Was ist angesagt: Trends für Kostüme zu Fasching und Karneval - So macht verkleiden richtig Spaß

Egal, ob man es Karneval, Fasching oder Fasent nennt - die närrische Zeit hat Tradition. Und sie bietet eine einzigartige Gelegenheit, etwas auszuleben, was bereits Kinder mögen: Sich raffiniert zu verkleiden.

Doch wie? Keine Sorge, Kostüme für die Saison 2013 gibt es in Hülle und Fülle. Die neuen Trends überzeugen mit attraktiven Ideen. Welches Thema auch immer interpretiert wird - Damen kommen während dieser Kampagne kaum um ein raffiniertes Detail herum: die Korsage. Dass das Röckchen dazu recht kurz ausfällt, versteht sich ja eigentlich von selbst.

Wer sagt, dass Robin Hood nur ein Mann sein kann? Es wäre doch zu schade, wenn die schöne Kämpferin für die ungerecht Behandelten und Armen an Karneval oder Fasching nicht die Fantasie der anderen Narren beflügeln könnte.

Da ein bisschen abgerissen richtig "in" ist, feiern die Damen bei der Fasents- oder Karnevalssitzung in der Halle auch gerne im Faschingskostüm einer Zigeunerin oder einer Piratenbraut mit. Denn die Piraten der Karibik stehen 2012 nicht nur den Herren Pate, die sich gekonnt verkleiden wollen, sondern auch den Damen.

Einfach märchenhaft - Als Rotkäppchen oder Schneewittchen auf der Faschings-Party

Das ist der perfekte Mix für die Verkleidung zu Fastnacht oder Karneval: Die Unschuld vom Lande kommt ganz sexy daher. Was eignet sich hierfür besser als harmlose Märchenfiguren, die mit dem gewissen Etwas aufgepept werden?

Allen voran Rotkäppchen: Das Mädchen hat im kurzen Mini und mit dem knallroten Cape absolute Signalwirkung.

Das beste: Mit einem Körbchen lässt sich das Outfit nicht nur stilecht ergänzen, sondern er hilft auch, Rätsche, datsche oder Kleingeld unterzubringen.

Übrigens: Schneewittchen, die Fee oder Alice im Wunderland sind nur einige der weiteren märchenhaften Verkleidungsmöglichkeiten. Auch der Prinzessinentraum ist für erwachsene Ladies längst nicht ausgeträumt. Auch hier gilt: Für Fasching auf die Variante "kurz und gut" setzen.

Mit Niedlich-Faktor - Neues aus der Tierwelt für Karneval

Kätzchen kann jeder; und auch Bienchen oder Marienkäfer dürften die mitfeiernden Herren eher zu den abgedroschenen oder platten Kommentare verleiten.

Wer also mal ein etwas anderes Kompliment hören möchte, sollte aus der bunten Tierwelt in diesem Jahr eine andere, wirklich kreative Verkleidung für Fasching aussuchen. Man kann zur Abwechlung mal als Eisbär beim Karneval auflaufen. Hier punktet die Trägerin dann mit dem Niedlich-Faktor.

Ebenfalls angesagt: der Pfau. Die Kostüme schillern und glitzern - und wie draußen in der Natur schauen alle gebannt, wenn der Pfau sein Rad schlägt.

Nichts ist für die Ewigkeit - Auf ein Wort: Preis-Leistungs-Verhältnis

20, 30 oder 40 Euro: Dafür gibt es im normalen Leben gerade mal so ein T-Shirt. Und zu Fasching soll's für diesen Preis ein ganzen Kostüm sein - natürlich top verarbeitet und mit kreativen Extras...?

Wer ein bisschen nachdenkt, dem muss einleuchten, dass das nicht sein kann.

Karnevals-Kostüme, die von der Stange verkauft werden, bestehen aus Stoff, Spitze, Fell, Litze, Zierknöpfen und anderem Schnick-Schnack. Dass sie in aller Regel nicht besonders liebevoll verarbeitet und robust vernäht sind - sei's drum. Wer schlau ist, bessert sein Kostüm an den sensiblen Stellen nach, sodass keine Pannen passieren.

Oder investiert wie Prinz Karneval: Der gibt für sein Outfit aus Brokat und Samt schon mal 5500 Euro aufwärts aus! Die günstigeren der edlen Prinzen-Garnituren für Jecken ohne offizielle Funktion sind "schon" ab rund 800 Euro zu haben.

Aber mal ganz ehrlich: Dann lieber die Nummer mit dem schnellen Verschleiß. Nach einer Saison ist das Thema schließlich durch, im nächsten Jahr möchte man doch wieder mit einem überraschenden Outfit unerkannt auf den Maskenball gehen, oder?

 

Bei der Passform nachhelfen - Maßgeschneidert dank Eigenregie

Das gleiche gilt für die Passform: Wer einmal einen richtig gut sitzenden BH oder eine Korsage gekauft hat, weiß, dass man sie nicht für 29,95 Euro bekommt. Wenn für den Preis nun gleich noch das ganze Kleid mit üppig Stoff dranhängt, ist doch klar, dass es nicht maßgeschneidert ist - und unter Umständen nicht wie angegossen sitzt, oder?

Auch hier gilt: Mal zu Nadel und Faden greifen, um es individuell in die richtige Passform zu bringen.

Ansonsten: Es ist Fasching, da darf man auch die Schwäche bei der Garderobe nicht so bierernst nehmen.

Passt wie angegossen - Diese Korsage sitzt besonders gut
Rosa Corsage für Karneval oder die Motto-Party
Myrtis, am 05.01.2013
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Heimo Cörlin (Frohes Fest: Texte für Weihnachtskarten)

Laden ...
Fehler!