Die Inhaltsstoffe der Lapacho-Rinde

In den letzten Jahrzehnten sind die Zusammensetzung und die Wirkungsweise der Lapacho-Rinde wissenschaftlich untersucht worden, und es ist festgestellt worden, dass die Lapacho-Rinde neben dem wohl wichtigsten Bestandteil Lapachol einen ungewöhnlich hohen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen enthält. So befinden sich neben Calcium, Eisen, Kalium und Magnesium auch seltene Spurenelemente, die dem menschlichen Körper oft fehlen, in der Rinde wie Strontium, Barium, Jod und Bor. Hinzu kommen Vitamine und noch andere wertvolle Substanzen wie Mangan und Kupfer. Insgesamt wurden mehr als 50 Inhaltsstoffe nachgewiesen. Hinzu kommt, dass Lapacho diese Inhaltsstoffe in ausgewogener Dosierung enthält, so dass sie sich im Körper nicht gegenseitig blockieren, sondern sinnvoll ergänzen und folglich eine ausreichende Versorgung des Körpers mit bestimmten Substanzen gewährleistet ist. Außerdem enthält Lapacho wenig Gerbsäure und kein Teein bzw. Koffein. Lapacho-Tee, die übliche Einnahmeform des Lapacho, ist deshalb gut verträglich und kann zu jeder Tages- oder Nachtzeit getrunken werden. Zudem ist die Rinde nebenwirkungsfrei und sehr wohlschmeckend. Lapacho kann deshalb auch in der Tiermedizin verwendet werden.

Trompetenbaumgewächs mit gelben Blüten

Trompetenbaumgewächs mit gelben Blüten (Bild: Hans/pixabay.com)

Die Wirkungsweise der Lapacho-Rinde

Es konnte nachgewiesen werden, dass Lapacho im Organismus sauerstoffanreichernd, entzündungshemmend, antibakteriell und antiviral, antioxidativ, schmerzstillend, entgiftend und wundheilend wirkt sowie das Immunsystem stärkt, dass Lapacho aber auch auf die psychische Verfassung eine positive Wirkung ausübt und beispielsweise Depressionen, Schlafstörungen und Angstgefühle verschwinden lässt.

Die sauerstoffanreichernde Wirkung des Lapacho beruht auf seiner Eigenschaft, die Anzahl der roten Blutkörperchen – deren Aufgabe es ja ist, Sauerstoff zu transportieren – deutlich zu steigern. Man kann auch sagen, dass Lapacho große Mengen an Sauerstoff in einer für den menschlichen Organismus besonders wertvollen und leicht verfügbaren Form bindet. Das heißt: In dieser Form gebundener Sauerstoff vermag einerseits die Körperzellen optimal zu versorgen, andererseits ganze Bakterienstämme, Viren, Pilze und Protozoen abzutöten und schädliche Ablagerungen (Arteriosklerose) von den Blutgefäßen zu entfernen, so dass diese wieder flexibel werden.

Die entzündungshemmende Wirkung des Lapacho zeigt sich besonders spektakulär bei Fällen von schweren entzündlichen Erkrankungen wie z.B. Arthritis, bei denen es durch Lapacho nicht nur zu einer Linderung, sondern sogar zu einer kompletten Heilung kommt.

Wegen seiner antibakteriellen bzw. antibiotischen und antiviralen Wirkung wird Lapacho traditionell als natürliches Antibiotikum angewandt. Hier wäre an den Bereich der Atemwegserkrankungen (Asthma, Bronchitis, grippale Infekte), zu denken oder auch an Gastritis. Aber selbst HIV-Viren und schwere Infektionskrankheiten wie Malaria, Gelbfieber und Typhus konnten mit Lapacho erfolgreich bekämpft werden.

Die antioxidative Wirkung des Lapacho besteht darin, dass es über die in ihm enthaltenen Chinone (Oxidationsprodukte) freie Radikale (Oxidantien) bindet, und wenn man bedenkt, dass freie Radikale für viele Krankheiten sowie für die Zellalterung verantwortlich sind und jede einzelne unserer Körperzellen täglich bis zu 10 000 mal von freien Radikalen angegriffen wird, dann ist diese Wirkung nicht hoch genug einzuschätzen.

Die schmerzstillende Wirkung des Lapacho wirkt sich besonders segensreich bei Krebserkrankungen aus, weil durch Einnahme von Lapacho selbst sehr starke Schmerzen verschwinden.

Die entgiftende Wirkung des Lapacho beruht darauf, dass sich Lapacho harmonisierend auf den Stoffwechsel auswirkt, indem es die Leberfunktion und die Nierenarbeit anregt sowie die Darmflora reguliert. Auch dies trägt dazu bei, dass schwer entzündliche Erkrankungen wie Arthritis durch Lapacho geheilt werden können.

Die wundheilende Wirkung des Lapacho ist darauf zurückzuführen, dass es desinfizierend, aber auch "adstringierend" wirkt. Das heißt: Durch Lapacho kommt es zu einem Zusammenziehen der Schleimhäute und der Haut im Wundbereich, so dass die Wunde schneller heilt.

Die Immunsystem stärkende Wirkung des Lapacho zeigt sich daran, dass es die Aktivität der Makrophagen und Phagozyten stimuliert, also der positiven Fresszellen, die im Organismus feindliche Eindringlinge bekämpfen, die Krankheiten verursachen können. Dem Immunsystem kommt aber auch der positive Einfluss des Lapacho auf die Darmtätigkeit zugute.

Trompetenbaumgewächs mit blau-violet ...

Trompetenbaumgewächs mit blau-violetten Blüten (Bild: Hans/pixabay.com)

Zum Zusammenspiel der verschiedenen Wirkungsweisen

Es ist davon auszugehen, dass es bei der Mehrzahl der Erkrankungen, die mit Lapacho geheilt oder zumindest gelindert werden können, zu einem Zusammenspiel der verschiedenen Wirkungsweisen kommt, die dem Lapacho zugeschrieben werden. Das heißt: Gerade bei schweren chronischen Leiden wie Allergien, Diabetes, Hautkrankheiten, Pilzerkrankungen, Rheuma, Verdauungsstörungen sind komplette Heilungen oder zumindest Linderungen durch Lapacho darauf zurückzuführen, dass Lapacho hier gleichzeitig antibakteriell, antiviral, antioxidativ, entgiftend, entzündungshemmend, sauerstoffanreichernd und immunsystemstärkend wirkt. Dabei sind die Mechanismen der Bindung freier Radikale, der Sauerstoffanreicherung, also der Vervielfachung der Zahl der roten Blutkörperchen in kurzer Zeit, und der Stärkung des Immunsystems als wichtige Grundfunktionen zu betrachten, die die anderen Wirkungsweisen unterstützen und damit sicherstellen, dass diese überhaupt effektiv funktionieren und folglich ein Heilungsprozess in Gang kommt.

Die Anwendung von Lapacho bei potenziell tödlichen Erkrankungen

Von besonderer Bedeutung ist sicherlich, dass Lapacho auch eine Linderung oder sogar Heilung von Krankheiten bewirken kann, bei denen selbst die Schulmedizin oft "mit ihrem Latein am Ende ist" und die Betroffenen nicht mehr retten kann. Zu nennen wären hier AIDS und Krebs.

So können, falls der Immunschwächevirus HIV nicht rechtzeitig bekämpft werden konnte und es deshalb zum Ausbruch von AIDS gekommen ist, durch Einnahme von Lapacho das Immunsystem gestärkt, die Organe gekräftigt und die bei AIDS typischen Sekundärinfektionen verhindert werden.

Was Krebs betrifft, so ist bereits die Bekämpfung der bei dieser Erkrankung oft unerträglichen Schmerzen durch Lapacho hervorgehoben worden. Lapacho kann vermutlich aber auch direkt in der Krebstherapie eingesetzt werden. So haben Studien in den USA gezeigt, dass die in Lapacho enthaltenen Wirkstoffe "Lapachol" sowie "Saponine" nicht nur über eine immunsystemaufbauende, sondern auch über eine krebszellentötende, krebswachstumhemmende Wirkung verfügen sowie Metastasierung vorbeugen können.

Weiter wurde festgestellt, dass der Verlauf und das Befinden während der Chemotherapie durch die multifaktorielle Wirkungsweise des Lapacho positiv beeinflusst werden können. Das heißt: Lapacho stärkt das durch die Chemotherapie angegriffene Immunsystem und trägt durch seine positive Wirkung auf die Ausscheidungsorgane auch dazu bei, dass die absterbenden Krebszellen, die den Organismus stark belasten und sogar vergiften können, effektiver aus dem Körper ausgeschwemmt werden. Ferner mindert Lapacho die psychische Belastung des Patienten. Insgesamt werden die Nebenwirkungen der Chemotherapie durch Lapacho stark vermindert.

Auch bei der Behandlung von Leukämie (Blutkrebs) hat sich Lapacho schon oft bewährt. So gibt es in Südamerika unzählige Berichte über Behandlungserfolge bei diesem Leiden mit Hilfe von Lapacho-Tee. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge soll hier ein Wirkstoff mit dem Namen Lapachin eine wichtige Rolle spielen.

Ferner wäre hier die Multiple Sklerose (MS) zu nennen, die durch Lapacho vor allem aufgrund seiner stoffwechselnormalisierenden und entzündungshemmenden Wirkung positiv beeinflusst werden kann.

Trompetenbaumgewächs mit rosa Blüten

Trompetenbaumgewächs mit rosa Blüten (Bild: Hans/pixabay.com)

Darreichungsformen des Lapacho

Lapacho-Tee, also Lapacho als Getränk, stellt zwar die wichtigste Darreichungsform dar, aber es gibt Lapacho auch in Kapselform. Und zwar enthalten Lapacho-Kapseln bestimmte Wirkstoffe der Lapacho-Rinde in so hoher Konzentration, wie sie in flüssiger Form kaum aufgenommen werden könnten. Deshalb wird die Einnahme von Lapacho-Kapseln vor allem bei schweren Erkrankungen empfohlen, und zwar zusätzlich zum Trinken des Tees. Weitere wichtige Anwendungsformen sind die Lapacho-Kompresse und das Lapacho-Bad. Für die Kompresse wird Lapacho-Tee in doppelter Stärke gekocht, die Kompresse damit getränkt und diese auf die erkrankte Körperstelle gelegt. Beim Lapachobad-Bad wird dem Badewasser 1,5 Liter Tee in der doppelten Stärke zugefügt. Generell sollte zur Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten, zur Stärkung des Immunsystems und zur Verbesserung der Sauerstoffaufnahme im Blut täglich 1Liter ungesüßter oder mit Stevia gesüßter Lapacho-Tee zwischen den Mahlzeiten getrunken werden.

Der Tee wird folgendermaßen zubereitet: Man gibt 1-2 Esslöffel Lapacho oder 2 Lapacho-Tee-Beutel in 1 Liter kochendes Wasser, lässt das Ganze 5 Minuten kochen, lässt dann den Tee zugedeckt 15 bis 20 Minuten ziehen und gießt ihn zum Trinken durch ein Sieb in eine Kanne oder Tasse. Es empfiehlt sich, Lapacho in Apotheken, Bioläden oder Reformhäusern zu kaufen, damit eine gute Qualität gewährleistet ist.

Fazit

Wie neuere Forschungsergebnisse zeigen – die damit das uralte Erfahrungswissen der Bewohner Süd- und Mittelamerikas bestätigen - gibt es scheinbar kein physisches, aber auch kein psychisches Leiden, bei dem durch Anwendung von Lapacho nicht eine deutliche Besserung, wenn nicht sogar vollständige Heilung erzielt werden kann. Es scheint sich hier wirklich um ein Allheilmittel zu handeln. Zumindest liegt es nahe, Lapacho immer dann einzusetzen, wenn herkömmliche Medikamente oder Behandlungsmethoden versagen. Hier wäre vor allem an die sich häufenden Fälle zu denken, bei denen sich Antibiotika als unwirksam erweisen. Sehr positiv zu bewerten ist auch, dass der Lapacho-Baum durch das Herausschneiden der Innenrinde keinen Schaden erleidet. Sie wächst immer wieder nach. Hier wird also kein Ökosystem nachhaltig gestört.

Wichtiger Hinweis zum Schluss: Dieser Artikel ersetzt nicht die Beratung oder Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker.

Bildnachweis

Alle Bilder: pixabay.com

Autor seit 3 Jahren
105 Seiten
Laden ...
Fehler!