Es begann mit Winnie Pooh. Lange, bevor ich selbst ein Kind hatte, konnte ich mich für das tapsige Bärchen mit der Vorliebe für Honig begeistern. Unter dem Deckmantel meiner Mutterschaft kann ich nun auch begründen, warum ich Trick- und Animationsfilme schaue, deren Zielgruppe geringfügig jünger ist, als ich. Thomas, die kleine Lokomotive, und Miffy, ein niedliches Kaninchenmädchen, gehören inzwischen ebenfalls zu meinen und den ausgesuchten Lieblingen meines Kindes.

 

Alle drei Filme werden kindgerecht und gewaltfrei erzählt. Während Figuren und Episoden in Winnie Pooh, abgesehen vom menschlich geprägten Umgang miteinander, eher märchenhaft dargestellt werden, sind Miffy- und Thomas-Filme durch realitätsnahe Geschichten mit hohem Wiedererkennungswert geprägt.

Miffy

Miffy ist ein possierliches Kaninchenmädchen mit Knopfaugen und Kreuzschnute. Erdacht von Hendrik Magdalenus Bruna, alias Dick Bruna, einem bekannten und mehrfach ausgezeichneten niederländischen Maler, Grafiker und Bilderbuchautor, begeistern die Geschichten um Miffy weltweit ganze Heerscharen kleiner Kinder. Zusammen mit ihren Freunden Poppy Pig, einer rosa Schweinchendame, Boris und Barbara Bär sowie Schnuffy, Miffys Hündin, erlebt Miffy alltägliche Begebenheiten. Kinder können sich deshalb und auf Grund der bewusst puristischen Zeichenmethodik des Autors wunderbar mit den Charakteren identifizieren. 

 

Die älteren Miffy-Filme werden als Zeichentrick gezeigt und von einem Kind erzählt. Neuere Miffy-Filme basieren auf Animation, was den Aktionsradius der Figuren erweitert hat. Beide Methoden sind gleichermaßen beliebt.

 

Häufige Themen der Kurzfilme sind Freunde und ihr Umgang miteinander, Singen und Tanzen sowie Natur und Meer. Am Meer wurde Miffy auch erdacht. Der Autor Bruna erzählte während eines Urlaubes seinem kleinen Sohn jeden Abend eine Gute-Nacht-Geschichte von einem Kaninchen, das um das Haus hoppelt.

Miffy wird immer wieder einmal beim Sandmännchen gezeigt. Auf Grund der nur wenige Minuten dauernden Episoden sowie langsamer Szenenwechsel überfordern nach meinem Dafürhalten Miffy-Geschichten jüngere Kinder inhaltlich nicht.

 

Mehr über Miffy ist auf miffy.com zu erfahren. Miffy-Artikel kann man unter anderem über Amazon beziehen.

Thomas und seine Freunde

Die Erlebnisse von Thomas, der kleinen Lokomotive, und seinen Freunden drehen sich analog zu denjenigen von Miffy und Winnie Pooh um Freundschaft, Zusammenhalt, Vertrauen und Hilfsbereitschaft. Thomas ist eine verantwortungsbewusste, manchmal etwas übereifrige Lok. Er schnauft auf der bezaubernden Insel Sodor herum und verrichtet dort gemeinsam mit seinen Lokomotiv-Freunden sowie dem dicken Kontrolleur sein Tagwerk und hilft, wo er kann. Zu seinen Freunden zählen unter anderem Percy, die Postlokomotive, Toby, ein kleiner Waggon, Cranky, der Kran, und Harold, der Hubschrauber. Dampfloks, zu denen Thomas und viele seiner Freunde gehören, und Dieselloks, die es auch auf Sodor gibt, mögen sich nicht sonderlich gern, halten aber im Ernstfall zusammen.

Reverend W. Awdry schuf mit Thomas und seinen Freunden einen zeitlosen Klassiker. Im Gegensatz zu Miffy wurde bei Thomas viel Wert auf Detailgenauigkeit gelegt. Dies spiegelt sich auch in den im Handel erhältlichen Thomas-Spielwaren wider, die so originalgetreu wie möglich hergestellt werden.

Winnie Pooh

Zu Hause im Hundertmorgenwald erlebt der drollige Bär Winnie Pooh gemeinsam mit seinen Freunden Ferkel, Tigger, Rabbit, IA, Gopher, Kanga und Ruh große und kleine Abenteuer.

 

Jede Figur verkörpert ganz eigene Charaktereigenschaften. Ferkel, Pooh's bester Freund, zum Beispiel fürchtet sich vor allem und jedem, bekommt aber auch Gelegenheit, sich zu erproben und wächst dann hin und wieder über sich hinaus. Rabbit, der ordnungsliebende Hase, ist ein wenig angespannt, da er ständig irgend etwas verteidigen muss. Seien es seine Mohrrübenbeete vor Vögeln und Wühlern oder seine heimische Ordnung vor seinen Freunden, was uns zu Tigger führt. Tigger springt mit seinem Schwanz, wie mit einer Riesenfeder, ist ein Kumpel und hat eine ganz eigene Sprache. So ist er zum Beispiel manchmal "vor Aufregelung übergewältigt". IA, der phlegmatische Esel, Gopher, der Biber mit dem scharfen "s", Kanga, die weise Mama des kleinen, quirligen Ruh und auch Ruh gehören ebenfalls zu Pooh's engsten Freunden. Pooh-Bär selbst wirkt auf den ersten Blick ein bisschen naiv, hat aber ein riesengroßes Teddy-Herz, mit dem er denkt und lenkt.

 

Die Figuren sind Disney-like gezeichnet und erobern nicht nur die Herzen der Kinder im Sturm. Auch Winnie Pooh-Artikel gibt es zuhauf bei den verschiedensten Anbietern, unter anderem bei Amazon.

Kinder und Fernsehen

Natürlich gibt es viele weitere gute und bedenkenlos zu empfehlende Fernsehsendungen für Kinder. Gerade auf KiKa ist die Auswahl groß.

Dennoch oder eben deswegen beschließe ich meinen Artikel mit der Empfehlung, Kinder nicht vor dem Fernseher zu parken. Auch dann nicht, wenn die Sendungen noch so harmlos und altersentsprechend sind. Da Entscheidungen rund um das Thema Fernsehen generell innerfamiliär getroffen werden, ist es gut, wenn die Erziehungsberechtigten ein Bewusstsein für Fernsehen nicht nur als Thematik, sondern auch als Problematik haben. Hilfreiche Tipps gibt der Programmberater für Eltern e. V. zum einen mit seiner regelmäßig erscheinenden kostenlosen Broschüre "Flimmo" und zum anderen über seine Internetpräsenz.

Autor seit 6 Jahren
8 Seiten
Laden ...
Fehler!