Erste Schritte - für kleine Forscher ab 3 Jahren

Kinder nehmen sehr aufmerksam wahr. Bereits ab einem Alter von 3 Jahren können sie mit einer Becherlupe gut umgehen und ihre Welt erforschen. Becherlupen sind quasi der Vorläufer für ein späteres Schülermikroskop. Sie haben eine 2-5 fache Vergrößerung und erlauben es, sich Insekten und Pflanzen ganz genau anzuschauen. Sie sind günstig in der Anschaffung, führen langsam an das Prinzip der Vergrößerung heran und sind auch für tollpatschige Hände geeignet.

Kindermikroskop für Anfänger - ein tolles Lernspielzeug

Ein Kindermikroskop vergrößert durch das Objektiv 5-40 fach, je nach Mikroskop. Das Okular vergrößert dieses Abbild erneut um einen bestimmten Faktor. Um verschiedene Vergrößerungen zu erzielen, kann also mit verschiedenen Okularen gearbeitet werden. Bei den meisten Mikroskopen sind im Set mehrere Okulare enthalten. Das ist sehr sinnvoll, denn so kann das Kind schnell die Unterschiede zwischen den einzelnen Vergrößerungsstufen erkennen und nutzen.

Die Vergrößerung durch das Objektiv multipliziert mit der Vergrößerung des Okulars (z.B. x10 oder x20) ergibt die maximale Vergrößerung, mit der das Objekt letztendlich betrachtet wird. Bereits bei einfachen Schülermikroskopen erreicht man hier 400- oder gar 600-fache Vergrößerungen. Das ist für das Betrachten von einzelligen Lebewesen bereits ausreichend ist.

 

Stabilität ist für ein Kindermikroskop besonders wichtig, damit es auch einem etwas robusteren Umgang eines Grundschülers standhält. Objektive und Okulare sind recht empfindlich, das Kind wird hier schnell Sorgfalt und Vorsicht lernen. Sinnvoll ist auch, wenn das Schülermikroskop eine eigene Lichtquelle besitzt. Billigere Geräte haben hier oft nur einen Spiegel. Für eine freudebringende Beschäftigung mit dem Mikroskop darf es aber keinesfalls zu dunkel sein. Natürlich kostet ein Mehr an Ausstattung (Stabilität, Okulare, Lichtquelle) auch etwas mehr in der Anschaffung, aber es lohnt sich. An einem wackeligen und dunklen Gerät macht das Mikroskopieren keinen Spaß und die billigen Teile gehen zudem recht schnell kaputt. Ein vernünftiges Schülermikroskop ist schon ab ca. 50-80 € zu bekommen.

Oft werden Kindermikroskope als Set angeboten, in dem diverses Zubehör enthalten ist, zum Beispiel verschiedene Okulare, Pipette, Pinzette, Objektträger, Deckgläser, Anleitung, Färbemittel oder Ähnliches. Das hat den Vorteil, dass das Kind gleich zu Beginn alles hat, was es zum Mikroskopieren benötigt und dass es sofort loslegen kann. Als Geschenk ist ein solches Mikroskopierset ideal.

Schülermikroskop

Für ältere Schüler sind Schülermikroskope oder Juniomikroskope zu empfehlen. Ältere Schüler können schon besser mit dem Gerät umgehen und können sich nun langsam auch an die empfindlicheren und feineren Mikroskope heranwagen. Oft begleiten diese Mikroskope den Schüler nicht nur durch die Schulzeit, sondern sogar noch beim Übergang ins (naturwissenschaftliche) Studium, wo er aber wohl bald auf Labormikroskope umsteigen wird.

Gute Schülermikroskope sind schon für ca. 100 € zu bekommen, bessere Geräte liegen bei etwa 500 €.

Sophie1975, vor 28 Tagen
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Produktbild bei Amazon (Stockbetten, Etagenbetten, Spielbetten - darauf sollten Sie achten)
Amazon Produktbild (Schwungübungen sind gut für Motorik und Konzentration)
Amazon Produktbild (So feiert man einen Piratengeburtstag)

Laden ...
Fehler!