Der frische Duft von Mandarinenöl wird von den meisten Menschen als sehr angenehm empfunden und sogar als stimmungsaufhellend wahrgenommen. Die meisten Zitrusdüfte haben diese Wirkung. Mandarinenöl ist zudem jedoch sehr sanft und auch sehr unaufdringlich, was es zu einem täglichen Begleiter machen kann. Und genau einen solchen brauchen wir gerade in der kalten und dunklen Jahreszeit, wenn wir nicht genügend Licht und Sonne abbekommen und unsere Stimmung leidet.

Weitere Einsatzmöglichkeiten für Mandarinenöl

Das ätherische Öl bringt nicht nur die gute Laune zurück, sondern hilft auch bei einer ganzen Reihe an anderen Wehwehchen. Ein wenig im Schlafzimmer versprüht oder aufs Kopfkissen gegeben, sorgt Mandarinenöl für schnelles Ein- und problemloses Durchschlafen. Es beruhigt die Nerven und wirkt positiv gegen Stress und Nervosität und wird unschätzbar, wenn man bedenkt, dass man damit auch vorbeugend einer Depression entgegensteuern kann. Äußerlich angewendet bzw. einmassiert soll Mandarinenöl gegen Schwangerschaftsstreifen helfen.

Der beruhigende Duft des Öls verfehlt auch auf Kinder seine Wirkung nicht. Hyperaktivität kann etwas eingedämmt werden und dank der guten Verträglichkeit und der ausgesprochenen Milde des Öls ist das Mandarinenöl auch für Kinder sehr gut geeignet - es hat nicht von ungefähr den Beinamen "Kinderheilöl". Sogar bei unruhigen und weinerlichen Babys kann das Öl angewendet werden. Einfach ein oder zwei Tropfen in die Duftlampe geben und das Öl entfaltet seine beruhigende Wirkung und lässt die Kinder zur Ruhe kommen.

Anwendung: Äußerlich aufgetragen und als Massageöl

Mit Mandarinenöl kann - wie mit den meisten ätherischen Ölen - sehr gut massiert werden. Schwangerschaftsstreifen kann man so den Kampf ansagen. Man mischt Mandarinenöl mit Haselnussöl, Jojobaöl und Arganöl zu gleichen Teilen und massiert dann regelmäßig kräftig einmal am Tag. Gegen Pickel kann eine Mischung zu einem Drittel aus Avocadoöl, einem Drittel aus Haselnussöl und einem Drittel aus einem Gemisch von Eukalyptus-, Mandarinen- und Lavendelöl helfen.

Auch Magenkrämpfe können durch eine sanfte Bauchmassage mit dem Öl gelindert werden. Jedoch ist zu beachten, dass man ätherische Öle selten pur auf der Haut aufträgt, sondern verdünnt. Ein Mischungsverhältnis von 1:50 ist üblich. Dies wird erreicht, indem man auf 100ml Basisöl etwa 40-50 Tropfen des ätherischen Öls gibt. Als Basisöl eignet sich Kokosöl, aber auch Oliven- oder Mandelöl. Für den Einsatz bei Kleinkindern kann gut Babyöl verwendet werden, für die Kleinsten verwendet man in der Mischung nur die Hälfte des ätherischen Mandarinenöls.

Für den schnellen Einsatz oder für unterwegs kann man ein oder zwei Tropfen Mandarinenöl einfach auf die Handgelenke geben und einmassieren. Ein Tropfen am Hals sorgt dafür, dass man noch sehr lange diese Fröhlichkeit einatmen kann.

Das richtige Mandarinenöl

Generell sollte nur naturreines ätherisches Öl verwendet werden. Gerade empfindliche Haut kann sonst auf die künstlichen Zusatzstoffe irritiert reagieren. Zudem nützen die Billigöle zumeist auch nichts, weswegen man immer auf die hochwertige Alternative zurückgreifen sollte.

 

Ein Artikel hier auf Pagewizz kann nicht den Rat eines Arztes oder Apothekers ersetzen.

Sonja, am 29.09.2019
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 8 Jahren
340 Seiten
Laden ...
Fehler!