Kein Kostüm ohne Maske

Masken basteln aus PappmachéFür die Masken benötigt man nur wenig Material, für jede Maske einen halben Luftballon, Papier von alten Zeitungen, ein normaler Haushaltskleber, Mehl, Wasser und den Farbkasten mit Pinsel und Wasserfarben.
Nun kann es losgehen, zuerst nimmt man Maß, der Kopf des Maskenträgers wird gemessen. Hat man das Maß vom längsten und kürzesten Umfang des Kopfes festgehalten, wird der Luftballon bis zu dieser Größe aufgepustet, am Besten noch ein klein wenig über die Maße hinaus, damit der Kopf auch gut in die Maske passt. Dann beklebt man den Ballon rundum mit dem Haushaltskleber und kleinen Papierschnipseln, bis alle Stellen am Luftballon verdeckt sind. Über diese Schicht, die natürlich erst einmal ordentlich trocknen muss, kommen dann mehrere Schichten Papierschnipsel mit Mehlkleister. Den Mehlkleister rührt man immer frisch nach Bedarf an, er trocknet sonst zu einer unbrauchbaren Masse zusammen. Dazu nimmt man wenig Wasser und rührt so lange Mehl hinein, bis das Ganze eine zähe Masse wird. Diese wirkt als ein toller ungiftiger Bastelkleber und stellt selbst Substanz als formbare Menge unter dem Papier. Für ausgeformte Nasen oder für Augenbrauen kann man diesen Kleister etwas dicker unter dem Papierschnipsel auftragen. Schicht für Schicht trägt man nun Kleister mit Papierschnipsel um den Ballon auf, nach jeder Schicht muss der Ballon wieder trocknen. Ist die Form stabil genug nach 4 bis 6 Schichten, trägt man noch eine Schicht Kleister auf, um eventuelle Unebenheiten auszugleichen. Nach dem Trocknen kann man die trockene Form schneiden.

Faschingsmasken nach Vorlage zuschneiden

Die Faschingsmasken schneidet man dann je nach Motiv zu. In diesem Fall wurden einfache Masken gewählt, die an verschiedene Kostüme passen. Die beklebten Luftballons trennt man vorsichtig auf der Hälfte auseinander. Eine sehr kräftige Schere oder ein Cuttermesser sind dabei nützlich. Die Augen, Nase und Mund kann man ganz nach Wunsch ausschneiden, für die Befestigung der Maske braucht man in Höhe der Ohren jeweils kleine Löcher in der Maskenform, damit ein Gummiband durchgezogen werden kann.

Masken basteln für Karneval

Die Masken für den Fasching oder Karneval sind universell zu dekorieren, als erstes kommt eine Farbschicht aus dem Malkasten der Kinder auf die Maske. diese muss trocknen, dann kann man Konturen für Mund oder Augenbrauen aufmalen. Wer möchte, beklebt die Maske mit Dekoration oder bemalt sie fantasievoll. Ein Gummiband zieht man durch die Löcher am Rand der Maske und knotet es in der passenden Länge, so dass die Maske gut am Kopf anliegt, aber nicht zu eng sitzt.

Masken als Dekoration für Party oder Kostümfest

Als Wanddekoration bieten die Masken einen schönen Blickfang, sie können zu Kostümfesten oder auch für Halloween als toller Raumschmuck dienen. Mit einem kleinen Band als Aufhänger sind sie schnell an der Wand angebracht. Masken selbst basteln kann man in nur wenigen Tagen, mit täglich nur geringem Aufwand. Die meiste Zeit für das Basteln der Maske benötigt der Trockenvorgang zwischen dem Lagenkleben.

Immortelle, am 10.01.2012
10 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Ruth Weitz (Upcycling: Aus Müll und Schrott Nützliches und Dekoratives herstellen)
https://pagewizz.com/wie-bastelt-man-ein (Wie bastelt man eine Collage aus Herbstblättern?)
Amazon (Wie bastelt man Trommeln mit Kindern?)

Autor seit 6 Jahren
164 Seiten
Laden ...
Fehler!