"Best-Of"-Sampler haben meist den Nachteil, dass die versteckten Perlen und Meisterwerke eines Künstlers vernachlässigt werden. Außerdem wird aus Gründen der Rechte an den Aufnahmen oft eine oder mehrere Phasen einer künstlerischen Entwicklung ausgeblendet. 2009 erschien von Leonard Cohen ein "Greatest Hits" Album, auf das all diese Nachteile nicht zutreffen. Ebenso ist eine Blu-Ray DVD zu empfehlen, die das Phänomen Leonard Cohen live während seiner Welttournee zeigt.

 

Der erste Meilenstein - das Debutalbum

 

Bereits am Debutalbum 1967 setzte Leonard Cohen Meilensteine, die für eine ganze Generation von Songwritern beispielgebend wurden. "Suzanne, "So Long, Marianne" oder das grandiose "Hey, Thats No Way To Say Goodbye" begründeten die lebende Legende Cohen. "Bird On The Wire" war die Fortsetzung dieser Serie am zweiten Album "Songs From A Room" zwei Jahre später. Bereits vor seiner Karriere als Songwriter war Cohen als Schriftsteller erfolgreich und holte quasi die Poesie aus seinen Büchern in seine musikalischen Werke. Er stand mit seiner Musik immer dem europäischen Chanson näher als der Folk-Musik und er nannte seinen Stil "European Blues".

Eine Abgrenzung zu Bob Dylan bestand darin, dass die Lieder Cohens kaum politische Inhalte umfassten und immer die Poesie im Mittelpunkt stand.

 

Auch in den siebziger Jahren setzte Cohen regelmäßig Kontrapunkte zum herrschenden Happy-Sound und der immer stärker werdenden Rockmusik. Titel wie "Avalanche", "Famous Blue Raincoat", "Chelsea Hotel" oder "Who By The Fire" setzten seine Erfolgsserie als Komponist von großartigen Liedern fort. Cohen verzichtet auch in den achtziger Jahren auf den Einsatz von technischen Hilfsmitteln um am Sound seiner Lieder herumzubasteln. Er bleibt weiterhin sehr bescheiden wenn es darum geht, die Inhalte seiner Statements musikalisch dem Hörer

näher zu bringen.

 

"First We Take Manhatten" - ein spätes Meisterwerk

 

In den achtziger Jahren wird die Orchestrierung ein wenig breiter. "Various Positions" und "I'm Your Man" bringen mit "Dance Me To The End Of Love" und "Hallelujah" etwas breiter angelegte Arrangements, trotzdem bleibt Cohen seiner Linie treu - die melancholische Grundstimmung verliert auch durch den Einsatz vieler Instrumente kaum an Wirkung. Cohen veröffentlicht insgesamt zwölf Bücher, darunter im Jahr 2006 "Book Of Longing", eine Sammlung von Gedichten, Prosa und Zeichnungen. Der bislang letzte große Meilenstein seiner künstlerischen Karriere war der Titel "First We Take Manhatten", der zu einem Standard des Songwriter-Repertoires wurde. Beeindruckend sind nach wie vor seine Konzerte, wobei die 2010 erschienene Blu-Ray DVD "Songs From The Road" ein großartiges Dokument seiner Welttournee ist und in perfekter technischer Qualität Leonard Cohen und seine Musik ins Wohnzimmer holt.

Leonard Cohen - Greatest Hits
Laden ...
Fehler!