Zusammengerührte Zutaten in der Tasse

Kuchen aus der Mikrowelle: vegan und zuckerfrei - Die Zutaten:

Zutaten für 1 große oder zwei kleine Tassen, bitte in dieser Reihenfolge zugeben:

  • 4 EL (pflanzliche) Milch oder Saft - je nach Geschmack z.B. Apfelsaft
  • 1 1/2 EL Öl (Kokosöl, wenn es besonders gesund sein soll, ansonsten, wenn man das Öl nicht rausschmecken soll, nimm billiges Distelöl)
  • 3 leicht gehäufte EL Mehl (ich nehme Vollkornmehl oder Dinkelmehl Typ 1050, helles Weizenmehl geht natürlich auch aber es soll ja gesund sein)
  • 0,5 g bzw. 1/2 gestrichener Teelöffel bitterfreies Stevia oder 2 EL Xylit, Kokosblütenzucker oder ein anderes Süßungsmittel deiner Wahl, sehr gut funktioniert auch eine Kombination aus beispielsweise 1 gehäuftem EL Xylit und einer guten Prise Stevia
  • 1 Msp. Natron oder 1/2 gestrichener TL Backpulver
  • 2 Teelöffel Essig oder Zitronensaft (schmeckt man nachher nicht raus!)
So sieht es aus, wenn Natron mit Essig reagiert:

Zubereitung

Gebe die Zutaten genau in der oben genannten Reihenfolge zu. Die flüssigen Zutaten kommen zuunterst, weil sich das Ganze dann viel besser verrühren lässt. Ganz wichtig ist, dass Natron und Essig zuoberst kommen und erst kurz vor dem Backvorgang zugegeben werden, wobei der Essig unmittelbar auf das Natron gegeben wird. Das Natron reagiert nämlich mit dem Essig und dabei einsteht ein lockerer, luftiger Teig. Es sollten sich beim Verrühren Bläschen bilden. Der Teig hat eine eher flüssige Konsistenz (s. Foto). Wie bei jedem veganen Kuchen, insbesondere mit Dinkelmehl, sollte nur so wenig wie nötig gerührt werden, damit der Kuchen gut aufgeht.

Dann gibst Du die gefüllte Tasse für 2 Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle. Wenn Du nur eine niedrigere oder eine höhere Wattzahl einstellen kannst, erhöht bzw. verringert sich die Backzeit. Natürlich ist es auch davon abhängig, wie Du den Kuchen gerne haben magst. Ich esse ihn gerne, wenn er noch nicht 100 % ig "durch" ist, weil er dann saftiger schmeckt.

So in etwa sollte die Konsistenz des Teiges sein:

Variationsmöglichkeiten für den veganen Mikrowellenkuchen

Das funktioniert so schon ganz gut, schmeckt allerdings noch nicht nach besonders viel, vergleichbar mit einem Pfannkuchen ohne Füllung. Daher empfehle ich Dir, zusätzliche Zutaten nach Wahl:

  • 1 gehäufter TL zuckerfreies Nutella
  • 1 TL Kakaopulver und 1 zusätzlicher Esslöffel Milch
  • etwas Zimt- und Nelkenpulver
  • 1 EL gemahlene Nüsse
  • ein paar Tropfen Backaroma
  • 1 EL Marmelade
  • etwas klein geschnittenes Obst, falls Du Äpfel nimmst, passt an Stelle der Sojamilch sehr gut Apfelsaft
  • 1/2 pürierte Banane
  • etwas Zimt und Nelkenpulver

Besonderheit bei glutenfreien, veganen Mikrowellentassenkuchen

Soll der vegane Mikrowellentassenkuchen zusätzlich glutenfrei sein, empfehle ich Dir wärmsten die Verwendung von Teffmehl. Dies hat nämlich den Vorzug gegenüber anderen glutenfreien Mehlen, dass Du kein zusätzliches Bindemittel wie Guarkernmehl benötigst, um den Kuchen zusammenzuhalten. Außerdem soll es besonders gesund sein. Mir persönlich schmeckt es auch von allen glutenfreien Mehlen am besten.

So schmeckt der vegane Mikrowellentassenkuchen am besten:

Für mich gehört der Tassenkuchen noch warm aus der Tasse gelöffelt. Dazu eine Soße, die man schnell zur Hand hat. Wenn es ganz schnell gehen soll, einfach vegane Sprühsahne, da ich aber keine ohne jede Menge E-Nummern kenne, schlage ich je nach Zeitbudget selbst welche auf oder - und das ist meistens - gebe ich einfach einen guten Schluck flüssige Sahne, z.B. Soja- oder Hafercuisine oder Kokosmilch, oben drauf. Als Topping dann noch ein Teelöffel Marmelade oder etwas Zimt und perfekt ist der vegane, zuckerfreie Mikrowellentassenkuchen:-)!

Voilà: Mikrowellentassenkuchen - vegan und zuckerfrei -

Warum ich veganen, zuckerfreien Mikrowellentassenkuchen so liebe...

... weil er mir die perfekte Möglichkeit bietet, neue Geschmacksrichtungen auszuprobieren, ohne, dass ich bei Misslingen direkt einen ganzen Kuchen entsorgen muss. Ich experimentiere auch gerne mit unterschiedlichen Mengen Mehl und Flüssigkeit, unterschiedlichem Zuckerersatz etc.. Selbst, wenn der Kuchen einmal nicht aufgeht, schmeckt er mit einer leckeren Soße warm aus der Tasse gelöffelt immer noch sehr gut.

 

Nun wünsche ich Dir ganz viel Spaß beim Nachmikrowellisieren und Experimentieren ;-)!

Kaskadina, am 14.07.2017
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Listshack / Flickr (Platinum Europe - Erfahrungen im Netzwerk Marketing Teil1)
Kaskadina (Stevia ohne bitteren Nachgeschmack - Infos, Produktempfehlung + Rez...)
Kerstin Schuster (Wie macht man gefüllte Champignons?)

Laden ...
Fehler!