Auroville (Tamil Nadu)

Auroville - übersetzt: Stadt der Morgenröte - ist ein internationales Projekt, in dem alle Nationalitäten und Religionen friedlich zusammen leben und arbeiten. Auroville erstreckt sich strahlenförmig auf einer Fläche von 25 km² rund um das Matrimandir (Tempel der Mutter), das den Mittelpunkt der Gemeinschaft einnimmt. Es ist keiner Religion zugeordnet und dient Bewohnern und Besuchern gleichermaßen der stillen Meditation und Kontemplation.

Matrimandir

Matrimandir (Bild: I. Ajerrar)

Anlässlich der Gründungsfeierlichkeiten am 28. Februar 1968 verlas Mira Alfassa in einer Direktübertragung des indischen Rundfunks die 4-Punkte-Gründungsurkunde Aurovilles, die ihre Vision von Integralem Leben und Zusammenleben dokumentiert:

  1. Auroville gehört niemandem im besonderen. Auroville gehört der ganzen Menschheit. Aber um in Auroville zu leben, muss man bereit sein, dem Göttlichen Bewusstsein zu dienen.
  2. Auroville wird der Ort des lebenslangen Lernens, ständigen Fortschritts und einer Jugend sein, die niemals altert.
  3. Auroville möchte die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft sein. Durch Nutzung aller äußeren und inneren Entdeckungen wird Auroville zukünftigen Verwirklichungen kühn entgegenschreiten.
  4. Auroville wird der Platz materieller und spiritueller Forschung für eine lebendige Verkörperung einer wirklichen menschlichen Einheit sein.
Banyantree

Banyantree (Bild: I. Ajerrar)

Dino (Bild: I. Ajerrar)

Katholische Kirche in Puducherry
The Sacred Heart Basilica

The Sacred Heart Basilica (Bild: I. Ajerrar)

The Sacred Heart Basilica (Bild: I. Ajerrar)

The Sacred Heart Basilica (Bild: I. Ajerrar)

Cuddalore (Tamil Nadu)

Kurze Rast auf dem Marktplatz in Cuddalore. Die kleinen Bananen schmeckten wirklich vorzüglich, das mit der Jackfrucht war eher... naja, Geschmacksache.

Marktplatz (Bild: I. Ajerrar)

Marktplatz - Kräuter (Bild: I. Ajerrar)

Marktplatz - Bananen (Bild: I. Ajerrar)

Marktplatz - Jackfrucht (Bild: I. Ajerrar)

Diese furchterregende Statue gehört zum Suyambu Sri Thillaivana Kaliamman Temple in Cuddalore Old Town, den wir allerdings nicht besichtigt haben, sondern auf dem Weg zum Mangroven-Wald waren. Sie soll böse Geister vertreiben.

Cuddalore Old Town

Cuddalore Old Town (Bild: I. Ajerrar)

Pichavaram - Mangroven-Wald

Auf dem Weg zum Mangroven-Wald. 

Zum Glück gab es keine Moskitos, sondern nur viele kleine bunte Krabben und ab und zu ein Vogel.

Im Bus zeigte uns der Reiseleiter noch Mangroven-Samen in zwei Stadien und auch noch eine frische Cashew-Frucht. Die Nuss wächst außerhalb der Frucht.

Mangroven-Wald (Bild: I. Ajerrar)

Mangroven-Wald (Bild: I. Ajerrar)

Mangroven-Samen (Bild: I. Ajerrar)

Mangroven-Samen (Bild: I. Ajerrar)

Cashew-Frucht (Bild: I. Ajerrar)

Unterwegs nach Thanjavur. Es gab immer etwas zu sehen. Bei einem Straßen-Imbiss sollte man jedoch vorsichtig sein. Wenn man einen unempfindlichen Magen hat, kann man es probieren, sollte jedoch vorher beobachten, wie frequentiert der Imbiss ist. Wenn ihn keine Kunden sondern nur Fliegen umschwärmen, dann lieber Finger weg.

Auch Wasser sollte nur aus der Flasche benutzt und Eiswürfel in Getränken gemieden werden. Obst immer selbst und möglichst mit einem eigenen Messer schälen. 

Ochsenwagen (Bild: I. Ajerrar)

Prozessionswagen (Bild: I. Ajerrar)

Reisfeld (Bild: I. Ajerrar)

Straßen-Imbiss (Bild: I. Ajerrar)

Thanjavur (Tamil Nadu)

Der Brihadishvara-Tempel ist der hinduistischen Gottheit Shiva geweiht. Der Bau wurde 995 von Rajaraja I. beauftragt und im Jahr 1010 fertig gestellt. Er gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.

 

Brihadishvara-Tempel

Brihadishvara-Tempel (Bild: I. Ajerrar)

Brihadishvara-Tempel (Bild: I. Ajerrar)

Brihadishvara-Tempel (Bild: I. Ajerrar)

Tempelwächter (Bild: I. Ajerrar)

Brihadishvara-Tempel (Bild: I. Ajerrar)

Brihadishvara-Tempel

Brihadishvara-Tempel (Bild: I. Ajerrar)

 

Die Kanonenblume gehört mit zu den beliebtesten Opfergaben.

Kanonenblume (Bild: I. Ajerrar)

Madurai (Tamil Nadu)

Der Minakshi-Tempel ist Minakshi, der lokalen Erscheinungsform der Göttin Parvati, und Shiva geweiht, die in Madurai geheiratet haben sollen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Shiva-Tempeln steht in Madurai nicht Shiva, sondern die Göttin Parvati im Mittelpunkt der Verehrung. 

 

Minakshi-Tempel

Minakshi-Tempel (Bild: I. Ajerrar)

Minakshi-Tempel (Bild: I. Ajerrar)

Granatapfel (Bild: I. Ajerrar)

In Indien ist Linksverkehr. Aber so wie sich hier im normalen Straßenverkehr niemand an irgendwelche Verkehrsregeln hält, ist das auch auf den Autobahnen möglich. Auf unserer Strecke stand ein LKW quer über beide Spuren und lud seine Ladung ab. Kurzerhand wendeten alle Fahrzeuge, fuhren zurück und wechselten bei der nächsten Gelegenheit als Geisterfahrer auf die Gegenspur der Autobahn,

Kein schönes Gefühl, wenn man ganz vorne im Bus saß und alle Fahrzeuge einschließlich LKWs auf der gleichen Spur direkt entgegen kamen und erst im letzten Moment auf die andere Spur wechselten.

Autobahn

Autobahn (Bild: I. Ajerrar)

Ajerrar, vor 7 Tagen
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
I. Ajerrar (Indien Rundreise (5) - von Madurai (Tamil Nadu) nach Kochi (Kerala))
I. Ajerrar (Rundreise Indien (1) - New Delhi, Pushkar, Jodhpur, Ranakpur (Rajas...)
I. Ajerrar (Indien Rundreise (2) - Udaipur, Jaipur, Amer (Rajasthan))
I. Ajerrar (Indien Rundreise (3) - Agra (Uttar Pradesh), Chennai, Mamallapuram ...)

Laden ...
Fehler!