Nach dem Erbrechen heißt es erst einmal Futterverzicht und Ruhe halten

Hund erbricht - er braucht jetzt Ruhe und leichtes FutterAm besten helfen Sie Ihrem Hund nach dem Erbrechen mit Fasten. Das heißt, er sollte an dem Tag des Erbrechens kein Futter mehr bekommen. Trinken darf er schon, wobei Sie ihm anfangs nur kleine Mengen Wasser anbieten sollten, um zu schauen, ob er dieses auch bei sich behalten kann. Am darauf folgenden Tag kann leichtes Futter für die Genesung förderlich sein. Verteilen Sie die Ration auf mehrere kleinere Portionen. Gekochte Kartoffeln oder Reis mit Hüttenkäse, ist eine gerne vom Tierarzt empfohlene Schonkost. Wenn Geflügelfleisch vertragen wird, kann man auch Hühnchen, gekocht mit Reis oder Kartoffeln anbieten. Wer aus zeitlichen Gründen nicht selbst kochen kann, dem stehen alternativ im Handel spezielle Fertigprodukte zur Verfügung.

Hinter chronischem Erbrechen verbirgt sich oft eine Futtermittelunverträglichkeit

Chronisches Erbrechen deutet oft auf eine Futtermittelunverträglichkeit hin. Stellen Sie bei Ihrem Hund darüber hinaus vermehrt Blähungen und Bauchgeräusche fest, dürfte sich dieser Verdacht noch erhärten. Einige Hunde reagieren auf häufigen Futterwechsel mit Unwohlsein. Während wir Menschen gerne einmal etwas anderes auf dem Teller wünschen, benötigt ein Hund keine Abwechslung im Futternapf. Hier ist es wichtig, dass Sie ein gutes und verträgliches Futter dauerhaft beibehalten. Den Auslöser einer Unverträglichkeit herauszufinden ist nicht so einfach, denn vele Fertigfuttersorten beinhalten oftmals umfangreiche Bestandteile, die als Allergieauslöser infrage kommen könnten. Um Ihrem Hund in diesem Fall zu helfen und ihm ein unbeschwertes Hundeleben zu verschaffen, muss eine mindestens sechswöchige Ausschlussdiät durchgeführt werden. Dabei bekommt der Hund nur eine Proteinquelle, idealerweise eine, mit der er noch nicht in Berührung gekommen ist. Tierärzte empfehlen hier meist eine Ausschlussdiät mit Pferdefleisch in Kombination mit einer Kohlenhydrat-Quelle, wie Reis oder Kartoffeln. Leckerlis sind in dieser Zeit strengstens verboten und würden die Forschung nach dem auslösenden Übel zunichtemachen. Auch bei den Spaziergängen muss stets darauf geachtet werden, dass der Hund nichts frisst, was er draußen findet.

Morgendliches Erbrechen auf leerem Magen - vorsorglich ein kleiner Hundesnack hilft meist die Übelkeit zu vermeiden

morgens Erbrechen - oft ist es der Hunger schuldManche Hunde neigen dazu morgens gelben oder weißen Schaum zu Erbrechen. Dies geschieht häufig, weil der Magen leer ist. Eine Kleinigkeit zu Fressen nach dem Wachwerden, verhindert das Erbrechen meist. Aber wirklich nur eine Kleinigkeit, denn der Hund sollte vor seiner morgendlichen Runde seinen Magen nicht zu sehr gefüllt haben. Hunde, die morgens bereits mit Erbrechen erwachen, hilft es, wenn sie abends zuvor noch etwas zu Fressen vor dem Zubettgehen bekommen. Ein trockener Hundekeks oder trockenes Brot (wenn keine Getreideallergie besteht!) werden oft von anderen Betroffenen Hundehaltern als hilfreich empfohlen.

Text © Edelgard Kleefisch

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel ersetzt nicht den fachkundigen Rat eines Tierarztes. Dieser kann bei telefonischer Kontaktaufnahme bereits an der Beschreibung der Symptome beurteilen, ob eine Vorstellung des Tieres in der Praxis notwendig ist.

 

Erfahrungen mit Hundefutter bei einem eigenen Allergie-Hund:

Unser Hund, ein West Highland Terrier, ist sehr futtersensibel und verträgt eigentlich Fisch von allen Proteinquellen noch am besten. Lange Zeit haben wir das Futter vom Tierarzt - Royal Canin Whitling &Tapioka gefüttert, doch die Herstellung wurde  wegen Überfischung im letzten Jahr eingestellt. Bei diesem Futter waren die Symptome deutlich geringer, doch gänzlich beschwerdefrei war der Hund auch bei diesem Allergiefutter nie. Die Zeitabstände zwischen den Tagen mit Erbrechen, waren bei dem Royal Canin-Futter geringer als bei anderen Futtermitteln, die er zuvor bekam. Das war schon einmal ein großer Erfolg. Gegen das Ersatzfutter Ente & Tapioka reagierte er sofort mit einer allergiebedingten Ohrenentzündung. Zunächst waren wir sehr ratlos, wie es weitergehen soll. Zum Glück haben wir eine Alternative gefunden, sogar eine sehr zufriedenstellende. Seit einigen Monaten bekommt er Fisch mit  Kartoffel von Exclusion (s. Link unten). Dieses Futter beschränkt sich auf wenige Inhaltstoffe und wird von allen Allergiefutter-Sorten bisher am besten vertragen. Kein Erbrechen mehr, keine Bauchgeräusche mehr und der Out-put ist nach ein paar Tagen Umstellungsphase auch in Ordnung. Einfach alles top.

Bilder: pixabay.com

 

Elli, am 09.02.2013
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
eigen (Hundebuggy Test - Vor- und Nachteile)

Laden ...
Fehler!