ImmobilienanzeigenImmer mehr Menschen beginnen ihre Suche nach einer neuen Wohnung oder einem neuen Haus in einem Immobilienportal im Internet.

Es heißt, auf manche Immobilienanzeigen im Internet würden sich bis zu 10-mal so viele Interessenten melden wie auf Zeitungsanzeigen.

Dennoch können Immobilienanzeigen in der Zeitung trotz der höheren Kosten die Internet-Werbung sinnvoll ergänzen, und zwar aus mehreren Gründen:

Wen Sie nur mit Immobilienanzeigen in Zeitungen erreichen

Noch immer gibt es 19 Millionen Deutsche, die keinen Internetzugang haben. Auch wenn das Internet inzwischen in allen Altersgruppen etabliert ist – die meisten Menschen ohne Internetzugang gibt es immer noch in der Altersgruppe 50-plus.

Wenn sich Ihr Immobilienangebot an diese Zielgruppe richtet, werden Sie mit einer Zeitungsanzeige mehr Erfolg haben als mit Internetwerbung. Denken Sie auch an Wohnungen in Seniorenresidenzen, Häuser im ländlichen Raum, Bauernhöfe - nach diesen Immobilien wird eher in der Lokalpresse gesucht als im Internet.  

Aber auch Menschen, die das Internet sonst rege nutzen, lesen aus verschiedenen Gründen Immobilienanzeigen in Zeitungen.

Für viele Menschen gehört die Wochenendzeitung mit ihren Immobilienanzeigen einfach zu einem entspannten Frühstück, auch wenn sie nicht unmittelbar auf der Suche nach einem Haus oder einer Wohnung sind. Das können aber durchaus ernsthafte Interessenten sein.

Viele Menschen sind grundsätzlich am Kauf einer Immobilie interessiert, warten aber auf eine passende Gelegenheit, zum Beispiel auf ein Angebot in einer bestimmtem Gegend. Sie suchen nicht regelmäßig im Internet, studieren aber aufmerksam die Immobilienanzeigen in der Wochenendausgabe.

Manchmal sind Immobilienanzeigen in Zeitungen praktischer

Haben Sie einmal Menschen in Cafes beobachtet, die Zeitungsanzeigen lesen? Sie kritzeln in der Zeitung herum und kreisen Anzeigen ein, die sie interessieren.

Im Internet können Interessenten ein Kontaktformular ausfüllen oder den Verkäufer anrufen. Das ist unkompliziert, aber nicht jeder mag das. Manche Menschen haben lieber etwas Schriftliches in der Hand. Dazu müssten sie sich die Kontaktdaten abschreiben oder die Anzeige ausdrucken, was ziemlich umständlich sein kann.

Mit einer Zeitung in der Hand steigen die Interessenten ins Auto, werfen die Zeitung auf den Beifahrersitz und fahren los, um sich die Immobilie anzusehen. Wenn nötig, können sie die Anzeige immer noch einmal zur Hand nehmen.

4 Tipps für die Gestaltung von Immobilienanzeigen

Damit Ihre Zeitungswerbung funktioniert, muss sie in der Masse aller Immobilienanzeigen auffallen. Dazu einige Tipps:

Tipp 1: Sie haben die Wahl zwischen einfachen Fließtextanzeigen und gestalteten Anzeigen (Rahmen, Farbe). Wenn Sie sich für die wesentlich preiswertere Fließtextanzeige entscheiden, formulieren Sie den Text aus – auch wenn Abkürzungen in Immobilienanzeigen verbreitet sind. Sie können damit zwar viele Informationen in wenige Zeilen pressen, das wirkt aber sehr armselig, wenn Sie eine hochwertige Immobilie vermieten oder verkaufen wollen. Außerdem versteht nicht jeder Leser den Immobilienanzeigen-Jargon.

Tipp 2: Eine Anzeige allein bringt meistens nicht viel, das gilt auch für Immobilienanzeigen. Erst ab der dritten Wiederholung haben Sie eine Chance, wahrgenommen zu werden. Halten Sie sich stets an ein und dasselbe Muster (Farbe, Form oder Sprachmuster), damit Leser Ihre Anzeige wiedererkennen. Der Inhalt muss aber nicht identisch sein.

Tipp 3: Holen Sie sich Ideen bei anderen Immobilienverkäufern. Schauen Sie in den Anzeigenteil der Zeitung. Wie sind andere Immobilienanzeigen gestaltet? Lassen Sie Ihren Blick locker über die Seite schweifen. Streichen Sie jede Anzeige an, die Ihnen auffällt. Überlegen Sie, was diese Immobilienanzeigen so außergewöhnlich macht: Ist es eine besondere Form oder die Farbgebung? Macht der Text Sie neugierig, verleitet er Sie spontan zu einer Handlung? Aus diesen Anregungen basteln Sie sich dann Ihre eigene Anzeige zusammen.

Tipp 4: Innerhalb einer Region sieht man immer wieder Immobilienanzeigen, die sich in Aussage und Aufmachung gleichen - also eine Art "branchenübliche" Werbung. Wenn Ihre  Immobilienanzeigen davon abweichen, fallen sie allein schon dadurch auf. Holen Sie sich doch Ideen aus anderen Regionen. Lassen Sie sich eine Zeitung mit Immobilienteil aus einer möglichst weit entfernten Stadt schicken oder mitbringen und lassen  Sie sich von Ideen inspirieren, die Ihnen gefallen.

Vorsicht: Kopieren Sie nicht! Lassen Sie sich von einer grafischen Gestaltungsidee anregen oder von der Art, in der ein Text aufgebaut ist. Verwenden Sie aber keinesfalls konkrete Logos, Bilder, Slogans oder Texte!
Autor seit 5 Jahren
9 Seiten
Laden ...
Fehler!