Wasserkocher für die Tasse Kaffe oder den Teller Spaghetti?

Die erste und sicherlich wichtigste Frage beim Kauf eines Wasserkochers ist die Frage, ob der Wasserkocher dafür benötigt wird, im Singlehaushalt oder im Büro nur mittags eine Tasse Kaffee zu kochen oder gar für die ganze Familie die große Portion Spaghetti zu bereiten. Davon hängt natürlich ganz wesentlich die Größe, bzw. das Fassungsvermögen ab, das der Wasserkocher haben sollte.

Vergleicht man verschiedenen Wasserkocher, wird man feststellen, dass die Bandbreite bei den Standard-Küchengeräten von maximal einem Liter bis maximal 1,7 Liter reicht. Darüber hinaus gibt es aber auch noch kleinere Wasserkocher die speziell als Reisewasserkocher, sprich für den Urlaub oder die Geschäftsreise, konzipiert wurden. Für die Tasse Kaffe oder Tee reicht ein entsprechend kleiner Wasserkocher naturgemäß vollkommen aus und eignet sich auch besser, als ein großer. Um größere Wassermengen hingegen günstiger und schneller zu erhitzen als in einem Kochtopf auf dem Herd, bedarf es schon eines entsprechend großen Wasserkocher, der zudem viel Leistung bringen sollte und auch robust sein sollte.

Wasserkocher aus verschiedenen Materialien

Soll der Wasserkocher aus Glas, Kunststoff oder Metall sein?

Wasserkocher werden in verschiedenen Ausführungen und Materialien angeboten. Hierbei stehen Modell aus Glas, Kunststoff und Metall zu Verfügung. Grundsätzlich gilt, dass alle Materialien auf die Funktion des Wasserkochers keinen Einfluss haben, lediglich die Handhabung ist ein wenig unterschiedlich, bzw. die Robustheit. Wenn es mal etwas hektischer zugeht oder umtriebige Kinder durchs Haus rennen, ist man mit einem Wasserkocher aus Kunststoff oder Metall auf der Sicheren Seite. Er verzeiht in der Regel auch mal den einen oder anderen freien Fall zu Boden, was einem der Wasserkocher aus Glas mit großer Wahrscheinlichkeit übel nehmen wird. Für die Handhabung wichtig, ist noch zu bedenken, dass ein Wasserkocher aus Kunststoff den einen Vorteil aufweist, dass er auch bei kochend heißem Wasser an der Oberfläche außen relativ kühl bleibt. Angst vor Verbrennungen muss man aber auch bei Metallausführung in der Regel keine haben.

Meist sind die Wasserkocher durch einen doppelwandigen Aufbau so isoliert, dass keine extreme Hitze an die Oberfläche gelangen kann. Beim Kauf eine Wasserkochers sollte man, unabhängig aus welchem Material er besteht eines unbedingt beachten, möchte man Verbrennungen oder unnötige Hitze an den Fingern vermeiden. Der Griff sollte auf alle Fälle gut isoliert sein und auf gar keinen Fall sich zu nahe oder gar über der Öffnung befinden, denn die meisten Wasserkocher sind in diesem Bereich nicht abgedichtet und so kann dort heißer Dampf austreten.

Bequeme Handhabung

Wasserkocher sollen komfortable Helfer sein

Wer sich einen Wasserkocher kauft, hat sich dafür entschieden, weil es zum einen günstiger ist, als auf dem Herd Wasser zu kochen und zum anderen weil er es möglichst einfach und komfortabel haben möchte. Die meisten Wasserkocher die derzeit angeboten werden bestehen aus zwei Teilen. Zum einen aus einer Basis, die mit einem Stromkabel versehen ist und zum anderen der Kanne, die von der Basis herab genommen werden kann. Bei der Basis gilt es noch zwei wesentliche Unterschiede zu beachten: es gibt Sockel, bei denen der Wasserkocher in einer bestimmten Richtung aufgesetzt werden müssen um in dieser Stellung einzurasten und andere mit einem so genannten 360° Sockel. In diesem Fall muss man nichts beachten und stellt den Wasserkocher ganz einfach auf die Basis, egal von welcher Seite und in welche Richtung. Durch den Stromanschluss der Basis, wird, um einigermaßen komfortabel arbeiten zu können ein fester Platz in der Küche benötigt.

Wasserkocher im Vintage-Look - Elegant und im aktuellen Retro-Trend
Wasserkocher Burgund Retro-Ausführung in Trendfarbe rot M...

Bei einem Großteil der Kocher ist diese Funktion standardmäßig dabei, doch gibt es auch viele, bei denen darauf verzichtet wurde: die Autoabschaltung. Um nicht unnötig Strom zu vergeuden, sollte man unbedingt auf eine Autoabschaltung beim Wasserkocher achten, den leicht vergisst man auch mal, dass man sich, bevor die Schwiegermutter oder die beste Freundin angerufen hat, doch gerade einen Tee kochen wollte.

Auch Wasserkocher sind in der Zwischenzeit, ähnlich wie Kaffeemaschinen, nicht mehr nur einfache Küchengeräte, die man im Schrank versteckt, sondern häufig Geräte, mit ansprechendem Design, die ihren festen Platz in der Küche haben. So werden Wasserkocher im Retro-Design oder Vintage-Look immer beliebter. Aber gerade bei diesen wird gerne auf bestimmte Dinge die eigentlich wichtig sind nicht geachtet, nämlich dass der Griff nicht über der Öffnung und dass die Öffnung möglicht groß sein sollte.

Eine wichtige Sicherheitsfunktion ist der so genannte "Trockengehschutz". Gerade in der Küche kommt es leicht vor, dass man irgendwo hängen bleibt. Berührt man versehentlich die den Schalter des Wasserkochers, obwohl der Wasserkocher leer ist, verhindert die Trockengehfunktion, dass sich der Wasserkocher tatsächlich anschaltet und so unnötig Energie verbraucht oder gar Schaden nimmt.

Eine ausgesprochen nützliche Funktion zeigen einige höherwertige Wasserkocher. In ihnen lässt sich die benötigte Temperatur einstellen. Dies hat einen enormen Vorteil, wenn man etwas seinen Tee schonen bereiten möchte aber auch wenn man eine Wärmeflasche befülle möchte und diese nicht erst 15 min abkühlen lassen möchte, damit man sich keine mittelschweren Verbrennungen auf dem Bauch oder an den Zehen holt.

Für diejenigen die den Wasserkocher oft benutze und das Wasser gleich über eine längere Zeitwarm halten möchten, wird außerdem eine Kombination aus Wasserkocher und Warmhaltekannen angeboten.

Wohl überlegt und gut gerüstet sollte jeder seinen perfekten Wasserkocher finden.

Die exklusivste Art Teewasser zu kochen - Samowar für echte Genießer
BEEM Samowar ODESSA III
Autor seit 5 Jahren
358 Seiten
Laden ...
Fehler!