Der richtige Zeitpunkt

Jeder Kühlschrank und jede Gefrierkombination sollte ein bis zweimal im Jahr abgetaut werden. Je dicker die Eisschicht ist, umso mehr Aufwand wird für ein optimales Kühlergebnis nötig. So lässt sich durch das Entfernen des Eises eine Menge an Energie sparen und Platz schafft es obendrein.

Der beste Zeitpunkt ist, wenn es draußen Minustemperaturen hat, denn dann lässt sich die Tiefkühlware ganz einfach zwischenlagern.

Wohin mit der (Tief)kühlware beim Abtauen?

  • Warten Sie richtig knackig kalte Temperaturen ab und legen dann Ihre Tiefkühlsachen in den Garten oder auf den Balkon. Selbstverständlich in den Schatten!
  • Zu anderen Jahreszeiten sollten die Lebensmittel in einem kühlen Raum oder im Keller untergebracht werden. Verwenden Sie dazu eine Kühlbox mit Akkus.
  • Kaufen Sie vor dem geplanten Termin zum Abtauen erst einmal keine neue Ware ein. Wenn man die vorhandenen Bestände erst einmal verbraucht, bleibt weniger übrig, das man auslagern muss.
  • Die Nachbarn haben eine Gefriertruhe und noch Platz in ihrem Kühlschrank? Prima, dann erlauben sie Ihnen vielleicht, die Sachen dort zwischenzulagern. Wenn Sie mit Abtauen fertig sind, revanchieren Sie sich und nehmen Nachbars Tiefkühlkost in Obhut.

Los geht's - Kühlschrank beim Abtauen ausschalten oder anlassen?

Auf den ersten Blick mag es sinnvoll sein, den Kühlschrank oder die Gefriertruhe beim Abtauen einfach angeschaltet zu lassen. Schließlich benötigt ein erneutes komplettes Herunterkühlen viel mehr Zeit und viel mehr Energie als wenn man das Gerät durchlaufen ließe.

 

ABER: 

  • Sie wollen abtauen und nicht nur Eis herauskratzen. Kratzen kann Schäden verursachen, abtauen geht schonender und ohne mechanische Gewalt. Damit das Eis schmilzt, muss das Gerät ausgeschaltet werden. Sicher wird es über kurz oder lang auch bei geöffneter Tür schmelzen, aber es dauert viel zu lange und hinterher muss das Gerät ja dennoch wieder vollständig von Zimmertemperatur aus herunterkühlen. Sparen Sie Energie und schalten Sie lieber gleich aus.

 

 

  • Auch wenn Ihre Kühl- und Gefrierkombination die Möglichkeit bietet, beide Geräte getrennt voneinander auszuschalten - machen Sie es in einem Aufwasch! Wird nämlich das eine Fach ausgestellt und wird im Inneren warm, dann reagiert möglicherweise das andere Fach auf die Wärme nebenan (oder darüber oder darunter) und kühlt erst recht. Muss es dabei zuviel und über einen zu langen Zeitraum eine überdurchschnittliche Menge an Energie liefern, so kann der Motor Schaden nehmen.

Eis und Wasser

Bringen Sie das Eis zum Schmelzen! Gerät ausschalten und Türe öffnen ist die simple Möglichkeit, die allerdings auch etwas länger dauert. Haben Sie es eilig, so können Sie mit einem Fön nachhelfen. Ein Topf kochendes Wasser ins Eisfach gestellt, bewirkt ebenfalls ein rasches Dahinschmelzen.

 

Bei dicken Eisschichten im Kühlschrank kann man nach dem Antauen vorsichtig prüfen, ob sich schon ein Eisblock lösen lässt, den man dann einfach im Spülbecken der Umgebungstemperatur überlässt. Alles, was im Spülbecken schmilzt, verringert die Sauerei im Kühlschrank.

 

Für dünne Eisschichten und das normale Tropfwasser ist es meistens ausreichend, ein oder mehrere Handtücher in und vor den Kühlschrank zu legen und bei Bedarf hin und wieder zu wechseln. Sie saugen das Wasser auf und verhindern eine Überschwemmung in der Küche.

 

Bevor die Lebensmittel wieder in den Kühlschrank gebracht werden, sollte dieser ausgetrocknet werden. Und wenn er sowieso schon leer ist, kann man ihn auch ungestört mit ein wenig Geschirrspülmittel durchwischen.

Sophie1975, am 02.10.2015
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Amazon Produktbild (Molekular kochen - es ist einfacher, als Sie denken)
Amazon Produktbild (Kochen in der Spülmaschine! Ein Beispiel für den unkonventionellen ...)

Autor seit 5 Jahren
220 Seiten
Laden ...
Fehler!