Warum gute Immobilienbilder so wichtig sind

Wer heute eine Immobilie kaufen will, nutzt fast immer das Internet als erste Anlaufstelle für seine Suche nach einem neuen Haus oder einer neuen Wohnung. Die Interessenten filtern das riesige Angebot nach bestimmten Kriterien wie Ort, Größe oder Preis, und was dann übrig bleibt, wird miteinander verglichen.

Fast immer entscheiden sie anhand der Immobilienbilder, welches Haus oder welche Wohnung in die engere Wahl kommt und welche Immobilien von vornherein ausscheiden.

Eine große Verantwortung für Ihre Immobilienbilder...

Um so wichtiger, dass Immobilienbilder eine Immobilie mindestens so gut darstellen, wie sie tatsächlich ist. Immobilienbilder sollen also

  • die Aufmerksamkeit des Betrachters wecken

  • ein möglichst realistisches Bild der Immobilie vermitteln

  • die Immobilie von ihrer besten Seite zeigen

  • die Besonderheiten der Immobilie hervorheben

  • aber auch keine falschen Erwartungen wecken.

Was Ihre Immobilienbilder zeigen sollten

ImmobilienbilderIhre Immobilienbilder sollten die Schokoladenseite einer Immobilie hervorheben - zum Beispiel den gemauerten Kamin, ein außergewöhnliches Bad, den Blick in den Garten, den Wintergarten an der Rückfront.

Die Straßenansicht des Gebäudes muss nicht unbedingt in den Vordergrund gestellt werden, schon gar nicht als Vorschaubild. Warum?

Manchmal haben Häuser zwar eine unscheinbare Straßenansicht, punkten dafür aber mit einer besonderen Ausstattung oder mit einer attraktiven Rückseite. Viele Interessenten suchen genau so etwas, zum Beispiel solche, die auf Understatement setzen.

Außerdem: Die Fassade ist der Teil des Hauses, den die Bewohner nur dann sehen, wenn sie gerade nach Hause kommen. Erst recht gilt das, wenn es sich bei der Immobilie lediglich um eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus geht.

Tipp: Zeigen Sie, wie etwas funktioniert oder genutzt wird. Wenn Sie Armaturen fotografieren, drehen Sie den Wasserhahn auf. Decken Sie den Tisch. Lassen Sie das aufgeschlagene Buch auf dem Terrassensessel liegen. Der Betrachter soll sich vorstellen können, wie er selbst dort leben könnte.

Immobilienbilder immer nachbearbeiten - Nutzen Sie Adobe Photoshop, Gimp, picnik & Co.

BearbeBildbearbeitung mit Gimpiten Sie Ihre Immobilienbilder mit einem Bildbearbeitungsprogramm (mit Adobe Photoshop oder dem kostenlosen Gimp) nach. Hellen Sie die Bilder auf und verstärken Sie den Kontrast.

Sie können auch den grauen Himmel Ihrer Immobilienbilder gegen einen strahlend blauen Himmel austauschen und störende Elemente wie Verkehrsschilder oder Mülltonnen entfernen.

Immobilienbilder immer nachbearbeiten

Tipp: Möglichst viele gute Immobilienbilder zeigen

Der Versuch, nur wenig Informationen über eine Immobilie zu offenbaren in der Hoffnung, Interessenten würden dadurch zur Kontaktaufnahme animiert, geht heutzutage meistens schief. Dazu sind einfach zu viele Immobilien im Angebot.

Es ist vielmehr so: Findet der Immobilieninteressent nicht sofort das, was er sucht, verlässt er die Seite und sucht eine, die seine Wissbegierde befriedigt.

>>> Eine Checkliste mit 21 Tipps für bessere Immobilienbilder finden Sie hier

Sie möchten mehr darüber wissen, wie Ihnen perfekte Immobilienbilder gelingen? Wenn Sie ein wenig Englisch können, interessiert Sie vielleicht der Kurs der Profi-Fotografin Lisa Trocchi.

>>> Hier geht es zum Kurs "Real Estate Photography" von Lisa Trocchi

Autor seit 5 Jahren
9 Seiten
Laden ...
Fehler!