Als Tom Cruise das Grinsen verging

Eigentlich hätte "Knight and Day" einer der Blockbuster des Kinosommers 2010 werden sollen. Tatsächlich avancierte die rund 120 Millionen Dollar teure Produktion in den USA zum Flop und spielte nur etwas mehr als die Hälfte der Produktionskosten wieder ein. International spülte die Actionkomödie zwar 260 Millionen Dollar in die Kasse und verhinderte einen finanziellen Bauchfleck. Doch die Zeiten des Box-Office-Königs Tom Cruise scheinen vorbei zu sein.

Angesichts der größtenteils negativen Kritiken stellt sich natürlich die Frage: Ist "Knight and Day" jene cineastische Katastrophe, als die ihn viele Kritiker sehen wollten oder wurde das Traumduo Tom Cruise/Cameron Diaz zu Unrecht abgewatscht?

Als Tom Cruise das Grinsen verging
Trailer "Knight and Day" (Deutsch) - HD

Urlaubsabenteuer: An Bord eines Flugzeuges ohne Pilot!

Die hübsche Mechanikerin June (Cameron Diaz) möchte lediglich zur Hochzeit ihrer Schwester fliegen. Aber wie das Schicksal so spielt, läuft ihr Feschak Roy Miller (Tom Cruise) buchstäblich über den Weg. Während June noch damit beschäftigt ist sich den attraktiven Mann genauer anzugucken, schmuggelt dieser den Prototypen eines geheimen Forschungsprojekts in ihr Gepäck.

 

An Bord der Linienmaschine treffen die Beiden einander wieder, was June für einen weiteren Wink des Schicksals hält. Tatsächlich aber ist sie völlig ahnungslos mitten in eine Verschwörung hineingeraten. Während sie sich auf der Bordtoilette frisch und hübsch macht, erledigt Roy die übrigen Passagiere, die allesamt auf ihn angesetzte Agenten waren. Dummerweise befand sich auch der Pilot darunter, weshalb die Maschine führerlos abzustürzen droht. Roy schafft es, das Flugzeug halbwegs sicher zu landen, flüchtet aber, ehe die Polizei eintrifft.

 

Wenig später wird June vom Geheimdienst einvernommen und darüber aufgeklärt, dass der fesche Roy ein übler Landesverräter sei. Das will die Mechanikerin nicht so recht glauben. Doch als sie von ihm kurzerhand entführt und auf eine Reise über den halben Globus genötigt wird, beginnt sie an Roys Aufrichtigkeit doch zu zweifeln …

Knight and Day: "True Lies" mit einem Schuss James Bond

"Knight and Day": Tempo bis zum Schluss

Knight and Day - Actionkomödie mit Tom CruiseWenn man "Knight and Day" mit einem anderen Genrestreifen vergleichen müsste, würde sich wohl das Arnold-Schwarzenegger-Vehikel "True Lies" aufdrängen. Beide Filme setzen von Beginn weg auf enormes Tempo, stellen einen unbesiegbaren Geheimagenten ins Zentrum des Geschehens und warten mit einer Reihe köstlicher Gags und Anspielungen auf die James-Bond-Konkurrenz auf. Freilich: Einem Arnold Schwarzenegger im besten Alter nimmt man das Ein-Mann-Räumkommando natürlich eher ab, als dem mit weniger imposanten Muskelmassen ausgestatteten Tom Cruise.

 

Allerdings wird die Glaubwürdigkeit in einer Actionkomödie dieser Art ohnehin zur Nebensächlichkeit verklärt. Gleich zu Beginn von "Knight and Day" erledigt der unbewaffnete Cruise zahlreiche Agenten, findet noch Zeit zum Flirten mit Cameron Diaz und landet das führerlose Flugzeug sicher auf einem Acker.

 

Buenos Diaz in Salzburg

In ähnlicher Manier geht es weiter. Eine Actionsequenz reiht sich an die nächste. Unterbrochen werden die irren Verfolgungsjagden durch witzige Dialoge zwischen den beiden Protagonisten. Wie schon bei "Vanilla Sky" harmonieren Cruise und Diaz erneut blendend und hatten während des Filmdrehs sichtlich Spaß. Die gute Laune der Schauspielstars überträgt sich auf den Zuschauer, wenn dieser bereit ist, das ganze Spektakel nicht auf die Goldwaage zu legen.

 

Denn die Logik zählt angesichts des rasanten Tempos nicht zu den Stärken des Filmes. Genauso wenig wie das Drehbuch von Patrick O'Neill, der die Figuren von einem Schauplatz zum nächsten hetzt, ohne ihnen und dem Zuschauer ein wenig Ruhe zum Verschnaufen zu gönnen. So geht es denn von den USA auf eine exotische Insel, von Salzburg bis nach Spanien, wo Tom Cruise und Cameron Diaz zum Stierkampf der ungewöhnlichen Sorte antreten müssen...


Anspruchslose Unterhaltung von James Mangold

Regisseur James Mangold inszenierte mit "Knight and Day" weder ein Meisterwerk, noch seinen besten Film. Von berührenden Filmen wie "Walk the Line" (2005) oder "Durchgeknallt" (1999) ist die Actionkomödie weit entfernt. Sucht man lediglich gute, anspruchslose Unterhaltung, ist man mit diesem Streifen bestens bedient! Den Schwächen des Drehbuchs stehen witzige Dialoge, spritzige Action und zwei äußerst sympathische Hauptdarsteller gegenüber, die "Knight and Day" zum idealen Film für Zwischendurch machen!

Filmdaten

Originaltitel: "Knight and Day"

Regie: James Mangold

Produktionsland und -jahr: USA 2010

Filmlänge: ca. 109 Minuten

Verleih: 20th Century Fox

FSK: Ab 12 Jahren

Deutscher Kinostart: 22. Juli 2010

Autor seit 6 Jahren
836 Seiten
Laden ...
Fehler!