem seiner anderen Namen: Früher haben ihn die Menschen Julmond, Heilmond oder Christmond genannt. 

2: Gemeinsam sind sie stark

Sie sind winzig klein und wunderschön, absolut einzigartig und etwas ganz Besonderes. Es gibt keine zwei von ihnen, die genau gleich aussehen. Nur leider sieht man das nicht so gut, weil sie eben so winzig klein sind!

Betrachtet man sie aber unter einem Mikroskop, dann kann man sechseckige Formen erkennen oder sogar Sterne im Miniformat.

Auch ein berühmtes Winterlied hat jemand über sie geschrieben. Ja, es stimmt: Sie sitzen wirklich gerne am Fenster. Nur hereinkommen in die warme Stube, das können sie nicht.

Auch du wirst dich wahrscheinlich freuen, sie zu sehen, denn besonders bei Kindern sind sie ziemlich beliebt. Alleine, da können sie nicht viel ausrichten – aber gemeinsam, da sind sie wirklich stark!

Kaum jemand kann an den Weihnachtstagen so wunderbar für Weihnachtsstimmung sorgen, wie sie es tun. Sie verzaubern die graue Landschaft in ein Winterwunderland und machen alles schön still und friedlich.

3: Advent, Advent, ...

Ohne sie wäre Weihnachten nur halb so gemütlich. Ja, die ganze Adventszeit könnte man glatt vergessen, wenn es sie nicht gäbe! Denn freut man sich in den kalten Wintermonaten nicht besonders, wenn man es drinnen schön hell und gemütlich hat?

In früheren Zeiten, als die Menschen noch kein elektrisches Licht hatten, da brauchte man sie besonders dringend.

Sogar den Weihnachtsbaum durften sie damals schmücken. Das waren noch Zeiten! Heute sind die Menschen ein bisschen vorsichtiger geworden, vor allem die Kinder. Und das ist auch richtig so: Denn wenn man nicht gut aufpasst, kann es schnell brenzlig werden!

Nicht nur gemütlich und hell machen sie die dunkle Winterzeit, sie haben auch eine besondere Bedeutung: Sie erinnern die Menschen an Weihnachten daran, dass mit der Geburt von Jesus Christus neues Licht in die Welt gekommen ist. Ein Licht, das den Menschen Hoffnung und Freude bedeutet.

4: Geburtstagskind

Weihnachten ist sein Fest. Ja, es stimmt, ohne ihn würde es kein Weihnachten geben – zumindest nicht so, wie wir es heute kennen: Mit Weihnachtsbaum und Weihnachtskrippe, mit Christstollen, Adventskranz und Adventskalender.

Sein Name steckt deshalb auch in vielen weihnachtlichen Begriffen.

Am Weihnachtsabend erzählen sich die Menschen gerne seine Geschichte – ist auch eine ganz besondere Geschichte, die mit großen Schwierigkeiten beginnt, dann aber doch noch ein richtig gutes Ende nimmt.

Warum er gekommen ist: Die Menschen sollen sich an Weihnachten freuen, er möchte ihnen Frieden und Hoffnung bringen.

Du glaubst das nicht? Wenn du willst, dann kannst du seine Geschichte sogar in einem sehr berühmten Buch nachlesen.

5: Ein ganz heimlicher Nager

Plätzchen, Marzipan oder Weihnachtsmänner aus Eierschaum - angeknabbert, aufgegessen oder ganz und gar verschwunden! Und immer soll dieses kleine Tier schuld gewesen sein!

Gesehen hat es noch nie jemand, nur seine Spuren entdeckt man jedes Jahr wieder in der Vorweihnachtszeit. Seltsam ist es schon: Das ganze Jahr über lässt sich dieses Tier nicht blicken, erst in der Weihnachtszeit kommt es aus seinem Versteck.

Wo es das ganze Jahr über sein mag, fragt ihr euch? Das weiß niemand so genau, nicht einmal die Experten.

Und dieses heimliche Tier zu fangen, gar mit Mausefallen oder anderen Tricks, das ist bisher auch noch keinem gelungen.

Eigentlich wollte der kleine Nager auch an Weihnachten ganz und gar unentdeckt bleiben, doch leider hat jemand ein sehr bekanntes Gedicht über ihn geschrieben … und tja, das hat ihn dummerweise verraten! Ich wette, du hast dieses Gedicht auch schon mal gehört oder gelesen!

6: Von Männern mit Mut

Sie kommen von weit her, eine lange Reise haben sie hinter sich. Gut, dass sie gemeinsam unterwegs sind, das macht einen so anstrengenden Weg schon etwas leichter.

Aber er lohnt sich, dieser lange Weg, denn das Ziel der drei Reisenden ist etwas ganz Besonderes! Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so aussieht.

Natürlich haben die Reisenden zu Weihnachten auch Geschenke mitgebracht, wertvolle und außergewöhnliche Dinge aus ihren Heimatländern: Zum Beispiel das kostbare Harz besonders würzig duftender Bäume.

Man braucht schon etwas Mut, um einem Himmelszeichen zu folgen und in die Ferne zu ziehen, meinst du nicht?

Aber sie haben sich das gut überlegt, denn dumm sind sie ganz und gar nicht, diese drei Wanderer: Im Gegenteil, man hält sie sogar für besonders klug.

Deshalb gibt es für sie auch ihren eigenen Ehrentag im Januar: In manchen Ländern ist mit diesem Festtag die Weihnachtszeit endgültig vorbei, in anderen Ländern wird dann noch einmal kräftig gefeiert.

7: Feste feiern und Pause machen

Er ist etwas ganz Besonderes, ihn hat man nicht alle Tage. Die meisten Menschen mögen ihn sehr gerne.

Ist kein Wunder, denn er sorgt schließlich dafür, dass jeder mal Pause machen, sich ausruhen und es sich gutgehen lassen kann. Man kann ja schließlich nicht das ganze Jahr gestresst durch die Gegend hetzen, oder?

Er kommt immer dann, wenn es etwas besonders Wichtiges zu feiern gibt, zum Beispiel das Osterfest im Frühjahr, Pfingsten – oder natürlich Weihnachten!

Glaub mir, Weihnachten wäre ohne ihn nur halb so schön. Deshalb bekommen wir ihn zum Weihnachtsfest auch gleich doppelt – was für ein Glück!

8: Für brave Kinder

Sag ehrlich, bist du ein braves Kind? Brave Kinder mögen diese kleinen Knabbereien nämlich besonders gerne. Zumindest wird das in einem alten Kindervers behauptet.

Kein Wunder! Die Leckerei, die du erraten sollst, macht gesund und schön und schmeckt auch noch gut.

Sie verbirgt sich außerdem in einer Süßigkeit, die viele Menschen zur Weihnachtszeit besonders gerne essen.

Und für den Weihnachtsmarkt, da macht sie sich die kleine Frucht, die wir suchen, sogar besonders schön und wirft sich glänzend in Schale!

Willst du noch etwas über sie wissen? So viel sei noch verraten: In ihrer Heimat wächst sie am Baum und gehört wie der Apfel zu den Rosengewächsen.

Und die Lösungen?

Die werden hier verraten und erklärt:

Humorvolles Advents- und Weihnachtsrätsel für Kinder - Lösungen

... 16 weitere spannende Weihnachtsrätsel gibt es hier:
24 kleine Weihnachtsrätsel: 24 klitzekleine Rät...
Laden ...
Fehler!