Welche eBooks will man lesen?

Es gibt ein Kriterium, das zweifelsohne das wichtigste beim Kauf eines eBook Readers ist, nämlich welches Medium, sprich welche Art von eBook hauptsächlich gelesen werden. eBook ist nämlich nicht gleich eBook. Doch wer sich mit gedruckten Büchern beschäftigt hat, weiß, dass es auch hier Ausstattung und Umsetzung je nach Sparte, große Unterschiede gibt. So ist es durchaus auch entscheidend, ob vorwiegend Romane, Krimis oder ähnliches gelesen werden sollen oder vielleicht mehr Sachbücher bzw. eher technisch gehaltene Texte. Darüber hinaus entscheidend ist, in welchem Format diese Texte am häufigsten vorliegen, im speziellen EPUB-Format oder als gängiges PDF.

Hier kann vorab gesagt werden, dass PDF-Dateien in der digitalen Welt – zu Recht – sehr beliebt und weit verbreitet sind. Viele Dokumente und Texte, insbesondere wenn es sich um Dokumentationen etc. handelt, stehen so, häufig auch kostenlos, zur Verfügung. Ihnen liegt jedoch ein festgelegtes Seitenformat zu Grunde, in vermutlich den allermeisten Fällen DIN A4. Da die eBook Reader sinnvollerweise einen Bildschirm mit durchschnittlich 6 Zoll aufweisen, ist es bei größeren PDFs oft notwendig, Bereiche zu zoomen und die Oberfläche zu verschieben damit sie lesbar sind.

Somit scheidet für solche Dokumente ein eInk eBook Reader eher aus. Der Hauptgrund liegt hierbei in den meist schwächeren Chipsätzen, die eine derartige Navigation sehr unkomfortabel erscheinen lassen. Es gibt zwar auch die Möglichkeit des so genannten Text-Reflow, doch eignet sich diese Option nur bei reinen Textdokumenten, umflossene Abbildungen oder Grafiken findet man ansonsten meist an falscher Stelle wieder. Die bessere Alternative in solch einem Fall ist mit Sicherheit ein Tablet. Für Romane etc. hingegen ist ein eInk eBook Reader auf alle Fälle die bessere Wahl, zumal das Lesen von längeren Texten nicht anstrengender als bei gedruckten Büchern ist, während ein Tablet die Augen auf Dauer doch strapaziert. In diesem Zusammenhang ist insbesondere auch zu bedenken, ob man zu den echten "Leseratten" gehört oder nur ab und zu für kürzere Zeit am eBook Reader etwas lesen möchte. Dazu gehört auch das Gewicht, das zwar absolut gesehen bei beiden Geräte-Typen nicht viel ausmacht, doch wie bei gedruckten Bücher, werden auch die eBook Reader scheinbar mit jeder Minute schwerer, die Tablets deutlich schneller als die eInk Reader.

Wo soll der eBook Reader genutzt werden

Unterwegs oder zu Hause, das ist die Frage

Es gibt typische Urlaubsbücher, Bücher für Zu Hause, fürs Freibad oder schwere Bildbände fürs Wohnzimmer. Genauso ist es letztendlich auch bei den eBooks, wobei hier nicht das Buch im wahrsten Sinne des Wortes ins Gewicht fällt, sondern der Reader selbst. Hier unterscheiden sich Tablet und eInk eBook Reader sehr deutlich. Gerade für Unterwegs eignet sich eine eInk Reader sehr gut. Er ist leicht, kann auch im Sonnenlicht ohne Einschränkungen gelesen werden und hat zudem eine recht große Akkukapazität und garantiert damit auch tagelangen Lesegenuss ohne Steckdose. Für Sonnenlicht ist das Tablet definitiv die schlechtere Wahl. Das LCD Display lässt sich bei direkter Sonneneinstrahlung nur schlecht oder gar nicht lesen und bei ungünstig einfallendem Licht spiegelt es. Die Akkulaufzeit ist zudem meist wenige Stunden lang, womit man im Freien oder unterwegs im Zug schon mal Probleme bekommen kann.

Bei Kauf eines Tablets zu beachten

Auf das Display kommt es an

Wer sich nach guter Überlegung für ein Tablet entschieden hat, sollte sich dann seinem Gerät der Wahl durch weitere Überlegungen langsam nähern. Ein ganz wichtiger Punkt ist die Qualität des Displays, wobei unterschiedliche Technologien von verschiedenen Herstellern Verwendung finden. Entscheidendes Kriterium bei Tablets ist der Betrachtungswinkel, wobei 170° als hervorragend gelten können, da man auch noch bei schräger Ansicht alles gut lesen kann. Je geringer der Betrachtungswinkel ist, umso unkomfortabler und anstrengender wird das Lesen, nicht nur für die Augen, sondern durchaus auch für den ganzen Körper, da man das Tablet immer in einer bestimmten Position halten muss – wer gerne auf dem Sofa oder im Liegestuhl liest, weis was das bedeutet. Das Selbe gilt für die Auflösung. Je geringer die Auflösung, umso unruhiger das Schriftbild und umso anstrengender das Lesen. Doch sollte man sich alleine von diesem einen Parameter nicht in die Irre führen lassen, denn die Auflösung muss auch mit wachsender Bildschirmgröße zunehmen und ist kein absolutes Qualitätsmerkmal.

Kindle Fire HDX 8.9
Amazon Anzeige

Beim Kauf eines eBook Reader zu beachten

Auf aktuelle Technik setzen

Da das Prinzip eines eInk eBook Readers ein völlig anderes ist, als das eines Tablets, kommt es hier auch auf andere Dinge an, die beachtet werden müssen. Das Hauptkriterium beim Display ist Kontrast und Schwarzwert den das Gerät darstellen kann. Hierbei lassen sich keine Angaben mit Zahlen und Maßeinheiten machen, vielmehr spielt der Zeitpunkt eine Rolle, an dem der eBook Reader auf den Markt kam. Es gibt zwei grundsätzliche Technologien, die sich ganz einfach in "alt" und "neu" einordnen lassen.

So kann man sicher gehen, wenn man ein jüngeres Gerät, wie etwa den Sony PRS-950, PRS-T1, den iriver Story HD oder den Amazon Kindle 3, Kindle 4, Kindle Touch, Kindle DX 2 erwirbt, die neue, bessere Technologie hat.

Lesen und Schreiben

Wie multifunktional soll der eBook Reader sein?

Im wahren Leben muss nicht jeder alles können. So ist es auch bei eBook Readern. Umso wichtiger ist es sich nochmals Gedanken darüber zu machen, was man denn mit diesem Gerät alles anstellen möchte. Soll es tatsächlich ein reiner, komfortabler Buchersatz sein oder möchte man etwa auch noch z.B. Bilder darauf anschauen und Notizen schreiben, seine Mp3 abspielen oder noch zwischendurch einen Film anschauen?

Sollte man ein wirklich multifunktionales Gerät suchen, bleibt eigentlich nur der Kauf von einem Tablet, mit all seinen Schwächen im Einsatz als eBook Reader. Möchte man hingegen nur Bücher lesen und legt dabei großen Wert auf Komfort und Lesbarkeit, sowie gutes Handling, ist ein eInk eBook Reader die einzig sinnvolle Wahl.

Autor seit 5 Jahren
358 Seiten
Laden ...
Fehler!