Häuptling Lone Wolf und seine Frau Etla, circa 1865 (Bild: Thiophene_Guy / Flickr)

Lone Wolf nahm blutige Rache für den Tod seines Adoptivsohnes

Im Jahr 1873 wurde Lone Wolfs Adoptivsohn Mamay-day-te getötet. Gemeinsam mit einigen Kriegern hatte er weiße Pferdediebe bis nach Mexiko verfolgt. Bei ihrer Rückkehr trafen sie auf einen Trupp Soldaten. Es kam zum Kampf und Mamay-day-te wurde getötet. Lone Wolf nahm blutige Rache, indem er Siedler, Mexikaner und Amerikaner tötete. Gemeinsam mit Quanah Parker, dem Häuptling der Quahadi-Komantschen und siebenhundert Kriegern griff er Büffeljäger in der Siedlung Adobe Wells am Canadian River an.

Von 1874 bis 1875 führte er sein Volk im Red River Krieg gegen Texas Rangers unter dem Befehl von Major John B. Jones. Im September 1874 griff er am Washita River, Hemphill County (Texas), die Nachschubkolonne von General Miles unter der Führung von Captain Lyman an. Mehrere Tage belagerte er die Soldaten, bis Verstärkung aus Camp Supply eintraf. Die Indianer zogen sich zu ihren alten Lagerplätzen im Palo Duro Canyon zurück. Dieser zerklüftete Canyon war den Weißen fast unbekannt. Trotzdem gelang es einer Militärkolonne im September 1874, die Indianerlager, die über drei Kilometer am Grund des Canyon verteilt waren, aufzuspüren.

Lone Wolf musste sich mit seinen Kriegern der Armee ergeben

Nach kurzem Widerstand flohen die Indianer. Die Soldaten verfolgten die Flüchtenden jedoch nicht, sondern begnügten sich damit, die verlassenen Lager niederzubrennen und die zirka 1400 Pferde und Maultiere zu töten. Angesichts des nahenden Winters blieb den Indianern keine andere Wahl, als sich zu den Reservationen durchzuschlagen. Am 26. Februar 1875 musste sich Lone Wolf mit den letzten 27 in Freiheit lebenden Kiowas in Fort Sill ergeben. Er wurde ins Gefängnis nach Fort Marion (Florida) gebracht.

Lone Wolf starb im April 1879, kurz nach seiner Freilassung in der Nähe von Fort Sill. Seine Leiche wurde an einem geheimen Ort am Mount Scott begraben. Im Jahr 1996 gründeten einige von Lone Wolfs Nachfahren eine Organisation, die an den Häuptling als einen Mann des Friedens, einen anerkannten Ratsführer, einen Elite-Krieger und an einen großen Anführer erinnern sollte. Eine Gedenkbüste wurde am 27. Mai 2000 am Kiowa Tribal Complex in Carnegie, Oklahoma, aufgestellt.

Autor seit 7 Jahren
310 Seiten
Laden ...
Fehler!